Einloggen

Neuer Investor?

Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel

Country flag

Ebreichsdorf, Österreich

Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel


Es ist die neue Hightech-Lösung von biometrischen Sicherheitssystemen zur fälschungssicheren Personenauthentifizierung. Ein Scan des einzigartigen Venenmusters in der Hand übernimmt z. B. die Rolle des Schlüssels. Der Zutritt kann rasch, einfach und mit absoluter Sicherheit erfolgen. Hand darauf.

Erfolgreich finanziert

50.000

investiert

66Investoren
100% finanziert

Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel


Es ist die neue Hightech-Lösung von biometrischen Sicherheitssystemen zur fälschungssicheren Personenauthentifizierung. Ein Scan des einzigartigen Venenmusters in der Hand übernimmt z. B. die Rolle des Schlüssels. Der Zutritt kann rasch, einfach und mit absoluter Sicherheit erfolgen. Hand darauf.

Erfolgreich finanziert

50.000

investiert

66Investoren
100% finanziert

Übersicht

 

Update: 20.08.2018 Die Aufhebung des Konkurses ist rechtskräftig.

 

"Wir setzen neue Maßstäbe in der biometrischen Sicherheitstechnik. Wir helfen Anwendern, sich in Systemen leichter zu authentifizieren, und Unternehmen, ihre Sicherheit zu erhöhen."

Handvenen

Was aus Actionfilmen bekannt ist, setzt das niederösterreichische Unternehmen Philippeit Biometric Secure Systems GmbH jetzt mit dem Handvenen-Scan (ID-Palm) um. Nutzer führen ihre Hand über einen Infrarot-Sensor und erhalten im „Handumdrehen“ Zutritt. Möglich macht das die neue berührungslose Hightech-Lösung zur fälschungssicheren Personenauthentifizierung, die bereits 2014 den NÖ Innovationspreis erhielt.

Handvene als Schlüssel Der physikalische Effekt: Infrarotstrahlen absorbieren das sauerstoffarme Blut in den Venen stärker als das umliegende Gewebe. Das ergibt ein eindeutiges „Bild“ (Template) der Venenstruktur innerhalb der Hand. Gescannt wird die Venenstruktur der Handinnenfläche oder des Handrückens. Möglich wird das durch die einzigartige Struktur der Handvenen jedes Menschen. Das individuelle Muster wird verschlüsselt auf einem Datenträger gespeichert. Sicher ist das Verfahren vor allem auch deshalb, da es nur mit einem „live check“ ausschließlich beim lebenden Menschen funktioniert. Somit wird einem Missbrauch der Riegel vorgeschoben. Hand darauf.

Handfester Beweis Als Gesamtlösung angeboten, überholt der Handvenen-Scan gängige Methoden in der Sicherheitstechnik, denn erst die intelligent aufeinander abgestimmte Kombination aus Soft- und Hardware macht den Vorsprung aus. So könnten zum Beispiel Userkarten, Codes, Passwörter und Schlüssel entfallen. Die Lösung hat aber noch einen weiteren Vorteil, denn in vielen Unternehmen bestehen bereits Zutrittssysteme. Die neue Sicherheitstechnik ID-Palm verbindet Altes und Neues und sichert Objekte somit doppelt ab. Der Handvenen-Scan und seine unterschiedlichen Anwendungsgebiete verfügen über ein hohes Vermarktungspotenzial – neben der Eventbranche – im Gesundheitsbereich sowie im Objektschutz. Entwickelt wurden des Weiteren Kassenlösungen und Zeiterfassungssysteme.

Hand-2

Unternehmensverlauf

Seit 2013 arbeitet Rainer Philippeit kontinuierlich am Aufbau seines Unternehmens. Die angeführten Projekte sind als laufende Prozesse zu verstehen. Gerade im Bereich der Sicherheitstechnik müssen sehr viele Parameter aufeinander abgestimmt werden, da es sich um sensible Bereiche handelt.

