Einloggen

Neuer Investor?

Giesinger Bräu 3

Country flag

München, Deutschland

Giesinger Bräu 3


Investier in Bier. Und in unseren neuen Tiefbrunnen.

Erfolgreich finanziert

3.500.000

investiert

2582Investoren
3500% finanziert

Giesinger Bräu 3


Investier in Bier. Und in unseren neuen Tiefbrunnen.

Erfolgreich finanziert

3.500.000

investiert

2582Investoren
3500% finanziert

Übersicht

Die Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH, kurz Giesinger Bräu ist eine vor über 10 Jahren gegründete Brauerei im Herzen von München, geführt und unterstützt von Liebhabern bayerischer Braukultur. Ziel ist es, typische Münchner Biersorten und andere Bierspezialitäten mittels traditioneller Brauverfahren herzustellen und so die große Tradition des Münchner Bieres fortzuführen und die Biervielfalt in München zu bereichern.

"Investier in Bier - das ist das Motto unserer letzten Crowdfunding-Kampagne!"

Alle Biere der Giesinger Biermanufaktur werden aus lokalen hochwertigen Rohstoffen hergestellt und sind natürlich frisch, unfiltriert und thermisch unbehandelt. Zum Sortiment gehören mittlerweile 16 Sorten vom klassischen Hellen über Saison-Biere bis hin zu vier aussergewöhnlichen Biersorten.

Unternehmensverlauf

In Untergiesing, im Schatten der Heilig-Kreuz-Kirche, nahm der Giesinger Bräu seinen Anfang: Gemeinsam mit dem damaligen Braumeister baute Steffen Marx 2005 das erste Brauequipment in einer leeren Doppelgarage auf.

Die Gründung des Giesinger Bräu war ein Meilenstein für München: Es war die erste Brauereigründung in der Stadt seit vielen Jahrzehnten. „Zunächst gab es eigenwillige Kreationen wie Frucht- und Gewürzbiere und damit machten wir uns schnell einen Namen in der Stadt. Aufgrund steigender Nachfrage boten wir bald auch klassische Biere an, wie z.B. Helles und Weißbier“, beschreibt Steffen Marx die Anfänge vom Giesinger Bräu.

Zwischenzeitlich etablierte sich das Helle, die Untergiesinger Erhellung / unser Kellerbier, als Hauptsorte und Aushängeschild der Brauerei. Im Jahr 2011 wurde erstmals die magische Grenze von 1.000 Hektoliter erreicht. Damit waren die Kapazitäten für die Bierherstellung und die Räumlichkeiten komplett erschöpft. Steffen Marx: „Ein neuer Standort musste her und dankenswerterweise konnten wir ein ehemaliges Umspannwerk ganz in der Nähe beziehen und umbauen.“

Seit Ende 2014 befindet sich die Giesinger Brauerei in der Martin-Luther-Straße 2. An diesem neuen Standort ist eineKapazität von rund 12.000 Hektolitern pro Jahr möglich. Mit einer modernen und ressourcenschonenden Brauanlage sowie dem angeschlossenen Bräustüberl und dem neuen Stehausschank ist die Brauerei ein neuer Anziehungspunkt im Viertel.

Seit Ende 2017 plant die Brauerei eine weitere Produktionsstätte mit eigener Abfüllung (siehe Crowdfunding "Profit der Gemütlichkeit") und im Zuge der Errichtung jetzt den eigenen Tiefbrunnen.

Um den Tiefbrunnen zu bauen, setzt Giesinger Bräu wieder auf die tatkräftige und treue Unterstützung von den Liebhabern der Braukultur.

Die Unterstützung soll sich natürlich auch lohnen und deshalb gibt die Giesinger Brauerei wieder die aus den Jahren 2015 und 2017 bekannten Giesinger „Genuss-Scheine“ aus:

„Investier in Bier – mit sechs Prozent Verzinsung und der Zinsauszahlung in Bier und Speisen. Damit hoffen wir, einen guten Teil der Investitionssumme einzusammeln, um den dringend benötigten Tiefbrunnen zu verwirklichen. Ich habe die interessanten Details eines Tiefbrunnen hier verständlich und in aller Kürze (der eigentlich Antrag fast 182 Seiten) formuliert."



 

Steffen Marx
Steffen Marx

Gründer und Geschäftsführer der Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH

Biography

Steffen Marx gründete Giesinger Bräu, die zu den Pionieren der Craft-Brauerei-Szene in Deutschland zählt, im Jahre 2005. Davor studierte Steffen Marx Brauwesen an der Universität Weihenstephan. Giesinger Bräu zog nach den Anfangsjahren in der Birkenau (Untergiesing) 2014 in das Gelände an der Martin-Luther-Straße 2 um und gehört zu den stark wachsenden jungen Brauereien in Deutschland.

Carola Marx
Carola Marx

Mit-Gründerin der Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH

Biography

Carola ist ausgebildete Zahnmedizinerin und arbeitete einige Zeit in verschiedenen Praxen in München. Carola war von Anfang an Mitglied des Gründungsteams vom Giesinger Bräu und ist in der Brauerei verantwortlich für Personal und Büroleitung.

Simon Roßmann
Simon Roßmann

Technischer Leiter der Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH

Biography

Simon ist ein im Allgäu geborener, verheirateter Bier- & Brauereiprofi der beim Giesinger Bräu für das Wichtigste zuständig ist: Für gutes Bier! Simon hat Brauwesen und Getränketechnologie in Weihenstephan studiert und ist zudem Sensorik-Sachverständiger für Bier.

Zusätzliche Info


Vertragslaufzeit: 9 Jahre
Zinszahlung: jährlich ­ Basiszinssatz 6% p.a. werden als Biergutscheine ausgezahlt
Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 25.000 ­



Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
Widerruf

Hinweis zu den Prämien: Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Prämie). Prämien sind erst nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu beziehen. Detaillierte Infos bzgl. der Prämien, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 65
Gegründet: 2005
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unternehmen: Giesinger Bräu 3

Kontakt Information

Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH

Martin-Luther-Straße 2
81539 München
Büro: info@giesinger-braeu.de
zur Giesinger Bräu Website
Facebook: @giesingerbraeu

Prämien für Ihre Investition


Silber

2.500 Investition

Als Dankeschön für Deine Unterstützung stellen wir für Dich eine Kiste Erhellung 0.33l und einen Steinkrug 0,5l bereit.

Gold

5.000 Investition

Als Dankeschön für Deine Unterstützung stellen wir für Dich eine Kiste Erhellung 0.33l und einen Steinkrug 0,5l bereit und für einen Abend lang gehen die Bierchen in der Schänke für Dich und eine Begleitperson auf mich (Steffen Marx)!

Platin

10.000 Investition

Als Dankeschön für Deine Unterstützung stellen wir für Dich eine Kiste Erhellung 0.33l und einen Steinkrug 0,5l bereit und für einen Abend lang gehen die Bierchen in der Schänke für Dich und fünf weiteren Begleitpersonen auf mich (Steffen Marx)!

Unternehmensdaten


  • Martin-Luther-Straße 2, 81539 München, Bayern
Team

Der Giesinger Bräu gehört bereits in der kurzen Zeit seiner Existenz zu den „Kultbieren“ in München. Ende 2017 wurde mit der Planung der neuen Produktionsstätte mit eigener Abfüllanlage begonnen, die im vergangenen Sommer bereits Richtfest feiern konnte. Mit der geplanten Errichtung des eigenen Tiefbrunnens - die Bohrung hat bereits begonnen - kommt ein weiterer Baustein dazu, der das künftige Wachstum und die Unabhängigkeit der jungen Brauerei absichert und zudem im Sinne des Nachhaltigkeits-Anspruches des Unternehmens ist. Mit der Möglichkeit, das Projekt „Eigenwasserversorgung Giesinger Bräu“ mit Genuss-Scheinen (qualifiziertes Nachrangdarlehen) durch Crowdfunding zu unterstützen, können Freunde der Braukultur hautnah dabei sein und eines der spannendsten Brauerei-Projekte in München begleiten.


Mögliche Beteiligung ab: EUR 100 Vertragslaufzeit: 9 Jahre Zinszahlung: jährlich Zinssatz: 6% p.a. werden als Biergutscheine ausgezahlt Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100 Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 25.000


V_W_Z_DE-nachrangdarlehen >>Informationen für Investoren aus Deutschland<< >>Jahresabschluss 2018<<


Hier findet ihr Auszüge und verständliche Inhalte/Worte, gewählt aus unserem offiziellen „Wasserrechtlichen Genehmigungsantrag“

Steffen Marx & Simon Rossmann in Zusammenarbeit mit dem Büro Dr. Knorr, München

Bauvorhaben: Eigenwasserversorgung Giesinger Bräu, Neubau Produktionsstandort Detmoldstraße „Werk 2“, Erstellung eines Tiefbrunnens in den tertiären Zielhorizonten auf Flur-Nr. 1123/7, Gemarkung München- Lerchenau, zur Erschließung und Ableitung von Tertiärgrundwasser für Brauzwecke und zur Mineralwasserproduktion.

1. Veranlassung

Die Giesinger Biermanufaktur & Spezialitäten Braugesellschaft mbH beabsichtigt ihre Bier- und Mineralwasserproduktion durch die Erstellung eines zweiten Betriebsstandortes („Werk 2“) im Münchener Norden im Stadtteil Feldmoching/ Lerchenau zu erweitern. Der Wasserbedarf von künftig bis zu 60.000 m³/a (ab 2025) soll über einen Tertiärbrunnen gedeckt werden. Dazu ist geplant, am neuen Produktionsstandort an der Detmoldstraße einen Tertiärbrunnen mit einer Förderleistung von ca. 3-4 l/s zu erstellen. Im Vorfeld fand im Januar 2018 eine Besprechung mit dem WWA und RGU München zur Klärung der grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens statt. Auf Grundlage dieser Besprechung wurden wasserrechtliche Antragsunterlagen zur Erstellung und zum Betrieb eines Tiefbrunnens für Brauzwecke und zur Mineralwasserproduktion aus tertiärem Grundwasser auf dem geplanten neuen Betriebsgelände „Werk 2“ in München Lerchenau erarbeitet.

2. Lage

Das geplante neue Brauereigelände befindet sich im Norden Münchens im Grenzbereich der

Stadtbezirke Milbertshofen und der Lerchenau an der Detmoldstraße nördlich des Bahngeländes bzw. nordöstlich des Knorr-Bremse Betriebsgeländes. Der neue Produktionsstandort an der Detmoldstraße besitzt eine Fläche von ca. 1 ha. Das Areal ist nahezu eben. Die Geländehöhe liegt bei ca. 504 m ü. NN.

3. Historie/Zukunft

3.1 Bisherige Produktion (Standort Giesing)

Die Bier- und Getränkeproduktion der Giesinger Brauerei (Brauereigründung im Jahr 2005) erfolgte an den Standorten in Unter- und Obergiesing bisher ausschließlich durch Stadtwasser. Durch den starken Anstieg der Produktionsmengen in den vergangenen Jahren und die anstehende Erweiterung um den neuen Betriebsstandort in der Lerchenau mit Verlagerung eines Großteils der Produktion in das neue „Werk 2“ ist geplant, die Bier- und Getränkeproduktion künftig auf tertiäres Grundwasser umzustellen.

3.1.1 Historie Bierproduktionsmenge in hl/Jahr

Die Entwicklung der Bierproduktionsmengen in den Jahren 2005 - 2017 ist seit dem Brauereigründungsjahr 2005 deutlich angestiegen. Die Produktionsmengen sind in nachfolgender Tabelle zusammengestellt.

Demnach ist in den vergangenen 5 Jahren ein deutlicher Anstieg des Wasserbedarfs zu verzeichnen. Der Bedarf des Jahres 2017 entspricht in etwa der 15-fachen Menge des Jahres 2013. Dies zeigt auf, dass sich das junge Brauereiunternehmen in einer dynamischen Wachstumsphase befindet. Der bisherige Wasserverbrauch gliedert sich für das Jahr 2017 bei einem 12 h Produktionstag wie folgt: 6.100 m³/Jahr -  ca. 17 m³/d - ca. 1,42 m³/h bzw. 0,394 l/s

3.2 Künftige Produktion im „Werk 2“ Der Lerchenau

3.2.2 Produktionskapazität „Werk 2“

Die Anlagentechnik am neuen Betriebsstandort „Werk 2“ ist auf eine Produktionskapazität von maximal 13 m³/h (3,61 l/s) ausgelegt. Für die Produktion wird von folgenden Grundwasserfördermengen aus dem Tiefbrunnen bei einem 10 Std. Regelarbeitstag ausgegangen:

Grundwasserförderung Tiefbrunnen

Bis zu maximalen Auslastung der beantragten Entnahmemenge von 60.000 m³/a ab 2025 wäre eine Produktionsdauer von rund 12,6 Std. bei theoretisch tägl. Produktion an 365 Tagen im Jahr möglich.

3.2.2 Vorteile der tertiären Grundwassernutzung gegenüber Stadtwasser

Die Herstellung von Bier unterliegt der alkoholischen Fermentation. Die Basis für die Gärung

stellt der Malzzucker aus dem vermälzten Getreide dar. Dieser entsteht durch den Abbau von Stärke mit Hilfe natürlicher Enzyme, die bei der Malzherstellung in der Mälzerei entstehen. In der Brauerei wird das geschrotete Malz mit Wasser vermischt und die Enzyme bauen bei verschiedenen Temperaturen die Stärke zu Malzzucker ab. Jedes Enzym besitzt ein bestimmtes Temperatur- und pH-Optimum. Wenn die Temperatur oder der pH-Wert dabei nicht stimmen, kann es zu einer Reihe technologischer Nachteile bei der Bierherstellung kommen. Deshalb spielt die Wasserqualität bzw. die unterschiedliche Ionen-zusammensetzung des beim Brauen eingesetzten Wassers eine ganz wesentliche Rolle.

Zur Bierproduktion muss das Wasser mindestens Trinkwasserqualität besitzen. Bezüglich der Härte ist allerdings nicht die Gesamthärte, sondern die Carbonathärte bzw. die Restalkalität des Wassers (nach Prof. Kolbach) von Interesse. Bei einer Restalkalität von 10 °dH steigt der pH-Wert der Maische um 0.3, was folgende Nachteile (für helle Biere) mit sich zieht:

* Ungenügender Stärkeabbau * Ungewollte Zufärbung * Nachhängende Bittere im fertigen Bier * Geringere Sudhausausbeuten infolge schlechterem Vergärungsgrad * Schlechterer Eiweißabbau und Eiweißausscheidung * Schlechtere biologische sowie chemisch-physikalische Stabilität des fertigen Bieres

Die Restalkalität bei Münchner Stadtwasser beträgt im Mittel 11 °dH. Das macht es für helle Biere und Biere Pilsner Brauart sehr ungünstig. Idealerweise sollte die Restalkalität < 5 °dH betragen. Gemäß typischer Grundwasseranalysen für Tertiärwasser aus Tiefbrunnen im Münchener Untergrund bzw. der näheren Umgebung ergibt sich eine Restalkalität im Bereich von ca. 7,4 -9,5 °dH. Dieser Wert für die Restalkalität ist zwar gegenüber dem Idealwert noch immer etwas erhöht, liegt aber weitaus näher am gewünschten Wert als dies bei Verwendung von Stadtwasser der Fall ist. Beide Wässer (Tertiär- bzw. Stadtwasser) müssen prinzipiell aufbereitet werden. Für die Wasseraufbereitung im geplanten neuen „Werk 2“ in der Lerchenau wird die Umkehrosmose gewählt. Durch dieses Verfahren werden dem Wasser sämtliche Ionen entzogen. Nach der Aufbereitung wird das entsalzte Wasser wieder mit nicht aufbereitetem Wasser so verschnitten, dass eine Restalkalität unter 5 °dH erreicht wird. Bei Verwendung von Stadtwasser muss für diesen Prozess im Vergleich zu Tertiärwasser geringerer Restalkalität deutlich mehr Wasser für die Umkehrosmose aufgewendet werden. Ungünstigerweise kann dementsprechend viel weniger unaufbereitetes Wasser zugeschnitten werden, um die gewünschte Restalkalität < 5 °dH zu erhalten als dies bei der Verwendung von Tertiärwasser der Fall ist. Bedingt durch das harte Stadtwasser ist auch der Reinigungsprozess deutlich intensiver, d.h. es muss verstärkt mit sauren Reinigungsmitteln gearbeitet werden. Dies bedeutet nicht nur mehr Abwasser, sondern auch einen erhöhten Chemikalienverbrauch. Wenn Kalk sich dauerhaft in bzw. an Gefäßwänden und Anlagen absetzt, kann dies außerdem zur Beeinträchtigung, Beschädigung oder sogar zum Ausfall von Anlagen führen, was den normalen Produktionsablauf stark einschränkt. Die Verwendung von Tertiärwasser wäre daher nicht nur für die Bier- und Getränkeproduktion insgesamt, sondern auch den Wasser- und Chemikalienverbrauch im Allgemeinen sowie hinsichtlich der geringeren Abwassermengen von erheblichem Vorteil für Natur und Umwelt.

3.2.3 Maßnahmen zur wassersparenden ressourcenschonenden Produktion

Durch den Neubau des 2. Werks in der Lerchenau will die Giesinger Brauerei nicht nur ihre Kapazitäten erhöhen und dadurch der stärkeren Nachfrage gerecht werden, sondern künftig durch modernste Produktionstechnik energetisch sparsamer, umwelt- und ressourcenschonender und damit insgesamt auch nachhaltiger produzieren. Große Wassermengen werden vor allem durch Vorspül-, Nachspül- und Reinigungsprozesse benötigt. Durch die moderne Anlagentechnik wird darauf geachtet, diese Wassermengen soweit möglich auf ein Minimum zu reduzieren. Dies kann unter anderem durch die vollautomatisierte Sud- und Reinigungsanlage erreicht werden. Zudem wird für die Bierproduktion ein modernes Eintank- Gär- und Lagerverfahren genutzt. Hierdurch finden Gärung, Reifung und Lagerung in nur einem Tank statt. Was zur Folge hat, dass durch diese Produktionsweise deutlich weniger Wasser benötigt wird als dies bei separaten Tanks (zur Gärung, Reifung und Lagerung) der Fall wäre. Somit muss nach der Abfüllung auch nur noch ein Tank gereinigt und gespült werden, was ebenfalls zur Wassereinsparung beiträgt.

Die benötigten Wassermengen bei der Reinigung können zudem durch die Wiederverwendung des letzten Nachspülwassers als Stapelwasser für die nächste Vorspülung reduziert werden. Durch stetige Kontrollen mittels Leitfähigkeitssensoren sowie pH-Elektroden können die Spülwassermengen ebenfalls verringert werden. Die neue Flaschenwaschmaschinentechnik sowie die Keg-Reinigungsanlage kommen aufgrund modernster Bauart mit deutlich weniger Spülwasser im Vergleich zu älteren Anlagen aus.

3.2.4 Maßnahmen zur Umsetzung einer möglichst energiesparenden Produktion

Durch den Einsatz modernster Anlagen- und Verfahrenstechnik tragen insbesondere folgende Maßnahmen zur Umsetzung einer möglichst energiesparenden Produktionsweise bei:

  • Einsatz neuester Effizienzklassen für Antriebe und Motoren (IE4: Super Premium Efficiency)
  • Pfannendunstkondensator und Plattenwärmetauscher (Wärmerückgewinnung)
  • Durchlauferhitzer zum Aufheizen des Brauwassers
  • Automatisierte Reinigungsprozesse
  • Glykolanlage

3.2.5 Vorteile des Prädikats „Münchner Bier“

Das Prädikat „Münchner Bier“ ist ein geschütztes geographisches Markenzeichen, welches beim Konsumenten mit einem gewissen Traditionsbewusstsein behaftet ist und durch die spezielle regionale Herkunft als Qualitätsmerkmal weltweit geschätzt und anerkannt ist. Als anerkannte Münchner Brauerei mit zunehmendem Bekanntheitsgrad hat dies nicht nur einen steigenden Absatz (v.a. im Bereich Export) zur Folge, sondern rückt vor allem auch die Möglichkeit, Bier auf dem Münchner Oktoberfest auszuschenken ein großes Stück näher.

3.2.6 Versorgungsalternativen

Als mögliche Versorgungsalternative wäre die Verwendung von Stadtwasser zur Bier- und Getränkeproduktion weiterhin zwar möglich. Dies ist jedoch infolge der höheren Restalkalität i.V.m. höherem Aufbereitungsaufwand und Wasserverbrauch mit den erläuterten Nachteilen bei der Bierproduktion behaftet und daher aus produktionstechnischen Gründen nicht erwünscht. Zudem wäre die Bierproduktion mit Stadtwasser aus den im o.g. Abschnitt aufgeführten Gründen deutlich weniger ressourcen- und umweltschonend. Durch die Herkunft des Stadtwassers aus dem Mangfall- bzw. Loisachtal außerhalb der Stadtgrenzen könnte das gebraute Bier damit auch nicht mit dem gewünschten Prädikatssiegel „Münchner Bier“ ausgezeichnet werden.

3.2.7 Entnahmemengen Q aus den betrachteten Brunnen (umgerechnet aus den wasserrechtlich genehmigten bzw. beantragten Jahresentnahmen)

Brauereien: Giesinger Bräu „Werk 2“ 1,9 l/s (geplant) Augustiner Bräu: 28,5 l/s Hofbräu: 4,8 l/s Löwenbräu: 19,0 l/s Spaten-Franziskaner-Bräu: 23,8 l/s Paulaner Brauerei: 47,6 l/s

Wasserversorgungen: Ampergruppe: 95,1 l/s Dachau (Feldgeding und Dachau-Ost) : 130,0 l/s Emmering: 15,9 l/s Karlsfeld: 47,6 l/s Unter-/Oberschleißheim: 49,6 l/s

Sonstige: Hauptbahnhof Tiefbrunnen: ca. 4,0 l/s

bisher genehmigte Gesamtentnahme im Betrachtungsraum: 465,8 l/s beantragte zusätzliche Entnahme im Betrachtungsraum: 1,9 l/s künftige Gesamtentnahme im Betrachtungsraum: 467,7 l/s

4. Geologisch-hydrogeologische Verhältnisse

4.1 Geologische Situation

4.1.1 Geologie / Hydrogeologie Quartär

Das Erschließungsgebiet liegt im Bereich würmglazialer fluviatiler Schmelzwasserkiese und sind allgemein als Münchner Schotterebene bekannt. Die Niederterrassenschotter setzen sich im Wesentlichen aus wechselnd sandigen Fein- bis Grobkiesen mit teils sandig-schluffigen Einschaltungen zusammen. Ihre Mächtigkeit schwankt im Betrachtungsgebiet Detmoldstraße nach bisherigem Kenntnisstand zwischen ca. 5 - 13 m u. GOK. Die fluviatilen quartären Ablagerungen beherbergen ein im Großraum München weiträumig verbreitetes Grundwasservorkommen (1. Grundwasserstockwerk), dessen Mächtigkeit regional deutlichen Schwankungen unterliegt.

Die Mächtigkeit der quartären Ablagerungen und damit auch des Grundwasserkörpers kann daher auf engem Raum deutlich schwanken und nimmt tendenziell nach NW zur Hasenbergler Rinne hin zu bzw. in Richtung SE ab.

