Einloggen

Neuer Investor?

Treesource

Country flag

Kilb, Österreich

Treesource


Mit Treesource wachsen nachhaltiges Paulownia-Edelholz und natürliche Erträge!

Erfolgreich finanziert

332.400

investiert

234Investoren
332% finanziert

Treesource


Mit Treesource wachsen nachhaltiges Paulownia-Edelholz und natürliche Erträge!

Erfolgreich finanziert

332.400

investiert

234Investoren
332% finanziert

Übersicht

Treesource Gewinnspiel CONDA

"Kein Edelholz wächst schneller als Paulownia, kein Rohstoff wird so knapp werden wie Edelholz. Wer also in Treesource investiert, setzt auf die Märkte der Zukunft sowie Nachhaltigkeit für Umwelt und Wert."

Die Weltbevölkerung wächst, der Regenwald schrumpft und die Rohstoffressourcen werden knapp. Das Holz des Paulownia-Baums – aufgrund seiner Leichtigkeit und Stabilität auch "nachwachsendes Aluminium" genannt – ist eine (bio)logische Alternative zu anderen Edelhölzern und vielen knapp werdenden oder unökologischen Werkstoffen. Treesource sorgt mit eigenen Plantagen in der Europäischen Union für eine nachhaltige und nachwachsende Versorgung mit diesem kostbaren Rohstoff. Die Bäume sind schon vor zwei Jahren gepflanzt worden. Acht Jahre nach Ihrem Investment in Treesource  werden diese geerntet und das kostbare Holz wird den rohstoffhungrigen Märkten Europas auf kurzem Wege sozusagen "EU-intern" zur Verfügung gestellt.

Die Aufzucht von Paulownia ist viel mehr als nur das Produzieren einer Ressource der Zukunft. Jeder einzelne, von Baumexperten umhegte Baum, wird 10 Jahre lang für die Investoren und gleichzeitig für die Umwelt arbeiten. Die Paulownia-Plantagen in Kroatiens Binnenland, abseits des Tourismus, sind außerdem ein wichtiger Arbeitgeber in einer strukturschwachen Region. Treesource belebt brach liegendes Agrarland mit neuem ökologischen Leben, gibt den Menschen dieser Region Arbeit und nutzt ihre landwirtschaftliche Erfahrung. Die Paulownia-Bäume sind ein wichtiger ökologische Beitrag, da sie nicht nur die Edelhölzer Regenwälder schonend ersetzen, sondern mit ihren riesigen Blättern während der 10 Jahre Wachstumszeit viele Tonnen CO2 aufnehmen und Sauerstoff abgeben.

Das Projekt Treessource wurde von DI Leopold Sandler und seinen Experten über Jahre geplant und akribisch vorbereitet. 2017 wurde in Kroatien – ideal als EU-Mitgliedland mit hervorragendem Klima und hohem Niveau agrarischer Ausbildung – mit einer eigenen Plantage gestartet. Über 10.000 Paulowniabäume wurden auf 20 ha brachliegendem Agrarland ausgepflanzt. Durch das explosive Wachstum ist bereits in 10 Jahren mit Bäumen von bis zu 18 m Höhe und bis zu 40 cm Durchmesser zu rechnen. Die Bäume werden dann geerntet und sofort wirtschaftlich verwertet.

Wichtig: Die Plantagen und die darauf gepflanzten Bäume sind zusätzlich durch eine Sachwert-Versicherung gegen Sturm-, Feuer- und Hagelschäden abgesichert.

Der Paulowniabaum ist der am schnellsten wachsende Edelholzbaum unseres Planeten und wächst in 10 Jahren auf eine Höhe von bis zu 18 m und eine Stärke von über 40 cm – ohne invasive Wirkung auf andere Pflanzen. Paulownia übersteht problemlos Trockenperioden sowie Frost und ist extrem schädlingsresistent. Die Paulownia hat große Blätter und besonders schöne Blüten und war deshalb der Lieblingsbaum Kaiser Franz Josephs.

„Der aus China stammende Blauglockenbaum ist eine sehr schnell wachsende Baumart, die ein hervorragendes Wertholz liefert [...] Die Paulownia ist ein Leichtgewicht unter den Werthölzern und überhaupt eines der leichtesten Nutzhölzer bei relativ hoher Stabilität.“

Paulowniaholz ist aufgrund seiner Leichtigkeit, seiner Festigkeit und seines hohen Flammpunktes ein gefragter Werkstoff im Haus-, Ski-, Boots-, Surfbrett,- Möbel- und Instrumentenbau. Einziges Problem: Das Holz ist aktuell in Europa kaum verfügbar. Die Nachfrage des aktuell fast nur in China produzierten Holzes ist in Europa so groß wie nie, das Angebot geht aber gegen null.

Schon heute liegt der m3 Preis, welcher ca. der Holzmenge eines erwachsenen Baumes entspricht, zwischen EUR 400 und EUR 1.200/m3.

In Europa gezogene Paulowniabäume helfen, den Raubbau an Edelhölzern in den Regenwäldern zu stoppen und verringern mit kurzen Transportwegen den CO2-Fußbadruck. Paulownien sind während ihrer "Produktion" eine natürliche Lunge: 600 Paulownien geben jährlich 59 t Sauerstoff ab und können mit ihren großen Blättern 10 mal mehr CO2 binden als der herkömmliche Nutzwald. Die Blüten der Paulownia sind besonders bei Insekten und Bienenvölkern beliebt, die Plantagen werden zum Tummelplatz und Schutzhorst des Wildes – Treesource trägt demnach viel zur Bereicherung des Ökosystems bei.

Ein Wachstum der investierten Werte von 9 % aufwärts ist für Treesource Investoren so natürlich wie das schnelle Wachstum der Paulownia, des am schnellsten wachsenden Baumes der Welt. Fakt ist: Seit 25 Jahren haben sich Aktien und Edelmetalle um ca. 200% entwickelt, der Holzindex stieg im gleichen Zeitraum um über 1000 Prozent!

Quelle: Finanzen.net & NCREIF

Unternehmensverlauf

DI Leopold Sandler
DI Leopold Sandler

Gründer und CEO

Biography

Leopold Sandler ist ein international erfolgreicher Bautechniker und Bauunternehmer aus Kilb/Niederösterreich. Mit dem Paulowniabaum kam Leopold Sandler eher zufällig im Jahr 2014 in Kroatien in Berührung. Er erkannte schnell deren ökologischen sowie auch ökonomischen Nutzen und gründete 2018 treesource.

Arjen Crul
Arjen Crul

Managing Director

Biography

Von der Schule in Holland bis heute wurde die Landwirtschaft die ständige Wegbegleiterin in Arjen Cruls Werdegang. Arjen Crul leitet als Manging Director die Geschäfte und Plantagen in Kroatien und ist nun auch bei treesource der Ansprechpartner für alle Belange.

Tomislav Presecan
Tomislav Presecan

Plantagen-Manager

Biography

Tomislav Presecan ist verantwortlicher Plantagen-Manager vor Ort in Kroatien. Tomislav Presecan hat sieben feste Mitarbeiter, die für die Bearbeitung der Plantagen zuständig sind. Weiters werden Saisonkräfte je nach Bedarf für die Auspflanzungen eingestellt.

Michaela Aumüller
Michaela Aumüller

Office Manager

Biography

Michaela Aumüller ist die administrative Drehscheibe aller operativen Aktivitäten von treesource. Vom Headquarter in Kilb werden alle Prozesse organisiert und von Michaela Aumüller mit "stresserprobtem" und fachlich bewährtem Know-how gemanagt.

Investoren

200

vor 7 Monaten

200

vor 7 Monaten

RS

200

René Schwung

vor 7 Monaten

500

vor 7 Monaten

PU

100

Patrick Uibel

vor 7 Monaten

Zusätzliche Info


Beteiligungsform: Nachrangdarlehen

 

Vertragslaufzeit: 8 Jahre (Verlängerung auf max. 10 Jahre durch das Unternehmen möglich - wenn dieses bessere Verkaufspreise erwartet)

 

Zinszahlung: endfällig

 

Basiszinssatz: 3,60% p.a.

Bonuszinsen: JA, abhängig vom Verkaufspreis des Holzes zu Laufzeitende (heutiger Verkaufspreis liegt zwischen € 400 und € 1.200/m3). Was bedeutet das?

 

Vom Unternehmen angenommenes Worst-Case-Szenario: Erwartete Ø Verzinsung: 7,40% p.a. (Beispielrechnung bei Verkaufspreis EUR 400,-)

 

Vom Unternehmen angenommenes Realistic-Case-Szenario: Erwartete Ø Verzinsung: 10,79 p.a. (Beispielrechnung bei Verkaufspreis EUR 600,-) Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 ­ Maximaler Zeichnungsbetrag für Investoren aus Deutschland: EUR 10.000 Maximaler Online-Zeichnungsbetrag für Investoren aus Österreich: EUR 5.000, ab EUR 5.000 per Zeichnungsschein. Hier downloaden.