  • 12/12: Marktsondierungsreise nach Argentinien und Chile
  • 03/13: Aussteller auf der „Security Expo“ in Rom
  • 06/13: Erstellung Marketingmaterialien (Logo, Drucksorten, Roll-Up, Handout, Oberbekleidung)
  • 07/13: Gründung Philippeit Biometric Secure Systems GmbH
  • 08/13: BeachVolleyBall EM 2013, erster Einsatz des Hightech-System „Handvenen-Scan (ID-Palm-Event)“ im VIP Bereich, Produktion Videoclip für ID-Palm-Event
  • 2014 - Teststellungen für Zutritt und Passwortersatz bei norditalienischen Banken
  • 01/14 – Gemeinsame Entwicklung der ID-Palm-Werkzeugkastenlösung SINDA mit Fa. Sonnleitner
  • 03/14: Vortrag am E-DAY 2014 der Wirtschaftskammer Österreich
  • 04/14: Kooperationsvertrag Österreichischen Apotheker-Verlag GmbH, Einsatz der ID-Palm Retail-Lösung, Teststellungen in Apotheken (Hallein und 1170 Wien) bzw. seit November 2013 in der IT-Zentrale der Österreichischen Apotheker-Verlag GmbH
  • 04/14: Prototypenentwicklung mit der Fa. Commend – Gegensprechanlagen
  • 05/14: Aussteller „ConhIT 2014“ - Messe für Healthcare-IT in Berlin
  • 05/14: Sondierungsgespräche mit NF Diffusion (Unternehmen, spezialisiert auf den Vertrieb von Medizintechnik; Abstimmung bezüglich Marktsondierung in Frankreich Übersee)
  • 06/14: Teststellung OÖ Spitalsvereinigung – Prozessoptimierung KIS
  • 09/14: Zukunftsreise Cern, Austausch mit CERN-Fachexperten und Wissenschaftlern -> Technologietransfer
  • 10/14: 2-monatige Zutritt-Teststellung bei einem internationalen Caterer
  • 10/14: Expertentagung in der österreichischen Botschaft in Berlin
  • 10/14: Verleihung Niederösterreichischer Innovationspreis 2014
  • 11/14: Italien (Gespräche mit einem Unternehmen in Mailand, welches Sicherheitstechnik in Norditalien installiert, über die Erweiterung seines Portfolios)
  • 11/14: Aussteller auf der Messe „La Sicurezza 2014“ in Mailand
  • 01/15: Softwareentwicklung für 8 ID-Palm Lösungen, derzeit wird an einer SAP Integration gearbeitet
  • 03/15: Echtbetrieb ID-Palm Access (Zutrittssystem auf Basis des Handvenen-Scans) bei der Stadtgemeinde Ebreichsdorf, NÖ
  • 04/15: Vortrag Deutsche Handelskammer, vor Experten aus den Bereichen Gesundheit und Sicherheit
Rainer Philippeit
Rainer Philippeit

Geschäftsführer

Biography

100% Eigentümer, Exekutivbeamter in Österreich, Erfahrung im IT Bereich (Programmierung) seit mehr als 30 Jahren, erarbeitete Kundenkontakte

Stefanie Guem
Stefanie Guem

Unterstützung bei Marktsondierung

Petra Steiner
Petra Steiner

Assistentin der Geschäftsführung

Biography

Unterstützung im administrativen Bereich

Heide Diernegger
Heide Diernegger

Unterstützung im Bereich Gesundheitswesen

Zusätzliche Info


Unternehmenswertbeteiligung: JA, am Laufzeitende Basiszinssatz: 4,5% Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 5.000 (höhere Beträge auf Nachfrage möglich) Vertragslaufzeit: 10 Jahre Beteiligungsform: Nachrangdarlehen


Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2013
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Minimaler Zeichnungsbetrag: 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: 5000
Unternehmen: Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel

Kontakt Information

Hieronymus von Beck-Straße 38 A-2483 Ebreichsdorf Österreich

Tel.:  +43 (0) 2254 74268 Fax.: +43 (0) 2254 74268 – 20 Mobil:   +43 (0) 650 6912986

Email: office@philippeit.at http://www.philippeit.at

Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich

Andere Beiträge


Derzeit keine Beiträge vorhanden.

Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich