Einloggen

Neuer Investor?

Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel

Country flag

Ebreichsdorf, Österreich

Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel


Es ist die neue Hightech-Lösung von biometrischen Sicherheitssystemen zur fälschungssicheren Personenauthentifizierung. Ein Scan des einzigartigen Venenmusters in der Hand übernimmt z. B. die Rolle des Schlüssels. Der Zutritt kann rasch, einfach und mit absoluter Sicherheit erfolgen. Hand darauf.

Erfolgreich finanziert

50.000

investiert

66Investoren
100% finanziert

Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel


Es ist die neue Hightech-Lösung von biometrischen Sicherheitssystemen zur fälschungssicheren Personenauthentifizierung. Ein Scan des einzigartigen Venenmusters in der Hand übernimmt z. B. die Rolle des Schlüssels. Der Zutritt kann rasch, einfach und mit absoluter Sicherheit erfolgen. Hand darauf.

Erfolgreich finanziert

50.000

investiert

66Investoren
100% finanziert

Übersicht

 

Update: 20.08.2018 Die Aufhebung des Konkurses ist rechtskräftig.

 

"Wir setzen neue Maßstäbe in der biometrischen Sicherheitstechnik. Wir helfen Anwendern, sich in Systemen leichter zu authentifizieren, und Unternehmen, ihre Sicherheit zu erhöhen."

Handvenen

Was aus Actionfilmen bekannt ist, setzt das niederösterreichische Unternehmen Philippeit Biometric Secure Systems GmbH jetzt mit dem Handvenen-Scan (ID-Palm) um. Nutzer führen ihre Hand über einen Infrarot-Sensor und erhalten im „Handumdrehen“ Zutritt. Möglich macht das die neue berührungslose Hightech-Lösung zur fälschungssicheren Personenauthentifizierung, die bereits 2014 den NÖ Innovationspreis erhielt.

Handvene als Schlüssel Der physikalische Effekt: Infrarotstrahlen absorbieren das sauerstoffarme Blut in den Venen stärker als das umliegende Gewebe. Das ergibt ein eindeutiges „Bild“ (Template) der Venenstruktur innerhalb der Hand. Gescannt wird die Venenstruktur der Handinnenfläche oder des Handrückens. Möglich wird das durch die einzigartige Struktur der Handvenen jedes Menschen. Das individuelle Muster wird verschlüsselt auf einem Datenträger gespeichert. Sicher ist das Verfahren vor allem auch deshalb, da es nur mit einem „live check“ ausschließlich beim lebenden Menschen funktioniert. Somit wird einem Missbrauch der Riegel vorgeschoben. Hand darauf.

Handfester Beweis Als Gesamtlösung angeboten, überholt der Handvenen-Scan gängige Methoden in der Sicherheitstechnik, denn erst die intelligent aufeinander abgestimmte Kombination aus Soft- und Hardware macht den Vorsprung aus. So könnten zum Beispiel Userkarten, Codes, Passwörter und Schlüssel entfallen. Die Lösung hat aber noch einen weiteren Vorteil, denn in vielen Unternehmen bestehen bereits Zutrittssysteme. Die neue Sicherheitstechnik ID-Palm verbindet Altes und Neues und sichert Objekte somit doppelt ab. Der Handvenen-Scan und seine unterschiedlichen Anwendungsgebiete verfügen über ein hohes Vermarktungspotenzial – neben der Eventbranche – im Gesundheitsbereich sowie im Objektschutz. Entwickelt wurden des Weiteren Kassenlösungen und Zeiterfassungssysteme.

Hand-2

Unternehmensverlauf

Seit 2013 arbeitet Rainer Philippeit kontinuierlich am Aufbau seines Unternehmens. Die angeführten Projekte sind als laufende Prozesse zu verstehen. Gerade im Bereich der Sicherheitstechnik müssen sehr viele Parameter aufeinander abgestimmt werden, da es sich um sensible Bereiche handelt.

  • 12/12: Marktsondierungsreise nach Argentinien und Chile
  • 03/13: Aussteller auf der „Security Expo“ in Rom
  • 06/13: Erstellung Marketingmaterialien (Logo, Drucksorten, Roll-Up, Handout, Oberbekleidung)
  • 07/13: Gründung Philippeit Biometric Secure Systems GmbH
  • 08/13: BeachVolleyBall EM 2013, erster Einsatz des Hightech-System „Handvenen-Scan (ID-Palm-Event)“ im VIP Bereich, Produktion Videoclip für ID-Palm-Event
  • 2014 - Teststellungen für Zutritt und Passwortersatz bei norditalienischen Banken
  • 01/14 – Gemeinsame Entwicklung der ID-Palm-Werkzeugkastenlösung SINDA mit Fa. Sonnleitner
  • 03/14: Vortrag am E-DAY 2014 der Wirtschaftskammer Österreich
  • 04/14: Kooperationsvertrag Österreichischen Apotheker-Verlag GmbH, Einsatz der ID-Palm Retail-Lösung, Teststellungen in Apotheken (Hallein und 1170 Wien) bzw. seit November 2013 in der IT-Zentrale der Österreichischen Apotheker-Verlag GmbH
  • 04/14: Prototypenentwicklung mit der Fa. Commend – Gegensprechanlagen
  • 05/14: Aussteller „ConhIT 2014“ - Messe für Healthcare-IT in Berlin
  • 05/14: Sondierungsgespräche mit NF Diffusion (Unternehmen, spezialisiert auf den Vertrieb von Medizintechnik; Abstimmung bezüglich Marktsondierung in Frankreich Übersee)
  • 06/14: Teststellung OÖ Spitalsvereinigung – Prozessoptimierung KIS
  • 09/14: Zukunftsreise Cern, Austausch mit CERN-Fachexperten und Wissenschaftlern -> Technologietransfer
  • 10/14: 2-monatige Zutritt-Teststellung bei einem internationalen Caterer
  • 10/14: Expertentagung in der österreichischen Botschaft in Berlin
  • 10/14: Verleihung Niederösterreichischer Innovationspreis 2014
  • 11/14: Italien (Gespräche mit einem Unternehmen in Mailand, welches Sicherheitstechnik in Norditalien installiert, über die Erweiterung seines Portfolios)
  • 11/14: Aussteller auf der Messe „La Sicurezza 2014“ in Mailand
  • 01/15: Softwareentwicklung für 8 ID-Palm Lösungen, derzeit wird an einer SAP Integration gearbeitet
  • 03/15: Echtbetrieb ID-Palm Access (Zutrittssystem auf Basis des Handvenen-Scans) bei der Stadtgemeinde Ebreichsdorf, NÖ
  • 04/15: Vortrag Deutsche Handelskammer, vor Experten aus den Bereichen Gesundheit und Sicherheit
Rainer Philippeit
Rainer Philippeit

Geschäftsführer

Biography

100% Eigentümer, Exekutivbeamter in Österreich, Erfahrung im IT Bereich (Programmierung) seit mehr als 30 Jahren, erarbeitete Kundenkontakte

Stefanie Guem
Stefanie Guem

Unterstützung bei Marktsondierung

Petra Steiner
Petra Steiner

Assistentin der Geschäftsführung

Biography

Unterstützung im administrativen Bereich

Heide Diernegger
Heide Diernegger

Unterstützung im Bereich Gesundheitswesen

Zusätzliche Info


Unternehmenswertbeteiligung: JA, am Laufzeitende Basiszinssatz: 4,5% Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 5.000 (höhere Beträge auf Nachfrage möglich) Vertragslaufzeit: 10 Jahre Beteiligungsform: Nachrangdarlehen


Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2013
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Minimaler Zeichnungsbetrag: 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: 5000
Unternehmen: Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel

Kontakt Information

Hieronymus von Beck-Straße 38 A-2483 Ebreichsdorf Österreich

Tel.:  +43 (0) 2254 74268 Fax.: +43 (0) 2254 74268 – 20 Mobil:   +43 (0) 650 6912986

Email: office@philippeit.at http://www.philippeit.at

Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich
Alleinstellungsmerkmal
Geschäftsmodell
Ausgangssituation
Marketing und Vertriebsziele
Marktsituation
Team
Finanzierung und Planzahlen

Warum in den Handvenen-Scan investieren? Weltweit steigt der Bedarf an biometrischen Sicherheitssystemen. Als Gesamtlösung angeboten, überholt der Handvenen-Scan gängige Methoden in der Sicherheitstechnik. Die Akzeptanz ist deutlich höher: Sie funktioniert berührungslos, schnell und fälschungssicher.

Zahlreiche Anwendungsbeispiele bieten schon jetzt großartige Chancen, am Markt zu bestehen und sich als der erste Ansprechpartner in diesem Spezialgebiet bei Bund, Industrie, Banken sowie bei nationalen und internationalen Unternehmen zu positionieren. Im nächsten Schritt soll die Firmeninfrastruktur ausgebaut werden - mit einem Hardwareankauf, der Anmietung eines Büros, dem Ausbau der Mitarbeiter, gezielter Öffentlichkeitsarbeit und Marketing sowie der Erweiterung von Forschung & Entwicklung. Mögliche Beteiligung ab: Euro 100,00 Vertragslaufzeit: 10 Jahre Basiszinssatz: 4,5 % pro Jahr Unternehmenswertbeteiligung (Wertsteigerungsbonus): JA, am Laufzeitende

Beispielrechnung (unverbindliche Hochrechnung) Investition: EUR 1.000,00 Gesamtauszahlung (in den 10 Jahren): EUR 4.705,05 (Berechnung: EUR 1.000,00 Rückzahlung + EUR 452,03 Basiszinsen kumuliert + EUR 3.253,02 Unternehmenswertbeteiligung)

Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Weitere Details zur Beispielrechnung finden Sie HIER.

V_W_Z_L_Version-2Info

>>DOWNLOAD: Erläuterungen zum Mustervertrag V2<<


Hinweis zum neuen Alternativfinanzierungsgesetz für österreichische Investoren: Am 1. September 2015 ist das Alternativfinanzierungsgesetz (kurz: „AltFG“) in Österreich in Kraft getreten. Die Verordnung für die Erstellung der Informationsblätter wurde mit 31.8 publiziert. Die für alle österreichischen Crowdinvestoren relevanten Informationsblätter werden gemeinsam mit den Projekten bis 15.9. erstellt und veröffentlicht. Alle bestehenden Crowdinvestoren erhalten die Informationsblätter zusätzlich per e-Mail zugestellt. 

Hinweis zum neuen Kleinanlegerschutzgesetz für deutsche Investoren: Diese Vermögensanlage wurde erstmals vor dem 10.07.2015 öffentlich angeboten und unterliegt den Übergangsvorschriften gemäß § 32 Abs. 10 Satz 2 VermAnlG. Das Vermögensanlagengesetz in der ab dem 10.07.2015 geltenden Fassung ist daher erst ab dem 01.01.2016 anzuwenden.

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden.

Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Philippeit Biometric Secure Systems GmbH selbst. Sie ist Emittent und Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Diestleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


 

CONDA-ICON-Alleinstellung_Beschriftung Als Gesamtlösung angeboten, überholt der Handvenen-Scan gängige Methoden in der Sicherheitstechnik und er bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in vielen Branchen.
CONDA-ICON-Geschaeftsmodell_Beschriftung Angebote der Philippeit Biometric Secure Systems GmbH sind die Beratung und Implementierung von Sicherheitslösungen mit Handvenen-Scan sowie die Integration in bestehende Systeme.
CONDA-ICON-Marketingziele_Beschridtung Es werden neue Kundensegmente erschlossen, sowie die Leistungen des Angebots deutlich positioniert, begleitet von geeigneten Kommunikationsmaßnahmen.
CONDA-ICON-Marktsituation_Beschriftung Ziel ist es, sich als der erste Ansprechpartner in diesem Spezialgebiet bei Bund, Industrie, Banken sowie bei nationalen und internationalen Unternehmen zu positionieren. Am österreichischen und internationalen Markt bestehen hervorragende Geschäftschancen für das Handvenen-Scan-Sicherheitssystem.
CONDA-ICON-Management_Beschriftung Das Management ist erfahren und arbeitet mit großem Engagement daran, das Unternehmen vorwärts zu bringen.
CONDA-ICON-Finanzierung_Beschriftung Im nächsten Schritt soll die Firmeninfrastruktur ausgebaut werden - Anmietung eines Büros, Ausbau des Mitarbeiterstabes, gezielte Öffentlichkeitsarbeit und Marketing.

Als Entscheidungsgrundlage für Ihre Investition können Sie das Unternehmen anhand der 6 Kriterien für sich bewerten. Informationen dazu finden Sie im Investitionsleitfaden.

crowdfunding projekt folgen

Alleinstellungsmerkmal

  • Die neue Hightech-Lösung bei biometrischen Sicherheitssystemen
  • Fälschungssichere Personenauthentifizierung
  • Berührungslose Anwendung
  • Intelligent aufeinander abgestimmte Kombination aus Soft- und Hardware
  • Funktioniert ausschließlich beim lebenden Menschen
  • Doppelte Absicherung möglich
  • Anwendung auf Basis der Handvenen-Technologie -> in vielen Branchen und Gebieten einsetzbar
  • Rasche und zielorientierte Entwicklung neuer Softwarevarianten im Auftrag von Kunden sowie Entwicklung neuer Hardware

Vorteile - Handvenenscan

Konkurrenzanalyse Es gibt zwar vereinzelt Vergleichsprodukte, aber als Gesamtlösung angeboten, überholt der Handvenen-Scan gängige Methoden in der Sicherheitstechnik, da die Qualität der Software deutlich besser ist.

Geschäftsmodell

Weltweit steigt der Bedarf an biometrischen Sicherheitssystemen. Zutrittstechnologien, wie Iris-, Fingerprint- oder Gesichtsfelderkennung, zählen oft schon zum Grundinventar von Unternehmen. Zunehmend halten sie auch bei Consumerprodukten Einzug. Als Gesamtlösung angeboten, überholt der Handvenen-Scan gängige Methoden in der Sicherheitstechnik. Die Akzeptanz ist deutlich höher: Sie funktioniert berührungslos, schnell und fälschungssicher.

Zahlreiche Anwendungsbeispiele bieten schon jetzt großartige Chancen, am Markt zu bestehen und sich als der erste Ansprechpartner in diesem Spezialgebiet bei Bund, Industrie, Banken sowie bei nationalen und internationalen Unternehmen zu positionieren.

Unter anderem wurde jetzt die erste Stadt mit der intelligenten Lösung ausgerüstet. Ebreichsdorf in Niederösterreich profitiert von dem Zutrittssystem. Apotheken in Wien 17 und in Hallein setzen auf die Kassenlösung, bei der es um die Nachvollziehbarkeit von Arbeitsschritten geht. Es finden laufend Gespräche und Testinstallationen bei Unternehmen statt, wie z. B. in Krankenhäusern, Flughäfen oder im Handel.

Die Aufgaben der Philippeit Biometric Secure Systems GmbH sind die Beratung und Implementierung des Sicherheitssystems mit dem Handvenen-Scan sowie – auf Wunsch der Auftraggeber – die Integration in bestehende Systeme, wie z. B. eine Zeiterfassung. Viele Firmen setzen gerade in der heutigen Zeit auf doppelte Absicherung und wollen die bestehende Technik auf Basis von Userkarten oder Codes einbinden. Die Software und Schnittstellen werden auf die Anforderung der Kunden abgestimmt. Die ID-Palm Lösungen können gekauft oder für Veranstaltungen/Events auch angemietet werden.

Für den Handvenen-Scan stehen derzeit folgende Anwendungsbereiche zur Verfügung, die hohe Marktchancen mit sich bringen:

  1. ID-Palm Event: Vereinfachung bestehender Abläufe beim Akkreditierungsprocedere
  2. ID-Palm Retail: Geschäftsvorgänge in einem Unternehmen im elektronischen Warenfluss oder an Kassen -> Vermeidung vorsätzlicher und/oder fahrlässiger Manipulationen
  3. ID-Palm Passwort-Lösung: zur Erhöhung der Datensicherheit und des Dokumentenschutzes
  4. ID-Palm Access und Zeiterfassung: Steigerung des Personen- und Objektschutzes
  5. ID-Palm Aufzug: Aufzugssteuerung
  6. ID-Palm Safe: Safeschließsystem

_12C4461

Ausgangssituation

Seit 2013 arbeitet Rainer Philippeit kontinuierlich am Aufbau seiner Firma. Zahlreiche Leads wurden lukriert, Teststellungen implementiert und bereits erste Verkäufe lanciert, u.a. in der Stadt Ebreichsdorf, in der Apotheke Hallein und in Wien 17. Ziel ist es, den Handvenen-Scanner mit einem neuen Design zu versehen und in Serie zu produzieren.

In der Praxis ist bereits eine Kassenlösung in Verwendung. Sie ist auf den Apothekenmarkt zugeschnitten, bei dem es um die Nachvollziehbarkeit von Arbeitsschritten geht. Gerade hier ist das berührungslose Verfahren von Vorteil, da es hygienisch ist. Dies spielt gerade in Umgebungen wie Apotheken, Krankenhäusern, Kantinen oder Restaurants eine große Rolle, um nur einige weitere Anwendungsgebiete anzuführen. Die Unterstützungssoftware lässt sich an andere Branchen und ihre Anforderungen entsprechend abstimmen.

Einsatz bei der Beachvolleyball-EM 2013 Furore machte die intelligente Lösung aus Österreich bereits 2013 bei der Beachvolleyball-EM in Klagenfurt. Großveranstaltungen locken Tausende Besucher an, was eine Herausforderung für Zutrittskontrolle, Security und Notfallmanagement bedeutet. Der Event-Veranstalter Hannes Jagerhofer ist von diesem Hightech-System überzeugt, da er gesehen hat, wie einfach und sicher es in der Praxis für Besucher und Veranstalter funktioniert.

Untitled

Marketing und Vertriebsziele

Das Ziel des Marketings ist es, den Bekanntheitsgrad dieser überlegenen biometrischen Sicherheitstechnik zu erhöhen sowie ein Bewusstsein für die Vorteile, Möglichkeiten und den Nutzen zu schaffen. Weiters werden zu den bestehenden auch neue Kundensegmente erschlossen, sowie die Leistungen des Angebots deutlich positioniert, begleitet von geeigneten Kommunikationsmaßnahmen. Der Fokus von Vertrieb und Marketing liegt in der Umsatzsteigerung.

Maßnahmen-Marketing Maßnahmen-Vertrieb
  • Produktion eines neuen Videos
  • Aktualisierung der Webpage (DE+EN)
  • Einrichtung Facebook-Fanseite
  • Pressemitteilungen (Wirtschafts- und Fachmedien, Online-PR) – Erhöhung des Bekanntheitsgrades
  • Laufende Berichte über Erfolgsgeschichten
  • Produktion Werbemittel (Flyer etc.)
  • Vorträge
  • Messebesuche
  • Crowdinvesting CONDA
  • Abarbeitung Leads
  • Weitere Akquisition
  • Aufbau Kooperationspartner

Marktsituation

Am österreichischen und internationalen Markt bestehen hervorragende Geschäftschancen für das Handvenen-Scan-Sicherheitssystem:

National

  • ID-Palm Retail – Kassenlösung für den Handel / Retail Ob im Gesundheitsbereich oder klassischen Einzelhandel: Handvenen-Scanning eröffnet ein großes Optimierungspotenzial in den Geschäftsvorgängen und spart  Zeit und Kosten. Bereits im Einsatz ist die Lösung bei Apotheken. Der österreichische Apothekenmarkt umfasst ca. 1.240 Apotheken. Hier konnte bereits ein Kooperationsvertrag an Land gezogen werden. Bereits seit Sommer 2013 sind Teststellungen in Apotheken (Hallein und 1170 Wien) bzw. seit November 2013 in der IT-Zentrale der Österreichischen Apotheker-Verlag GmbH installiert. In den kommenden  5 Jahren wird mit einem Anteil von 15 % am österreichischen Apothekermarkt kalkuliert.
  • ID-Palm Access
    • Internationaler Catering-Konzern -> Letter of Intent zum Ankauf der 20 Systeme
    • Internationaler Security-Konzern -> SECURITY & EMERGENCY < (Testsystem in Kombination mit Access/Sprechanlage wird derzeit gemeinsam gebaut)
    • Friseurbedarf (Teststellung in der IT-Zentrale)
    • ID-Palm Sonderlösungen SINDA (ID-Palm Technologie unterstützt Handling bei Werkzeugkasten)
    • ID-PALM EventLösung Gespräche mit dem Team von Hannes Jagerhofer bezüglich des 2. Einsatzes der ID-Palm EventLösung im Rahmen des „Beach Volleyball Grand Slam“ in Klagenfurt.

International

  • Im Dezember 2012: Marktsondierungsreise nach Argentinien und Chile. Der Bedarf an biometrischer Sicherheitstechnik wurde in zahlreichen Gesprächen mit Geschäftsleuten, Regierungs- und Behördenvertretern beider Staaten bestätigt.
  • Ziel ist, im D-A-CH-Raum bis Ende 2016 die Etablierung der ID-Palm RetailLösung am jeweiligen Apothekenmarkt mit 10 % Marktanteil zu erreichen. Bezüglich der ID-Palm AccessLösung werden 3 % Marktanteil in Europa innerhalb der kommenden 5 Jahre angestrebt.
  • NF Diffusion (Unternehmen, spezialisiert auf den Vertrieb von Medizintechnik; schriftliche Abstimmung bezüglich Marktsondierung in Frankreich und den Übersee-Destinationen durch NF Diffusion)
  • Italien (Gespräche mit einem Unternehmen in Mailand, welches Sicherheitstechnik in Norditalien installiert, über die Erweiterung seines Portfolios)

20130702-0792_FG

Team

Der Unternehmensgründer Rainer Philippeit hat seine ursprünglichen Wurzeln im IT-Bereich (Bank und internationaler Möbelkonzern). Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist er als Exekutivbeamter tätig. Zu seinen Aufgabengebieten zählten u. a. die Planung, Organisation und Evaluierung zahlreicher Großprojekte, wie der Fußball-EM 2008, sowie verschiedener anderer SOKO-Maßnahmen für das Innenministerium. Gerade aus dieser langjährigen Berufserfahrung heraus und dem Wissen, was nötig ist, entstand die Idee zur Unternehmensgründung.

Finanzierung und Planzahlen

Philippeit Biometric Secure Systems GmbH sieht folgenden Dreijahresplan vor:

in TEUR 2015 2016 2017
Umsatz 37 1.034 1.829
Sonstige Erträge und Leistungen 0 0 0
Gesamtleistung 37 1.034 1.829
Materialaufwand 25 335 573
Personalaufwand 22 68 287
Sonstiger Betriebsaufwand 95 238 379
EBITDA -105 393 590
Abschreibungen 10 23 25
Finanzergebnis -39 -21 -20
E G T -154 350 545
A.o. Ergebnis 0 0 0
Ergebnis vor Steuern -154 350 545
Steuern vom Einkommen 1 59 129
Jahresüberschuß-Fehlbetrag -154 291 416

 

Liquiditätsbedarf:

  • 500.000 Euro

Verwendung in den Aufbau von Vertriebskanälen, Marketing, Personal, F&E Projekte, Patentanmeldungen und Markenschutz.

Kurzbeschreibung aller wesentlichen Vermögenswerte:

  • Die Vermögenswerte des Unternehmens belaufen sich auf ca. 120.000 Euro

Kurzbeschreibung der Mittelherkunft:

  • Eigenmittel
  • AWS
  • Förderungen der WKO, Accent, FFG
  • CONDA Crowdinvesting

Verbindlichkeiten bestehen gegenüber Raiffeisenlandesbank Mödling.

>>DOWNLOAD GuV, Bilanz und Kapitalflussrechnung <<

Zusätzliche Info


Unternehmenswertbeteiligung: JA, am Laufzeitende Basiszinssatz: 4,5% Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 5.000 (höhere Beträge auf Nachfrage möglich) Vertragslaufzeit: 10 Jahre Beteiligungsform: Nachrangdarlehen


Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2013
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Minimaler Zeichnungsbetrag: 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: 5000
Unternehmen: Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel

Kontakt Information

Hieronymus von Beck-Straße 38 A-2483 Ebreichsdorf Österreich

Tel.:  +43 (0) 2254 74268 Fax.: +43 (0) 2254 74268 – 20 Mobil:   +43 (0) 650 6912986

Email: office@philippeit.at http://www.philippeit.at

Prämien für Ihre Investition


Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich

Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich

Anzahl der Kommentare 10


    Artur Pokorny

    Hallo,
    ist Ihr Modell am Wiener Flughafen im Einsatz (oder ein Modell von Siemens?)
    Danke

    Artur Pokorny Juni 15, 2015

    Petra Steiner

    Hallo Hr. Pokorny,
    das System am Flughafen steht schon etwas länger und wurde seinerzeit noch von Siemens installiert. Wir stehen mit Siemens Österreich in geschäftlicher Verbindung. Gemeinsam mit der FOTEC und Montan Uni Leoben, wird das ID-Palm Access Handvenensystem punkto Soft- und Hardware weiterentwickelt, d.h. wir bringen es in einem F&E Projekt auf den aller neuesten technischen Stand.