 

 

 

 

 



Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor? Widerruf

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2018
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unternehmen: Treesource

Kontakt Information

oekotree GmbH

Kirchenweg 6 3233 Kilb Österreich

Tel.: +43 (0) 274 866 540 E-Mail: office@treesource.at Website: www.treesource.at

Prämien für Ihre Investition


BRONZE

500 Investition

Lernen Sie das besondere Edelholz kennen! Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia Holz

SILBER

1.200 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia Holz - zusätzlich einen 32GB Holz-USB-Stick.

GOLD

2.800 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia-Holz - einen 32GB Holz-USB-Stick - einen Geschenkkorb mit kroatischen Spezialitäten

PLATIN

4.200 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia-Holz - einen 32 GB Holz-USB-Stick - einen Geschenkkorb mit kroatischen Spezialitäten - Ihren eigenen 2-jährigen Paulownia-Baum von der separat angelegten Geschenkbaumplantage in Kroatien. Als Bestätigung erhalten Sie eine Baum-Urkunde. Bei Verkauf des Holzes geht der Gewinn je nach Verkaufspreis direkt an Sie.

PREMIUM

10.000 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia-Holz - einen Holz-USB-Stick - einen Geschenkkorb mit kroatischen Spezialitäten - Zwei eigene 2-jährige Paulownia-Bäume von der separat angelegten Geschenkbaumplantage in Kroatien. Als Bestätigung erhalten Sie eine Baum-Urkunde. Bei Verkauf des Holzes geht der Gewinn je nach Verkaufspreis direkt an Sie.

Unternehmensdaten


  • Kirchenweg 6, 3233 Kilb
Alleinstellungsmerkmal
Geschäftsmodell
Ausgangssituation
Marketing und Vertriebsziele
Marktsituation
Team
Finanzierung und Planzahlen


Fundingziel: EUR 500.000,00 Mögliche Beteiligung ab: EUR 100,00 Vertragslaufzeit: 8 Jahre (Verlängerung auf max. 10 Jahre durch das Unternehmen möglich – wenn dieses bessere Verkaufspreise erwartet) Basiszinsen: 3,60% Bonuszinsen: JA, abhängig vom Verkaufspreis des Holzes am Ende der Laufzeit Durchschnittlich erwartete Verzinsung p.a.: 7,40% (Bei durchschnittlich EUR 400 Verkaufspreis)

>>Mehr Informationen zum Zinsmodell von Treesource<<

Beispielrechnung für eine Investition ab EUR 1.000 (bei Basisverzinsung 3,60%) (unverbindliche Hochrechnung bei durchschnittlich EUR 400 Verkaufspreis - vom Unternehmen angenommenes Worst-Case-Szenario) Investition: EUR 1.000,00 Gesamtauszahlung (in den 8 Jahren): EUR 1.769,95 Erwartete durchschnittliche Verzinsung pro Jahr: 7,40%

(Berechnung: EUR 1.000,00 Rückzahlung + 327,02 EUR  laufende Zinsen+ EUR 442,92 Bonusverzinsung)

>>Details Beispielrechnung bei EUR 400 Verkaufspreis<<

Beispielrechnung für eine Investition ab EUR 1.000 (bei Basisverzinsung 3,60%) (unverbindliche Hochrechnung bei durchschnittlich EUR 600 Verkaufspreis - vom Unternehmen angenommenes Realistic-Case-Szenario) Investition: EUR 1.000,00 Gesamtauszahlung (in den 8 Jahren): EUR 2.269,96 Erwartete durchschnittliche Verzinsung pro Jahr: 10,79%

(Berechnung: EUR 1.000,00 Rückzahlung + 327,02 EUR  laufende Zinsen+ EUR 942,93 Bonusverzinsung)

>>Details Beispielrechnung bei EUR 600 Verkaufspreis<<

 

Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

V_W_Z_L_Version-2

>>Informationen für Investoren aus Österreich<< >>Informationen für Investoren aus Deutschland<< >>Jahresabschluss 2018<< >>Businessplan Treesouce<<

 

Treesource Gewinnspiel CONDA


crowdfunding alleinstellungsmerkmal Treesource pflanzt und verwertet das schnell wachsende, leichte, stabile und sehr brandresistente Edelholz Paulownia innerhalb der EU-Grenzen, um den hohen Bedarf der Zukunftsmärkte mit diesem kostbaren Rohstoff versorgen zu können. Unser USP: Aktuell ist Paulowniaholz in Europa eigentlich nicht zu bekommen.
CONDA-ICON-Geschaeftsmodell_Beschriftung Treesource betreibt mit der Oekotree GmbH eine Plantage in Kroatien, wo derzeit auf 20 ha über 10.000 zweijährige Paulowniabäume aufgezogen werden. Die Bäume sind während der gesamten zehnjährigen Wachtsumsphase zu 100 % versichert.
CONDA-ICON-Marketingziele_Beschridtung Während der zehnjährigen Wachstumsperiode der Paulowniabäume werden die relevanten Märkte und Branchen evaluiert, in das Projekt involviert und dann die Verwertung und Logistik für die einzelnen Branchenbedürfnisse spezifisch aufgesetzt.
CONDA-ICON-Marktsituation_Beschriftung Der Markt an Ressourcen stößt an seine Grenzen und Paulownia hat gegenüber Rohstoffen wie Öl oder Metall einen Vorteil: Es wächst nach. Während weltweit Holzressourcen schwinden, können wir Branchen wie die Ski-, Musikinstrumenten-, Möbel-, Haus-, Sportartikel-, Flugzeug- und Bootsbau in Zukunft ohne Importbeschränkungen direkt aus der EU auf kurzem Wege liefern.
CONDA-ICON-Management_Beschriftung Hinter dem Projekt Treesource steht die Oekotree GmbH rund um den Unternehmer DI Leopold Sandler. Es gelang Leopold Sandler mit Arjen Crul einen ausgewiesenen Experten für Holz- und Forstwirtschaft zu gewinnen, der mit dem kroatischen Management vor Ort unter Tomislav Prececan die Plantagen leitet und die Verwertungswege aufbaut.
CONDA-ICON-Finanzierung_Beschriftung Schon heute liegt der m3 Preis (entspricht ca. der Holzmenge eines erwachsenen Baumes ) zwischen EUR 400 bis EUR 1.200/m3. Obwohl aufgrund der zu erwartenden weiter steigenden Nachfrage in 8 Jahren mit noch höheren Preisen zu rechnen ist, wurde vorsichtigerweise in der „worst case“ Variante der heutige Mindestpreis von EUR 400,-- (Umsatz EUR 4,14 Mio. und Ergebnis vor Steuern (Evst.) ca. EUR 537.000) angenommen, in der “real case“ Variante EUR 600 (Umsatz EUR 6,215 Mio. und EvSt. ca. EUR 1,556 Mio.) und in der „best case“ Variante der Maximalpreis von EUR 1.000,-- (Umsatz EUR 10,359 Mio. und EvSt. EUR 5,042 Mio.).

Als Entscheidungsgrundlage für Ihre Investition können Sie das Unternehmen anhand der 6 Kriterien für sich bewerten. Informationen dazu finden Sie im Investitionsleitfaden.

Alleinstellungsmerkmal

  1. Rekultivierung brach liegender Flächen und Schaffung nützlicher Flächen
  2. Erzeugung eines dringend benötigten Angebots an hochwertigem Edelholz
  3. Sämtliche  Edelholzbäume wurden im Jahr 2017 gepflanzt und sind hervorragend angewachsen
  4. Die Edelholzbäume sind zur Qualitätssicherung bereits einem strengen Auswahlverfahren unterzogen worden
  5. Sämtliche Plantagen befinden sich im Besitz des eigenen Unternehmensverbundes
  6. Paulowniaholz ermöglicht durch seine Eigenschaften (leicht, stabil, widerstandsfähig, gut zu verarbeiten) einen vielseitigen Einsatz
  7. Hervorragende Wachstumsvoraussetzungen durch Plantagen im EU-Land Kroatien
  8. Langjährige und tiefgreifende Erfahrung des Pflegeteams
  9. Permanente Überwachung der Plantagen durch Webcams
  10. Extrem hohe CO2-Kompensation der Bäume
  11. Die Kampagne ermöglicht es, ein Vielfaches an zusätzlichen Bäumen zu pflanzen und den Umweltnutzen zu steigern

Geschäftsmodell

Im Jahr 2017 wurden über 20.000 Bäume gepflanzt, betreut und und permanent gepflegt und überwacht. 10.359 dieser Bäume stehen nun dem Projekt Treesource zur Verfügung. In den letzten 2 Jahren konnten sich diese Bäume verwurzeln und entfalten und bieten so der Umwelt einen hohen Nutzen. Alle Vorarbeiten sind erledigt und die Anfangsrisiken überstanden. Im achten Jahr werden die Bäume an Dritte verkauft. Hierfür wird mit Verkaufspreisen von EUR 400/m3 bis EUR 1.000/m3 gerechnet. Schon im Worst Case ist mit einem Umsatz von EUR 4,14 Mio. mit einem Ergebnis vor Steuern von EUR 583.000,-- zu rechnen. Die Investoren würde in diesem Fall eine Bonusverzinsung von rund 18 % des zu erzielenden Umsatzes erhalten.

Ausgangssituation

Die Vision von DI Sandler und seinem Team ist es, in Europa zum bedeutendsten Anbieter von Paulownia Holz heranzuwachsen.

Der Initiator ist im Besitz brachliegender Landflächen in Kroatien. 2016 begann man die Flächen für das privat initiierte Projekt vorzubereiten. In 2017 wurden dann über 20.000 Bäume gepflanzt. Nun stehen diese Bäume bereits seit fast 2 Jahren auf den Flächen und bieten der Umwelt einen hohen Nutzen. Rund 10.000 dieser Bäume stehen nun dem Projekt Treesource zur Verfügung.

Marketing und Vertriebsziele

Da sich das Paulownia-Holz durch seine Eigenschaften hervorragend als Wertholz eignet, kann Treesource zukünftig Branchen wie Ski-, Musikinstrumente-, Möbel-, Haus-, Sportartikel-, Flugzeug- und Bootsbau ohne Importbeschränkungen direkt aus der EU beliefern.

Bereits jetzt wurde zu einem großen Gitarrenhersteller Kontakt aufgenommen, der pro Jahr 50.000 Gitarren herstellt. Er würde aus heutiger Sicht einen Abnahmepreis von EUR 1.250 pro Kubikmeter bezahlen.

Weitere Gespräche wurden mit Atomic geführt – auch sie beziehen das Holz derzeit aus China und schätzen die Eigenschaften.

IKEA hat Interesse angemeldet und in Aussicht gestellt, das Holz für Europäische Fertigung anzukaufen.

Marktsituation

Zahlen lügen nicht – Der NCREIF Timberland Index, der internationale Holzindex, entwickelte sich in den vergangenen 20 Jahren deutlich positiver als Aktien oder Gold (s. Grafik). Was knapp wird, wird teuer. Auch für die Zukunft stehen unserer Meinung nach die Chancen für einen steigenden Holzpreis mehr als gut. Dies liegt zum einen an einer stetig wachsenden Weltbevölkerung und zum anderen am generellen Rückgang der weltweiten Waldflächen. Nach wie vor befinden sich die Zinsen auf einem Tiefstand und langfristige Investitionsmodelle bieten kaum noch Anreize. Für den Holzmarkt bedeutet dies vor allem eines: Er ist gefragt wie nie und verspricht einen beträchtlichen Ertrag!

Quelle: Finanzen.net, NCREIF, Wikipedia

Team

Allstar-Team mit Leidenschaft für Ökologie und Ökonomie

DI Leopold Sandler erkannte schon sehr früh das ökologische und ökonomische Potenzial von Holz als nachwachsendem Rohstoff und vor allem die fast grenzenlosen Perspektiven des Paulownia-Holzes. Für sein Projekt stellte er ein Allstar-Team aus Experten zusammen, das in Österreich und auf der Plantage in Kroatien seinen Traum von der nachhaltigen Rohstoffversorgung mit wachsenden Werten realisiert.

Finanzierung und Planzahlen

Am Beginn werden die, bereits seit zwei Jahren mit Paulownia-Bäumen bepflanzten, Liegenschaften von der Green Agro 2 d.o.o. gepachtet. Auf den gepachteten Grundstücken sind 10.359 Bäume ausgepflanzt. Für die bereits entstanden Kosten in Verbindung mit diesen Bäumen wird eine Einmalablöse in Höhe von TEUR 666 an die kroatische Gesellschaft geleistet. Diese Vorauszahlung wird bei der Oekotree GmbH aktiviert und aufwandswirksam über die Laufzeit von acht Jahren verteilt.

Neben den jährlichen Pachtaufwendungen (TEUR 83), fallen noch Aufwendungen für die Bewirtschaftung der Bäume, wie beispielsweise Bewässerung, Wildschutz, Maschinenkosten und Dünger an. Diese Bewirtschaftungskosten sind in den beiden ersten Jahren am höchsten und nehmen danach über die Projektlaufzeit ab.

Das durch die Crowd gesammelte Kapital soll demnach insbesondere zur Pachtung der bestehenden Plantage mit bis zu 10.359 Bäumen sowie zur Sicherstellung der Pflege über 8-10 Jahre verwendet werden. Je EUR 200 investiertem Kapital kann im Schnitt ein zusätzlicher Baum gepachtet werden.

In der Gesellschaft werden zwei Mitarbeiter angestellt, wobei eine Mitarbeiterin für den Bereich Back-Office zuständig sein wird und ein Mitarbeiter als General Manager fungiert (siehe dazu Team). Die Back-Office Mitarbeiterin verfügt über langjährige Erfahrung und Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen. Der General Manager ist für die Koordination und die Kontrolle der Bewirtschaftung der Liegenschaften zuständig. Das Personal für die Baumpflege wird zugekauft. Hierfür wird ein Dienstleistungsvertrag mit einer weiteren kroatischen Gesellschaft abgeschlossen.

Vor allem am Beginn des Projektes werden erhöhte Management- und Beratungskosten (EUR 64.000) anfallen, für die weiteren Jahre wird von gleichbleibenden Kosten iHv rund EUR 36.000 ausgegangen. Außerdem fallen noch Kosten für die Finanzierung an, welche sowohl eine Einmalgebühr im ersten Jahr als auch jährliche gleichbleibende Kosten beinhalten.

Steuerlich ist anzumerken, dass die Gesellschaft eine Betriebsstätte in Kroatien begründet. Das Besteuerungsrecht an den Einkünften aus den Baumverkäufen steht somit Kroatien zu. Gem. Doppelbesteuerungsabkommen Österreich – Kroatien sind diese Einkünfte in Österreich von der Körperschaftsteuer befreit. Für die Ermittlung der kroatischen Körperschaftsteuer (18%) wurde in Abstimmung mit kroatischen Steuerberatern eine Gewinnermittlung nach kroatischem Recht erstellt. Eine Besonderheit ist das biologische Vermögenswerte mit ihrem Fair Value zu berücksichtigen sind. Es werden daher bereits ab Jahr 1 Erträge aus dem Baumzuwachs berücksichtigt, wobei angenommen wurde, dass diese über die Laufzeit zunehmen. Steuerliche Verluste können bis zu fünf Jahre vorgetragen werden und wurden dementsprechend berücksichtigt.

Im achten Jahr werden die Bäume von der Oekotree GmbH an Dritte verkauft. Hierfür wird mit Verkaufspreisen von EUR 400/m3 bis EUR 1.000/m3 gerechnet. Pro Baum werden ca. 1 m3 Holz verkauft werden.

Die Prognoserechnung wird für das Worst-Case-Szenario mit einem Verkaufserlös EUR 400/m3  und einer Holzmenge von 10.359 m3 berechnet. Vergleichsweise wird die Berechnung auch noch mit einem Verkaufserlös von EUR 600/m3 und EUR 1.000/m3 vorgenommen. Somit ist schon im Worst Case mit einem Umsatz von EUR 4,14 Mio. Ergebnis vor Steuern EUR 583.000,- zu rechnen.

Die Investoren würde in diesem Fall eine Bonusverzinsung von rund 18 % des zu erzielenden Umsatzes erhalten.

Bei der Erzielung eines Verkaufspreises von EUR 600/m3 erhalten Investoren Bonuszinsen von rund 26% des Umsatzerlöses. Im Best Case wird bei einem Verkaufspreis von EUR 1.000/m3 rund 21 % des Umsatzerlöses ausbezahlt.

Zusätzliche Info


Beteiligungsform: Nachrangdarlehen

 

Vertragslaufzeit: 8 Jahre (Verlängerung auf max. 10 Jahre durch das Unternehmen möglich - wenn dieses bessere Verkaufspreise erwartet)

 

Zinszahlung: endfällig

 

Basiszinssatz: 3,60% p.a.

Bonuszinsen: JA, abhängig vom Verkaufspreis des Holzes zu Laufzeitende (heutiger Verkaufspreis liegt zwischen € 400 und € 1.200/m3). Was bedeutet das?