Das Grundwasservorkommen in den quartären Schottern (außerhalb tertiärer Erhebungen) liegt in einer Tiefe zwischen ca. 7,5 m bis 9 m u. GOK vor. Der quartäre Grundwasserspiegel am Betriebsstandort liegt bei ca. 495 - 496,5 m ü.NN. Die Grundwassermächtigkeit innerhalb des quartären Aquifers wird am geplanten Betriebsstandort mit ca. 4 - 5,5 m erwartet und nimmt tendenziell nach NW hinzu.

Das quartäre Grundwasser kann wegen möglicher hygienischer Beeinträchtigungen (infolge des Fehlens schützender Deckschichten) innerhalb des Stadtgebietes lediglich zu Brauchwasser- bzw. thermischen Nutzzwecken (Heizen / Kühlen) verwendet werden.

4.1.2 Hydrogeologie Tertiär

Durch die Wechsellagerung von feinkörnigeren (= grundwasserstauenden) und gröberkörnigen (grundwasserführenden) Schichten können die tertiären Ablagerungen in mehrere grundwasserführende Horizonte unterschiedlicher Mächtigkeit untergliedert werden. Hydrogeologisch für die Wasserversorgung erschließungswürdige sandige, teils fein- bis mittelkiesig ausgebildete Sedimentpakete sind im Raum München jedoch nur in der Oberen und Mittleren Serie zu erwarten. Die im Liegenden folgenden Gesteine der Unteren Serie werden vorwiegend aus bindigen tonig-schluffigen Ablagerungen aufgebaut, in denen nicht mehr mit erschließungswürdigen grundwasserführenden Horizonten zu rechnen ist.

Am Brauereistandort Detmoldstraße werden für die Förderung von tertiärem Grundwasser zwei Zielhorizonte (Variante V1 bzw.V2) als erschließungswürdig erachtet. Die Abgrenzung der Zielhorizonte wurde anhand geologischer Bohrprofildaten aus umliegenden Bohrungen und ehemaligen Brunnen (BMW Werk Milbertshofen / Knorr Bremse) vorgenommen.

Der geplante Tiefbrunnen der Giesinger Brauerei soll entweder den oberen Zielhorizont V1 zwischen ca. 84 und 107 m u. GOK (ca. 420 - 397 m ü.NN) bzw. den unteren Zielhorizont V2 zwischen ca. 117 und 123 m u. GOK (ca. 387 - 381 m ü.NN) erschließen.

Wasserspiegel Tertiär: Zur Korrelation der Wasserspiegel in den zu erschließenden Zielhorizonten V1 und V2 wurden aktuelle Werte aus der Tertiärmessstelle T4 Hirschau herangezogen und auf das Betriebsgelände in der Lerchenau interpoliert.

4.2 Hydraulische Kennwerte Tertiär

4.2.1 Grundwasserfließrichtung und Grundwassergefälle im Tertiär

Nach der von EGGER (1983) erstellten Isolinienkarte für jungtertiäres Grundwasser im südbayerischen Molasseraum verläuft die großräumige Grundwasserfließrichtung generell in nördliche bis nordöstliche Richtung auf den Vorfluter Donau zu. Die örtliche Grundwasserfließrichtung im Betrachtungsgebiet ist je nach zugrunde gelegtem Grundwassergleichenplan gewissen Schwankungen in der Anstromrichtung unterlegen.

4.3 Schutzfunktion der Grundwasserüberdeckung / Technischer Schutz

4.3.1 Regionaler (natürlicher) Schutz der Grundwasserüberdeckung

Die über den geplanten zu erschließenden Grundwasserhorizonten V1 bzw. V2 liegenden tertiären Deckschichten setzen sich aus einer Wechsellagerung von feinkörnigen, tonig-schluffigen tertiären Ablagerungen mit zwischengelagerten höheren (abgesperrten) Grundwasserhorizonten zusammen.

Darüber folgen bis zu ca. 13 m mächtige grundwasserführende fluviatile quartäre, kiesigsandige Ablagerungen der Münchener Schotterebene. Die feinkörnigen, bindigen und grundwasserstauenden Schichtpakete der Oberen Serie bieten durch ihre geringe Durchlässigkeit für das im Tiefbrunnen zu erschließenden Grundwasservorkommen einen hohen bis sehr hohen natürlichen Schutz vor Verunreinigungen.