    Herzliche Grüße
    Petra Steiner
    philippeit GmbH Biometric SecureSystems

    Petra Steiner Juni 18, 2015

    Oliver Daniel

    Hallo,
    Wo unterscheiden Sie sich zu anderen Anbietern wie z.B. PCS, Quixter (Bezahlfunktion) usw. Der Markt in unserer Region ist derzeit aus meiner Sicht recht überschaubar aber ich denke, dass diese Technologie große Zukunft hat.
    Wie wollen Sie sich hier am Markt behaupten? Das Alleinstellungsmerkmal – Anbieten einer Gesamtheitlichen Lösung – kann es ja nicht nur sein. Das können große Unternehmen selber sehr schnell und kostengünstiger als ein kleines Unternehmen leisten. Haben Sie Patente oder große Investoren im Hintergrund.
    Danke

    Oliver Daniel Juni 21, 2015

    Oliver Daniel

    Hallo,
    noch eine Frage.
    Sie beschreiben, dass Ihre Softwarelösung deutlich besser ist als die anderer.
    Was heißt deutlich besser? Woran machen Sie das fest?
    Danke

    Oliver Daniel Juni 21, 2015

    Petra Steiner

    Hallo,
    wir unterscheiden uns, neben der Softwarelösung, auch durch unsere Hardwareprodukte. Dieser USP war ausschlaggebend für den Aufbau des Vertriebes über B2B Kunden. Zudem haben wir 4 F&E Projekte aufgesetzt, deren Ziele uns ebenfalls vom Mitbewerb unterscheidet

    Herzliche Grüße
    Petra Steiner
    philippeit GmbH Biometric SecureSystems

    Petra Steiner Juni 22, 2015

    Petra Steiner

    Hallo Herr Daniel,
    inwieweit unsere derzeitige Software besser ist, beruht auf der angewandten Programmierung.
    Hardwareprodukte derzeit
    – Zutrittsgerät ID-Palm-Access1
    – ID-Palm Mouse und ID-Palm Sensor (solo)
    Derzeit haben wir F&E Projekte in der Pipeline, welche sich ausschließlich mit Soft- und Hardwareentwicklung z. B.: in Richtung Außenanwendung bewegen. Kooperationspartner dabei sind die FOTEC & Montan Uni Leoben. In diesem Rahmen werden derzeit Patentschriften zur Einreichung vorbereitet.

    Herzliche Grüße
    Petra Steiner
    philippeit GmbH Biometric SecureSystems

    Petra Steiner Juni 26, 2015

    Christian Luxi

    Hallo Frau Steiner,

    wie hoch ist die derzeitige Unternehmensbewertung bzw. der %uale Anteil je 100€ Investment? Das geht aus den Unterlagen nicht eindeutig hervor.

    Grüße
    Christian Luxi

    Christian Luxi Juli 19, 2015

    Christian Luxi

    Hallo Frau Steiner,

    noch eine Frage: wie hoch war der Umsatz in 2014?

    Grüße
    Christian Luxi

    Christian Luxi Juli 19, 2015

    Petra Steiner

    Hallo Herr Luxi,

    betreffend der Unternehmensbewertung wurde unter Details ein unverbindliches Berechnungsbespiel auf der Basis der Unternehmensplanzahlen hochgeladen.

    Aufgrund der Gründung des Unternehmens im Juli 2013, gab es 2014 Teststellungen, aber noch keine Umsatzzahlen.

    Herzliche Grüße
    Petra Steiner
    philippeit GmbH Biometric SecureSystems

    Petra Steiner Juli 23, 2015

    Andreas Altermann

    zu den Breaking News: Gratulation zum VC – wobei mir ein DREI – stelliger Investitionsbetrag für F&E, wie in der Eilmeldung erwähnt, überschaubar erscheint… ;-))

    Andreas Altermann August 6, 2015

*

Zusätzliche Info


Unternehmenswertbeteiligung: JA, am Laufzeitende Basiszinssatz: 4,5% Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 5.000 (höhere Beträge auf Nachfrage möglich) Vertragslaufzeit: 10 Jahre Beteiligungsform: Nachrangdarlehen


Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.

Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2013
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Minimaler Zeichnungsbetrag: 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: 5000
Unternehmen: Handvenen-Scan: der Mensch als Schlüssel

Kontakt Information

Hieronymus von Beck-Straße 38 A-2483 Ebreichsdorf Österreich

Tel.:  +43 (0) 2254 74268 Fax.: +43 (0) 2254 74268 – 20 Mobil:   +43 (0) 650 6912986

Email: office@philippeit.at http://www.philippeit.at

Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich

Andere Beiträge


Derzeit keine Beiträge vorhanden.

Unternehmensdaten


  • Hieronymus von Beckstraße 38, 2483 Ebreichsdorf, Niederösterreich