 

Vom Unternehmen angenommenes Worst-Case-Szenario: Erwartete Ø Verzinsung: 7,40% p.a. (Beispielrechnung bei Verkaufspreis EUR 400,-)

 

Vom Unternehmen angenommenes Realistic-Case-Szenario: Erwartete Ø Verzinsung: 10,79 p.a. (Beispielrechnung bei Verkaufspreis EUR 600,-) Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 ­ Maximaler Zeichnungsbetrag für Investoren aus Deutschland: EUR 10.000 Maximaler Online-Zeichnungsbetrag für Investoren aus Österreich: EUR 5.000, ab EUR 5.000 per Zeichnungsschein. Hier downloaden.

 

 

 

 

 



Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor? Widerruf

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2018
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unternehmen: Treesource

Kontakt Information

oekotree GmbH

Kirchenweg 6 3233 Kilb Österreich

Tel.: +43 (0) 274 866 540 E-Mail: office@treesource.at Website: www.treesource.at

Prämien für Ihre Investition


BRONZE

500 Investition

Lernen Sie das besondere Edelholz kennen! Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia Holz

SILBER

1.200 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia Holz - zusätzlich einen 32GB Holz-USB-Stick.

GOLD

2.800 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia-Holz - einen 32GB Holz-USB-Stick - einen Geschenkkorb mit kroatischen Spezialitäten

PLATIN

4.200 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia-Holz - einen 32 GB Holz-USB-Stick - einen Geschenkkorb mit kroatischen Spezialitäten - Ihren eigenen 2-jährigen Paulownia-Baum von der separat angelegten Geschenkbaumplantage in Kroatien. Als Bestätigung erhalten Sie eine Baum-Urkunde. Bei Verkauf des Holzes geht der Gewinn je nach Verkaufspreis direkt an Sie.

PREMIUM

10.000 Investition

Als Dankeschön erhalten Sie - einen Handy-Ständer aus Paulownia-Holz - einen Holz-USB-Stick - einen Geschenkkorb mit kroatischen Spezialitäten - Zwei eigene 2-jährige Paulownia-Bäume von der separat angelegten Geschenkbaumplantage in Kroatien. Als Bestätigung erhalten Sie eine Baum-Urkunde. Bei Verkauf des Holzes geht der Gewinn je nach Verkaufspreis direkt an Sie.

Unternehmensdaten


  • Kirchenweg 6, 3233 Kilb

Anzahl der Kommentare 26


    Alexander Gohr

    Hallo,
    sie schreiben als Alleinstellungsmerkmal, dass die Paulownia aktuell in der Eu kaum zu bekommen sei.

    Nach einer Recherche (kurz googlen) finden sich einige Artikel aus ca. 2017 über neue Paulownia Plantagen quer durch Europa. Das wären die ca. 2 Jahre die auch Ihre Plantage schon hat.

    Zudem findet man zum Beispiel hier https://www.cathaia.com/de/ eine Karte mit Paulownia Plantagen quer durch Europa. Es gibt eine Baumschule in Deutschland, die sich auf diesen Baum spezialiseirt hat und Plantagen beliefert und es finden sich weitere Investmentangebote (jedoch mit min. Beteiligung von 10.000€) (https://www.gruene-geldanlage.com/ oder https://www.treeme.com/paulownia) zu diesem Baum.

    Also wenn es jetzt einen Mangel gibt, scheint es doch so, dass es in ~8 Jahren, also zur „Erntezeit“, deutlich mehr Angebot geben wird und sich der Alleinstellungsmerkmal auflöst. Und damit doch bestimmt auch der Preis fallen dürfte.

    Wie ist das berücksichtigt?

    Alexander Gohr Mai 17, 2019

      Leopold Sandler

      Sehr geehrter Herr Gohr,

      vielen Dank für Ihre Frage. Natürlich gibt es noch andere Anbieter, die sich einer solch wichtigen Sache angenommen haben. Allerdings, wie Sie auch richtig erkannt haben, ist keiner dieser Anbieter bis heute in der Lage, Paulowniaholz in ausreichender und nachgefragter Menge zu liefern. Die uns aktuell bekannten Pflanzungen sind dabei von der Stückzahl her, im Vergleich zu den nachgefragten Mengen am Markt, sehr gering. Das ist ja auch einer der Hauptgründe für die Crowdinvesting-Kampagne von Treesource. Mit dem gesammelten Kapital möchten wir eine viel höhere Stückzahl an Bäumen pflanzen und somit der Natur etwas Unterstützung geben.

      Da auch in den kommenden Jahren von einem weiteren Rückgang vergleichbarer Edelhölzer und somit steigenden Preisen auszugehen ist, machen wir uns, was den Absatz unseres Holzes angeht, überhaupt keine Sorgen. Im Gegenteil – wir gehen von einem gehobenen Preisniveau im Vergleich zu den heutigen Preisen aus.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler Mai 17, 2019

    Anonymous

    Also ich muss schon sagen 3,6% Basiszinsatz bei einer Laufzeit von 8-10 Jahren bei einem Nachrangdarlehen ist schon ein bisschen mager…

    Anonymous Mai 21, 2019

      CONDA Crowdinvesting

      Sehr geehrte Investorin/sehr geehrter Investor,

      Oekotree ist eine Zweckgesellschaft, die eigens für dieses Projekt errichtet wurde. Der Basiszinssatz ist deshalb so niedrig, weil die Zinsen überwiegend vom Projekterfolg abhängen. Es sollte eine Situation vermieden werden, in der die Gesellschaft wirtschaftlich nicht in der Lage ist, aufgelaufene Zinsen an Crowdinvestoren zu leisten. Der Basiszinssatz von 3,6% kommt dabei bei einem Verkaufspreis („VP“) von EUR 280 je Kubikmeter Holz zur Anwendung, was in Abstimmung mit Treesource als Worst Case Szenario angenommen wurde (Verkauf in zehn Jahren unter aktuellen Marktpreisen). Treesource geht davon aus, dass die tatsächlichen Verkaufspreise wesentlich höher sein werden.

      Deutlicher wird dieser Zusammenhang, wenn man die Kosten eines Baumes über die Laufzeit mit den möglichen Erträgen gegenüberstellt. Ein Investment von EUR 200 reicht dabei für etwas mehr als einen Baum aus.
      Wenn wir eine maximale Laufzeit von zehn Jahren annehmen, ergeben sich die folgenden Rückzahlungsbeträge für verschiedene Szenarien (bei EUR 200 Investment):
      Rückzahlungsbetrag bei VP 280 (3,6% Basisverzinsung): 200 * 1,036 ^ 10 = EUR 285
      Rückzahlungsbetrag bei VP 400 (3,6% Basisverzinsung, zusätzlich 4,9% Bonusverzinsung): 200 * ( 1,036 ^ 10 + 1,049 ^ 10 – 1) = EUR 407
      Rückzahlungsbetrag bei VP 600 (3,6% Basisverzinsung, zusätzlich 9% Bonusverzinsung): 200 * ( 1,036 ^ 10 + 1,09 ^ 10 – 1) = EUR 556
      (jeweils vor Abwicklungskosten)

      Es zeigt sich ein enger Zusammenhang zwischen dem Verkaufspreis und dem Zinsanspruch. Kleine Abweichungen ergeben sich aus Detailbetrachtungen (Kosten je Baum, Holzernte je Baum). Je höher der Verkaufspreis, desto besser ist auch das Ergebnis für Anleger und die Oekotree GmbH.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr CONDA Team

      CONDA Crowdinvesting Mai 23, 2019

      Günther Gradinger

      Laut meiner Berechnung, müsste für die u.a. 3 Beispiele folgendes Ergebnis inkl. Bonuszinsen rauskommen. Vorausgesetzt die Bonuszinsen werden auch als Zinseszinsen verrechnet.
      EUR 200,00 10 Jahre Zs: 3,6% = EUR 285,00
      EUR 200,00 10 Jahre Zs: 8,5% = EUR 452,00
      EUR 200,00 10 Jahre Zs: 12,6% = EUR 655,00

      Günther Gradinger Mai 28, 2019

      CONDA Crowdinvesting

      Sehr geehrter Herr Gradinger,

      bitte beachten Sie, dass die Basis- und Bonuszinskomponenten nicht interagieren und deshalb getrennt voneinander betrachtet werden müssen. Es fallen keine Basiszinsen auf Bonuszinsen und keine Bonuszinsen auf Basiszinsen an.

      Diesen Umstand berücksichtigend wurden die Bonuszinssätze so angepasst, dass die gewünschten Zielwerte erreicht werden. In den Beispielrechnungen für Verkaufspreise von EUR 400 je m3 und EUR 600 je m3 ist die „interne Verzinsung“ (Internal Rate of Return, IRR) in der rechten Seite entsprechend dargestellt. Dieser Wert entspricht einem äquivalenten Zinssatz (jeweils betrachtet vor Steuern).

      Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr CONDA-Team

      CONDA Crowdinvesting Mai 29, 2019

    Anonymous

    Mir ist nicht ganz klar ersichtlich, wie die Rückzahlungen erfolgen? Jährlich oder nur am Ende im Jahr 2027 alles und bis dahin nicht mal die 3,6% Zinsen?

    Anonymous Mai 26, 2019

      CONDA Crowdinvesting

      Sehr geehrte Investorin/sehr geehrter Investor,

      alle Zahlungen sind vollständig endfällig. Zinsen und Zinseszinsen fallen wie gewohnt jährlich an, werden aber erst zu Laufzeitende ausbezahlt.

      Die ca. 10.000 Bäume bei Treesource sind gleich alt. Das bedeutet, dass sie gemeinschaftlich Schlagreife erlangen und erst dann Umsatz und Kapitalzufluss in die Gesellschaft generieren. Würde die Gesellschaft laufend Zinsen zahlen, dann müsste das Kapital dafür von Tag eins weg reserviert werden – und käme dann effektiv direkt aus der Kampagne. Der Kapitalbedarf je Baum würde entsprechend steigen.
      Durch den Zinsvortrag können mehr Bäume für das gesammelte Geld gepachtet werden, was insgesamt auch zu einem besseren Projektergebnis führt.

      Wir hoffen, dass das Modell dadurch verständlicher geworden ist.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr CONDA-Team

      CONDA Crowdinvesting Mai 27, 2019

    Michael Weidel

    Laut Ihrer Grafik in der Übersicht steigt die Menge produziertes Holz zwischen Jahr 10 und Jahr 15 auf fast das doppelte an. Wäre es nicht besser, das Holz weitere 5 Jahre wachsen zu lassen, statt es nach bereits 10 Jahren zu ernten?

    Michael Weidel Mai 27, 2019

      Leopold Sandler

      Sehr geehrter Herr Weidel,

      vielen Dank für Ihren Hinweis. Natürlich stimmt es, dass ein Baum, je länger er wächst, am Ende eine größere, verwertbare Menge Holz produzieren wird. Der Pauwlonia-Baum wächst dabei vom Volumen her im Prinzip jedes Jahr gleich viel (ca. 10-15% p.a.). Auf der von Ihnen angesprochenen Grafik ist das „langsamere“ Volumenwachstum in den Anfangsjahren aber dadurch begründet, dass der Baumstamm nach dem erstem Wachstumsjahr noch einmal geschnitten wird und daher im 2. Standjahr neu austreibt. Das dient vor allem einer besseren Holzqualität, da der neue Stamm im 2. Jahr dann aus einer älteren Wurzel entsteht. Unser Projekt ist auf eine Ernte nach dem 10. Standjahr ausgelegt, damit auch die Anleger in einer überschaubaren Zeit den Ertrag erhalten. Diese Standzeit reicht bei unseren Bäumen aus, um wertiges Holz zu produzieren und somit allen Anlegern einen soliden und interessanten Ertrag zu sichern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler Mai 29, 2019

      Jakob Eichler

      Falls eine längere Laufzeit die Rendite signifikant steigert und der Wertzuwachs schneller ist, als bei in 10 Jahren auf dem Markt verfügbaren Anlagen mit vergleichbarem Risiko, befürworte ich die längere Laufzeit.

      Jakob Eichler Juni 8, 2019

    Felix Weichselbaumer

    Bin ein großer Fan von nachhaltigen Investments.
    Welche Risiken gibt es bzw. was kann der Plantage im Worst Case Szenario passieren? Wie anfällig sind die Paulownia Bäume auf Schädlinge oder Fressfeinde? Gibt es Schutzmaßnahmen für die Plantage?

    Felix Weichselbaumer Mai 29, 2019

      Leopold Sandler

      Hallo Herr Weichselbaumer,

      es freut uns, dass Sie, wie wir ?, ein Fan von nachhaltigen Investments sind. Und deswegen machen wir uns genauso viele Gedanken, wie diese Nachhaltigkeit geschützt werden kann.
      Das Gute am Paulownia-Baum ist, dass er kein Harz enthält und sehr trocken ist und somit für „Fressfeinde“ uninteressant ist. Daher sind auch in gesamt Westeuropa keine Schädlinge bekannt. Der Baum hat darüber hinaus einen sehr hohen Flammpunkt, was die Gefahr von Brandschäden sehr verringert. Und wir pflanzen jeden Baum in einem großen Abstand zum nächsten Baum. Aber wir verlassen uns nicht nur darauf, sondern überwachen auch durch unser Personal vor Ort täglich alle Plantagen, die außerdem auch eingezäunt und videoüberwacht sind. Darüber hinaus sind die Plantagen und die darauf gepflanzten Bäume zusätzlich durch eine Sachwert-Versicherung gegen Sturm-, Feuer- und Hagelschäden abgesichert.
      Natürlich haben Sie bei einem solchen Investment, wie bei allen anderen Investments auch, Restrisiken, die wir nicht 100% ausschließen können, so zum Beispiel das Risiko des „natürlichen Wachstums“. Die größte Gefahr für die Bäume besteht auch „nur“ in den ersten 2-3 Jahren, wenn diese noch etwas kleiner sind. In unserem Projekt haben wir daher auch nur Bäume, die bereits seit 2 Jahren gepflanzt und etabliert sind.
      Wir sind der Meinung, dass wir alles Wichtige unternommen haben, um unser Projekt für Sie und uns so sicher wie möglich zu machen.

      Beste Grüße
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler Mai 31, 2019

    Eline Berta Bakker

    Eine Frage zu Nachhaltigkeit, Waldnutzung und Anbau-Methode.
    Sie sprechen mehrfach die für Sie wichtige Nachhaltigkeitsaspekte des Projekts an, jedoch ist es ja nicht zwingend so, dass eine Holzanbau-Fläche mit Monokultur ökologisch sinnvoll und nachhaltig ist. Inwieweit wird Wert auf das Stehenlassen und den Wildwuchs von Teilflächen, Mischkultur mit weiteren Pflanzen, Schaffung oder Erhaltung von Lebensräumen für vor Ort lebende Tiere und ähnliche Fragestellungen gelegt?
    Oder wird wirklich das gesamte Gebiet auf einmal, nämlich alles in 8-10 Jahren, gerodet und dann neu angepflanzt, d.h. geht es letztlich beim von Ihnen gesetzten Nachhaltigkeitsziel wirklich rein um das CO2-Argument bei der Holznutzung, nicht um die Schaffung von Lebensräumen?

    Eline Berta Bakker Juni 4, 2019

      Leopold Sandler

      Hallo Frau Bakker,
      vielen Dank für Ihre Fragen und dass Sie sich so viele Gedanken machen. Wir möchten an erster Stelle anmerken, dass wir brachliegende ehemalige landwirtschaftliche Flächen rein biologisch rekultivieren. Das hilft der Natur im ersten Schritt schon einmal sehr. Aber wir sollten bei diesem Projekt auch den Begriff „Monokultur“ genauer definieren. Als Monokultur bezeichnen wir z.B. Plantagen, auf denen Nutzpflanzen (wie z.B. Soja, Mais oder ähnliche Pflanzen) mehrere Jahre hintereinander gezogen werden, also zur dauerhaften jährlichen Ernte und dadurch dem Boden stark und einseitig belasten und viele wertvolle Nutzstoffe permanent entziehen. Das ist bei unseren Bäumen nicht der Fall, sondern diese stehen dauerhaft 10 Jahre und werden dann erst geschlagen. Darüber hinaus hat ein Paulowniabaum einen sehr hohen Nutzen für den Boden, da er in positiver Wechselwirkung mit seinem direkten Umfeld steht. Die großen Blätter von unseren Bäumen sind so „wertvoll“, dass man diese z.B. auch als hochwertiges Tierfutter vermarkten könnte. Bei uns passiert das nicht, denn die Blätter werden, nachdem Sie im Winter abfallen, auf dem Boden belassen, damit die Nährstoffe aus diesen Blättern wieder dem Boden und somit der Natur und den Bäumen zugeführt werden. Das ist im Prinzip eine Art biologischer „Eigendünger“. Nach Ernte der Bäume könnte auf dieser Plantage sofort wieder etwas anderes angebaut werden, ohne dass der Boden erst einige Jahre brachliegen und sich erholen muss, wie es bei klassischen Monokulturen der Fall wäre. Darüber hinaus bieten diese Plantagen für diverse Vogelarten Nistmöglichkeiten und viele weitere Vorteile. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass alles CO2, welches im Holz über die Jahre erfolgreich gebunden wurde, in diesem verbleibt, da unser Holz nicht als Energieholz genutzt, also verbrannt werden wird, sondern für die Verarbeitung im hochwertigen Produktbereichen vorgesehen ist. Letztendlich pflanzen wir, eventuell auch Dank Ihres Investments, jedes Jahr noch mehr Bäume, sodaß auch nie alle Plantagen zum gleichen Zeitpunkt geerntet werden. Wir hoffen, Ihre Bedenken konnten wir zerstreuen.

      Viele Grüße und noch einmal Danke für Ihr Interesse

      Leopold Sandler

      Leopold Sandler Juni 4, 2019

    Jakob Eichler

    Welche Verkaufspreise halten Sie für realistisch?
    Im Internet konnte ich Preise / m3 von 300-600$ finden?

    Jakob Eichler Juni 8, 2019

      Leopold Sandler

      Hallo Herr Eichler,

      danke für Ihre Frage. Die von Ihnen im Internet gefundenen Preise beziehen sich aller Wahrscheinlichkeit auf Leimholzplatten, welche aus dem Restholz hergestellt wird. Hierbei handelt es sich im Prinzip um die Verwertung der Bereiche eines Baumes, die nicht als „Stammholz“ vermarktet werden können. Unsere Erwartungen liegen für unser Qualitätsholz deutlich über diesen Preisen. Selbst wenn wir „nur“ in diesem Bereich landen sollten, wäre der Ertrag für die Investoren aber schon gesichert.

      Viele Grüße
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler Juni 12, 2019

    Patrick Niehüsener

    Wie groß ist die Gefahr durch länger anhaltende Dürre- oder Hitzeperioden? Durch den Klimawandel und das mediterrane Klima Kroatiens erhöht sich die Wahrscheinlichkeit dieser. Kann, abgesehen von möglichen Bränden, die Holzqualität negativ beeinflusst werden?

    Noch eine Anmerkung zum ökologischen Nutzen: Ich möchte Nachhaltigkeit und CO2-Reduktion nicht infrage stellen, nur mache ich mir wegen der Erntemethode sorgen.
    Sie haben ausgeführt, dass die Plantage u. a. Nistplätze für Vögel bietet und Paulowina bei Bienen beliebt ist. Allerdings planen Sie die gesamte Plantage auf einmal zu ernten. Könnte sich ein abrupter Wegfall von 10.000 Bäumen sich nicht sehr negativ auf das von denselbigen Bäumen geförderter Ökosystem auswirken?
    Haben Sie in Erwägung gezogen, nicht die Plantage auf einmal, sondern stückweise abzuernten? So wäre der negative Effekt auf das Ökosystem äußerst beschränkt. Oder wären bei einer solchen Ernte möglicherweise die Kosten zu hoch?

    Patrick Niehüsener Juni 11, 2019

      Leopold Sandler

      Hallo Herr Niehüsener,

      danke für Ihre Fragen, die wir gerne versuchen, der Reihe nach zu beantworten.
      Natürlich ist der „Klimawandel“ ein weltweites Problem und somit auch Kroatien nicht grundsätzlich vor den Risiken gefeit. Der Paulownia-Baum hat aber die hervorragende Eigenschaft, gerade nach den ersten 2 Wachstumsjahren sehr gut auf lange Trockenperioden zu reagieren. Er ist dahingehen sehr genügsam und darüber hinaus auch ein Pfahlwurzler, der sich sein Wasser auch sehr tief aus der Erde ziehen kann. Selbstverständlich verlassen wir uns aber nicht nur darauf und haben deswegen die Plantagen mit einem Bewässerungssystem versorgt, welches jeden Baum unterhalb der Oberfläche mit Wasser versorgt. Unser Wasser beziehen wir aus eigens angelegten „Reservebecken“, die wir in den wasserreichen Zeiten anfüllen. Darüber hinaus befinden wir uns in der Nähe eines Flusses und haben somit diesbezüglich gar keine Probleme mit einer gesicherten Wasserversorgung. Es gilt anzumerken, dass im letzten Jahr, als es zum Beispiel in Deutschland wochenlang sehr heiß und trocken war, in Kroatien auf unseren Plantagen alle drei Tage Regen zu verzeichnen war. Wir mussten somit im letzten Jahr die Plantagen gar nicht „extern“ bewässern.

      Selbstverständlich sprechen Sie, was die Ernte angeht, von einem sensiblen Thema. Einerseits möchten wir der Natur soviel, als möglich, zurückgeben. Darüber hinaus müssen wir aber auch das Wohl unserer Investoren nachhaltig im Blick haben. Wir wissen aber um diese Problematik und werden bei der Ernte natürlich berücksichtigen, dass diese so schadlos wie möglich für die Umwelt stattfindet. Wir möchten aber auch noch einmal darauf hinweisen, dass wir bei unseren Plantagen von ungenutzten und brachliegenden landwirtschaftlichen Flächen sprechen, welche erst durch uns zu neuem biologischen Nutzen geführt wurden. Wir konnten nach Anpflanzung der Bäume dabei sehr schnell feststellen, dass die umgebende Natur in ganz kurzer Zeit sehr positiv auf diese Veränderung reagiert hat. So werden wir auch in Zukunft dafür sorgen, möglichst immer mehr Bäume pro Jahr zu pflanzen, als wir ernten werden.

      Viele Grüße
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler Juni 12, 2019

    Achim Schaffer

    In Ihren Beispielrechnungen konnte ich leider nicht finden, mit wie viel geernteten Holzvolumen Sie pro Hektar kalkulieren.
    Und darauf aufbauend stellt sich mir noch die Frage, was passiert, wenn zwar Ihre Prognose für den Holzverkaufspreis eintritt, aber die Bäume nicht das gewünschte Holzvolumen erreichen?

    Über eine kurzfristige Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Achim Schaffer Juli 29, 2019

      Achim Schaffer

      Sehr geehrter Herr Sandler,
      sehr geehrtes Treesource Team,

      dies ist eine elementare Frage, die Sie eigentlich vor der Freischaltung der Kampagne hätten beleuchten müssen. Vor allem, da Sie das Geld mit einer Projektgesellschaft aufnehmen, die ansonsten wohl keine Vermögenswerte hat. Das heißt, wenn das Holzvolumen nicht der Kalkulation entspricht, dann nimmt Treesource zu wenig ein und kann auch kein Geld an seine Darlehensgeber zurückzahlen. Und dann spielt es auch keine Rolle welches Preisszenario eintritt.

      Ich bin wirklich interessiert, aber diese Frage muss vor einer Beteiligung geklärt sein.

      Achim Schaffer August 6, 2019

      Leopold Sandler

      Sehr geehrter Herr Schaffner,
      bitte endschuldigen Sie die urlaubsbedingt verspätete Antwort.
      Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Fragen.
      Wir kalkulieren mit einem durchschnittlichen Stammholzertrag in Höhe von 1m³ pro Baum. Darüber hinaus kalkulieren wir noch einen Restholzanteil in Höhe von 0,4m³ pro Baum. (Die Kalkulation finden Sie im Businessplan) Selbstverständlich besteht das theoretische Risiko, dass KEINER der Bäume, die ja bereits seit über 2 Jahren auf den Plantagen erfolgreich angewachsen sind, weiterwächst und somit unser Ziel nicht erreicht wird. Auf Grund unserer Erfahrungen eben auch mit dieser Baumsorte, wissen wir aber, dass bei unseren Bäumen durch die tägliche Pflege und Kontrolle, dieses Risiko eher zu vernachlässigen ist. Sollten wir eine geringere Menge, als kalkuliert, erzielen, dann reduziert sich auch die Menge an Holz, die wir in die Vermarktung geben können. Auf der anderen Seite haben wir bei unserer Preiskalkulation auch keine Wertsteigerung im Holzmarkt, wie sie in den letzten Jahrzehnten zu verzeichnen war, berücksichtigt. Sie sehen, es gibt viele Variable, die auf den späteren Ertrag Einfluss nehmen können.
      Viele Grüße
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler August 12, 2019

    Achim Schaffer

    Sehr geehrter Herr Sandler,

    vielen Dank für Ihre informativen Antworten, ein paar Fragen hätte ich aber noch. Wenn ich Ihre Unterlagen studiere, dann lese ich daraus, dass Sie pro Hektar 500 Bäume ernten wollen und davon ausgehen 500m³ Stammholz und 200 m³ Restholz/Biomasse zu ernten? Ist das korrekt?

    Mit dem Ihnen gegebenen Nachrangdarlehen kaufen Sie eine bestehende Paulownia Plantage von einer mit Ihnen verbundenen Gesellschaft. Wie hoch ist der Kaufpreis pro Hektar? Oder pachten Sie diese nur?

    Bitte lassen Sie sich für die Beantwortung meiner Frage nicht so viel Zeit wie beim letzten Mal und Sie dürfen ruhig detailliert sein. Ich beabsichtige eine sehr große Summe zu investieren und dafür zu sorgen, dass Sie Ihr Fundingziel erreichen.

    Achim Schaffer September 4, 2019

      Leopold Sandler

      Sehr geehrter Herr Schaffer,
      vielen Dank für Ihre Fragen und Engagement. Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn Sie uns dabei helfen, unser Ziel zu erreichen. Ihre Fragen sind recht zügig beantwortet, ich versuche dennoch, Ihnen etwas mehr Hintergrundinformationen zu reichen. Wir pflanzen aktuell 600 Bäume pro Hektar Fläche. Das hat den Hintergrund, dass wir jedem Baum genügend Freiraum geben müssen, um langfristig ausreichend Licht in der Baumkrone zu erhalten, was für das Wachstum selbstverständlich sehr wichtig ist. Würden wir mehr Bäume pflanzen, dann konkurrieren die einzelnen Bäume zu stark im Bereich der Baumkronen um den Platz. Ebenfalls würde eine höhere Anzahl an Bäumen bedeuten, dass die Nährstoffe, die unsere Bäume auch aus dem Boden ziehen, auf zu viele Bäume verteilt werden müssten. Wir haben, auch nach Rücksprache mit vielen Experten, diese Anzahl an Bäumen pro Hektar als ideal für ein gesundes und qualitativ hochwertiges Wachstum gewählt.
      Unsere Annahmen beruhen auf 1 m3 Stammholz und 0,4 m3 Restholz.
      Die Flächen, auf denen wir unser Projekt vorantreiben, befinden sich ausnahmslos im Eigentum meiner Gesellschaften. Somit ist auch nicht zu befürchten, dass z.B. durch einen Ausfall von Mietzahlungen ein Verpächter Probleme bereiten könnte. Von Anfang an war mir bei der Gestaltung dieser nachhaltigen Investmentidee wichtig, es auch „alleine“ nur mit Eigenmitteln umsetzen zu können und daher habe ich immer auch die Nachhaltigkeit und Sicherheit in Bezug auf die eingesetzten Mittel im Auge gehabt. Es war immer klar, ein solches Projekt nur auf eigenen Flächen starten zu wollen.

      Ich hoffe, Ihre Fragen konnte ich zur Genüge beantworten und freue mich, wieder von Ihnen zu hören. Gerne können wir auch direkt per Mail office@treesource.at kommunizieren.

      Viele Grüße
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler September 9, 2019

      Achim Schaffer

      Sehr geehrter Herr Sandler,

      vielen Dank für Ihre Antworten, Sie pachten also mit der oekotree GmbH eine bestehende Plantage, die auch Ihnen gehört. Das finde ich auch nachvollziehbar. Könnten Sie mir bitte noch sagen, wie hoch die Pachtsumme pro Hektar ist?

      Achim Schaffer September 10, 2019

      Leopold Sandler

      Sehr geehrter Herr Schaffer,
      die Pacht pro Hektar beträgt ca. 500,– Euro pro Jahr.
      Viele Grüße
      Leopold Sandler

      Leopold Sandler September 11, 2019

*

Zusätzliche Info


Beteiligungsform: Nachrangdarlehen

 

Vertragslaufzeit: 8 Jahre (Verlängerung auf max. 10 Jahre durch das Unternehmen möglich - wenn dieses bessere Verkaufspreise erwartet)

 

Zinszahlung: endfällig

 

Basiszinssatz: 3,60% p.a.

Bonuszinsen: JA, abhängig vom Verkaufspreis des Holzes zu Laufzeitende (heutiger Verkaufspreis liegt zwischen € 400 und € 1.200/m3). Was bedeutet das?

 

Vom Unternehmen angenommenes Worst-Case-Szenario: Erwartete Ø Verzinsung: 7,40% p.a. (Beispielrechnung bei Verkaufspreis EUR 400,-)

 

Vom Unternehmen angenommenes Realistic-Case-Szenario: Erwartete Ø Verzinsung: 10,79 p.a. (Beispielrechnung bei Verkaufspreis EUR 600,-) Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 ­ Maximaler Zeichnungsbetrag für Investoren aus Deutschland: EUR 10.000 Maximaler Online-Zeichnungsbetrag für Investoren aus Österreich: EUR 5.000, ab EUR 5.000 per Zeichnungsschein. Hier downloaden.

 

 

 

 

 



Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor? Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor? Widerruf

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 4
Gegründet: 2018
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unternehmen: Treesource

Kontakt Information

oekotree GmbH

Kirchenweg 6 3233 Kilb Österreich

Tel.: +43 (0) 274 866 540 E-Mail: office@treesource.at Website: www.treesource.at

Unternehmensdaten


  • Kirchenweg 6, 3233 Kilb

Andere Beiträge


Treesource sagt Danke!

Oktober 10, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Am 06. Juni 2019 startete die Crowdinvesting Kampagne des Paulownia-Holz-Projekts. Vier Monate später haben ingesamt 234 Investoren mehr als 330.000 EUR investiert und können sich nun als stolzes Mitglied der Treesource-Familie bezeichnen. Aus diesem Grund möchte sich das Unternehmen bei allen Investoren für Ihr Vertrauen bedanken!

Treesource: Investments nur noch wenige Tage möglich!

Oktober 3, 2019 By In CONDA-Blog-Post

In Klimaschutz investieren & Surfboard gewinnen! Am 10.10.2019 um 12:00 Uhr endet die Kampagne für das Klimaschutzprojekt Treesource. Sie können mit Ihrem Investment zum Wachstum des bereits voll aufinanzierten Projekts beitragen. Treesource – Punkt für Punkt ökologisch und ökonomisch: Nachwachsende Ressourcen – Treesource schafft nachwachsende, nachhaltige Ressourcen Aus der EU in die EU– Treesource betreibt

mehr…

Klimaschutzkonferenz in New York

September 25, 2019 By In CONDA-Blog-Post

…und aktiver Klimaschutz mitten in Europa: Mit Treesource! „Wir können die Welt nicht retten, indem wir uns an die Spielregeln halten. Die Regeln müssen sich ändern, alles muss sich ändern, und zwar heute.“ Greta Thunberg   Vor der UN-Generalversammlung hat Greta Thunberg zum sofortigen Umdenken aufgerufen. Treesource ist ein Projekt von Game-Changern, die genau jetzt

mehr…

Treesource: Kampf gegen Klimawandel ist lukrativ!

September 19, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Studie für UN-Generalversammlung prognostiziert Milliardengewinne mit Investitionen in Projekte gegen den Klimawandel New York (dpa) – Angesichts der enormen Herausforderungen durch die Klimakrise betont eine neue Studie den wirtschaftlichen Nutzen von Investitionen in Infrastruktur und Landwirtschaft. „Die „Globale Kommission für Anpassung“ schätzt, dass Investitionen von 1,9 Billionen Dollar in die klimatische Widerstandsfähigkeit bis 2030 einen

mehr…

DI Leopold Sandler zur Kampagnenverlängerung

September 12, 2019 By In CONDA-Blog-Post

DI Leopold Sandler zur Verlängerung der Treesource-Kampagne: „Durch den großen Zuspruch der letzten Wochen und die vielen Investments und interessierten Anfragen seit dem conda Pitch-Event sagen wir kurz und knapp: Die Kampagne wird wegen Erfolgs verlängert! Alle engagierten Menschen, die in Tagen der groß angelegten Vernichtung des tropischen Regenwaldes in Brasilien etwas für den Klimaschutz

mehr…

Paulownia, ein Baum mit Geschichte (und Zukunft)

September 5, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Der Blauglockenbaum kommt ursprünglich aus China, breitete sich aber schnell in ganz Asien aus und wurde zum kaiserlichen Baum der Japaner, dem legendären Kiri. In Japan entwickelte sich Kiri zum kostbaren Holz für hochwertige Möbel, Ritualgegenstände, Waffen und Schreine sowie aufgrund seiner Schönheit zum Motiv der Künste und zum Zierbaum in japanischen Gärten. Heute noch

mehr…

Interview mit dem Treesource-Gründer

August 29, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Treesource-Gründer und CEO DI Leopold Sandler im Interview Herr Diplomingenieur Sandler, können Sie uns kurz Ihren Werdegang schildern Ich bin ein Kind Niederösterreichs, genauer aus Kilb in der Nähe von Melk, mit einem starken Bezug zu meiner ländlichen Heimat, der ländlichen Agrarwirtschaft und zum örtlichen Fußballclub, dem ich bis heute treu bin. 1992 schloss ich

mehr…

Luxus-Ski aus Paulowniaholz

August 22, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Paulowniaholz ist ideal für den Skibau. Wenn es verfügbar wäre … Skifahren ist in den europäischen Alpen ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Natürlich finden sich in den Alpen Deutschlands und Österreichs die Big Player der Skiherstellung. Und gerade für die Produktion hochwertiger Ski ist Paulownia ein perfektes Holz. Seine große Flexibilität, Leichtigkeit und Stabilität machen Paulownia zu

mehr…

Treesource: Paulowniabäume sind lebendige Klimaanlagen

August 15, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Die Städte glühen, Wiesen vertrocknen, das Weltklima verändert sich rasant. Aufforstung kann laut Experten des Instituts für Soziale Ökologie der Universität für Bodenkultur ein wichtiger und relativ unkomplizierter Teil der Lösung sein, um die Erderwärmung zu dämpfen. Die Anpflanzung von Tausenden Bäumen durch das Treesource Team leistet einen wichtigen Beitrag zur Abkühlung unseres Klimas. Neben

mehr…

Treesource: Aktiv gegen die Zerstörung des Regenwaldes vorgehen

Gegen die Zerstörung des Regenwaldes: Treesource Edelholz aus der EU

August 8, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Die grüne Lunge unseres Planeten, die Regenwälder Asiens und Afrikas, wird immer kleiner. Raubbau für den Tropenholzexport und Rodung für Agrarflächen und Industriegebiete fressen die Biotope der tropischen Wälder förmlich auf – ein Fünftel der brasilianischen Regenwälder sind zerstört, in Südostasien ist es fast die Hälfte. Die Folgen: 25 % der weltweiten CO2-Emissionen, massive Landvertreibung

mehr…

Treesource: Stabiles Leichtgewicht mit Potential…:

August 1, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum) Forstexperte DI Thomas Schenker über das Treesource Paulownia Projekt: Im vergangenen Oktober machte sich eine kleine Forstrunde unter der Leitung von Agrar Attaché Christian Brawenz auf den Weg nach Kroatien um dortige Blauglockenbaumplantagen im Gebiet von Sisak zu erkunden. Der aus China stammende Blauglockenbaum ist eine sehr schnell wachsende Baumart, die ein

mehr…

Treesource: Kampagne für den aktiven Klimaschutz wird verlängert

Treesource: Kampagne für den aktiven Klimaschutz wird verlängert!

Juli 29, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Treesource will noch hinaus! Knapp 150 Investoren (Stand: 29. Juli 2019) konnte das Projekt von seiner Mission für den aktiven Klimaschutz bis heute überzeugen – 245.600 Euro wurden bereits investiert. Nun verlängert Treesource seine Kampagne bis 12. Septembember 2019. „Treesource ist ein voll ausfinanziertes Projekt, das mit dem Anpflanzen von Tausenden Paulownias innerhalb der EU-Grenzen

mehr…

Treesource: Surfen mit der Natur

(Nicht nur) für Surfboards: Die herausragenden Qualitäten des Treesource-Paulowniaholzes

Juli 25, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Edelhölzer sind so etwas wie die raren Schätze der Natur. Nichts Alltägliches, sondern das Spezielle für ganz besondere Anwendungen. Sergi Galanó von Flamasurf war lange auf der Suche nach dem vollkommen nachhaltigem Surfboard aus Holz. Nur mit Paulownia konnte er diesen Traum wahr werden lassen. Im Video spricht er über die Hintergründe: Leichtigkeit und Stabilität

mehr…

Mehr Bäume, weniger CO2: Das Treesource Klimaschutzprogramm!

Juli 18, 2019 By In CONDA-Blog-Post

In Treesource investieren, heißt gemeinsam mit Bäumen das Klima retten  CO2-Emissionen sind für das Weltklima die größte existierende Bedrohung. Die Regenwälder schwinden, die Klimaerwärmung hat viele Gebiete für Bäume unwirtlich gemacht. Treesource bietet eine wirtschaftlich fundierte ökologische Lösung an: Wer in Treesource investiert, finanziert kein zukünftiges Projekt, sondern ermöglicht das Wachstum eines bestehenden Programms für

mehr…

Treesource: „Ein vorbildliches Projekt“

Juli 11, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Jurist und Forstexperte Dr. Christian Brawenz zu Paulownia und Treesource: Dr. Christian Brawenz ist ein international anerkannter Forst- und Landwirtschaftsexperte und ein profunder Kenner des Projekts Treesource. Er war bereits in der Planungsphase beteiligt und ist mit der dahinterstehenden Geschäftsidee und der Plantage in Veliki Gradac (Kroatien) durch seine persönlichen Besuche vor Ort bestens vertraut. Im

mehr…

Gewinnen Sie ein Surfbrett aus Paulownia-Holz

Treesource: Gewinnen Sie ein Paulownia-Surfboard!

Juli 5, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Surf the wave to save the climate – Gewinnen Sie mit einem Investment in Treesource ein Treesource-Paulownia-Surfboard  Der Hintergrund: Paulowniaholz ist ein kostbares Edelholz, das nicht nur extrem schnell wächst und somit für die Rohstoffmärkte rasch verfügbar sein wird, sondern auch mit Stabilität, Leichtigkeit, Wasserbeständigkeit und Eleganz glänzt. Auch aus diesen Gründen baut Sergi Galanó

mehr…

Treesource hat die 200.000 Euro-Marke überschritten

Treesource: 200.000 Euro – Marke wurde überschritten

Juli 5, 2019 By

Treesource hat allen Grund zur Freude und jubelt über den nächsten Meilenstein der Crowdinvesting-Kampagne, nämlich die Überschreitung der 200.000 Euro-Marke. Insgesamt konnten bereits € 204.200 von 107 Investorinnen und Investoren eingesammelt (Stand: 5.Juli 2019) werden, welche Chancen im zukunftsträchtigen Rohstoff Holz sehen. In den kommenden Wochen möchte Treesource dem Fundingziel von €500.000 Schritt für Schritt

mehr…

The Home of Treesource: Veliki Gradac – Kroatien

Juni 28, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Das Unternehmen gibt exklusive Einblicke in die Paulownia-Plantage Das Ziel von Treesource war es, in der EU nachhaltige Ressourcen für die EU zu produzieren. Keine Plantagenwirtschaft in Regenwäldern oder fern entlegenen Anbaugebieten mit weiten Lieferwegen und riesigem CO2-Fußabdruck und ungeklärten ökologischen Methoden, sondern europäische Ökoqualität mit kurzen Wegen und europäischer Wertschöpfung. Als ideal für die

mehr…

Treesource: Expertenmeinung „von außen“ eingeholt

Juni 21, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Frau Mag. Brauneis-Ryan zu den Perspektiven eines Investments: „In der Zusammenarbeit mit dem Team von Treesource wurde auch die Plausibilität der Erreichung des Endpreises von zumindest €400,- pro Kubikmeter „gechallengt“, da das ja ein wichtiger Meilenstein für die in Aussicht gestellte Rendite ist. Dabei kam heraus, dass dieser Preis heute schon für einfache Produkte realisiert

mehr…

Treesource surft auf der Erfolgswelle: Erste Kooperation mit Surfbrettbauer Flama

Juni 13, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Paulowniaholz ist mit seiner hohen Stabilität gepaart mit Leichtigkeit, Flexibilität und Wasserbeständigkeit ein idealer Werkstoff für hochwertige Sportartikel. Paulownia wird von Surfboard-Shapern wie Flama in Barcelona als das optimale Material für ihre Boards erachtet. Abb.: Flama Founder Galanó Muñoz surft auf Paulownia Sergi Galanó Muñoz, Master Shaper und Founder von Flama Natural Surfing Evolution in

mehr…

Treesource: Baumhohes Wachstum in 48 Stunden!

Juni 6, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Die Crowdinvesting-Kampagne wächst so schnell wie ein Paulowniabaum: 150.000 Euro-Schwelle in den ersten 2 Tagen geknackt! Der Paulowniabaum ist der am schnellsten wachsende Kulturbaum der Welt. Die Crowdinvesting-Kampagne von Treesource nimmt sich an der Biologie des Baumes ein Vorbild und schießt in weniger als 48 Stunden über die 150.000 Euro-Marke. Damit ist die finanzielle Wurzel

mehr…

Treesource: 100.000 Euro in weniger als 24 Stunden!

Juni 5, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Tolle Neuigkeiten gibt es schon kurz nach dem Start der Crowdinvesting-Kampagne von Treesource: In weniger als 24 Stunden und mit der Hilfe der Crowd hat das Unternehmen die Fundingschwelle von 100.000 Euro geknackt! „Wir freuen uns sehr, dass das Interesse der Crowd an nachhaltigen Rohstoffen und dem aktiven Klimaschutz so groß ist. Gemeinsam gehen wir

mehr…

Treesource: Start der Crowdinvesting-Kampagne!

Juni 4, 2019 By In CONDA-Blog-Post

Mit Treesource in nachwachsende Rohstoffe der Zukunft investieren und Teil der ökonomisch fundierten Bewegung für den Klimaschutz werden.   Ökologisch angebautes Edelholz aus der EU für die Rohstoffmärkte der Zukunft Die Rechnung ist denkbar einfach: Durch den Anstieg der Weltbevölkerung werden die verfügbaren Ressourcen immer knapper. Die Rodung der Regenwälder trägt dazu bei, dass Restriktionen

mehr…

Unternehmensdaten


  • Kirchenweg 6, 3233 Kilb