4.3.2 Lokaler (technischer) Schutz

Der geplante Tiefbrunnen am neuen Brauereistandort Detmoldstraße wird mit einem modernen ebenerdigen, seitlich begehbaren, Brunnenvorschacht aus Wasser undurchlässigen Beton nach aktuell geltenden technischen Vorschriften und Standards (DVGW W 122) überbaut. Das durch einen wasserdichten Brunnenkopf verschlossene Brunnenbauwerk wird mit tagwasserdichten Schachtabdeckungen versehen und ist somit gut gegen äußere Umwelteinflüsse geschützt.

5. Erstellung der Tiefbrunnen Giesinger Brauerei

Infolge der geringen benötigten Ableitungsmenge (60.000 m³/a) sowie geologischer Kenntnis aus umliegenden ehemaliger Brunnenanlagen bzw. Notbrunnen in der näheren Umgebung (Fa. Knorr Bremse, BMW Betriebsgelände Milbertshofen) soll auf die Erstellung einer Versuchsbohrung verzichtet werden.

5.1 Brunnenanlage Tertiär

Durchführung der Bohrarbeiten: Für das geplante Vorhaben ist folgender Ablauf vorgesehen:

Die Brunnenbohrung wird im kombinierten Bohrverfahren als Trockenbohrung im Quartär und als Spülbohrung im Tertiär niedergebracht. Der Tiefbrunnen soll etwa im zentralen Bereich der geplanten Brauereihoffläche auf Flurstück Nr. 1123/7, Gemarkung Der Lerchenau errichtet werden. Der Brunnen soll den tertiären Zielhorizont V1 bzw. V2 erschließen und mit einer Bohrtiefe von ca. 111 bzw. 127 m (Sperrrohreinbindetiefe ca. 83 bzw. 116 m). Die Endlichtweite der Bohrung beträgt 389 mm. Die gepl. bohr- und ausbautechnischen Angaben sind in nachfolgender Tabelle zusammengestellt.

Nach Setzen der Standrohre (D = 621 mm) im Trockenbohrverfahren in den Grundwasserstauer des obersten quartären Grundwasserstockwerkes (bei ca. 15 m u. GOK) wird die geplante Bohrung als Lufthebebohrungen im Spülbohrverfahren (D= 590 mm) bis zur jeweiligen Sperrrohrtiefe gemäß abgeteuft. Bis zur erschlossenen Horizonttiefe V1 bzw. V2 wird die Bohrung mittels Sperrrohren DN 450 aus Edelstahl bzw. GFK und Ringraumzementation mittels Dämmer-Zement-Suspension zwischen dem Gebirge und der Bohrlochwand abgedichtet. Die darüber liegenden Grundwasserhorizonte werden dadurch hydraulisch abgesperrt. Nach Zementation der Sperrrohre DN 450 folgt die Fortsetzung bis zur jeweiligen Endteufe im Bohrdurchmesser 389 mm. Das für die Spülung benötigte Wasser hat Trinkwasserqualität. Als Spülungszusätze sind nur zulässige Mittel gemäß DVGW Regelwerk W 116 vorgesehen. Der Brunnen soll mit einem sog. verlorenen Ausbau aus Edelstahl Wickeldrahtfilter- und Vollrohren V4A DN 200, Werkstoff 1.4571 versehen werden. Das Brunnenausbaurohr DN 200 wird dabei nicht bis zum Brunnenschacht eingebaut, sondern endet im Bereich der Abdichtung UK Sperrrohr und ist mit diesem mit einem Rohrtrichter verbunden. Als Filterkiesschüttung im Brunnenringraum ist desinfizierter Quarzfilterkies (Körnung vsl. 1 – 2 mm) vorgesehen. Der Tiefbrunnen wird mit einem oberirdischen, seitlich begehbaren Abschlussbauwerk überbaut.

Erwartetes geologisches Profil für Tiefbrunnen 1, Giesinger Bräu: (Bohrprofil gemäß Bohrung 1 Fa. Knorr Bremse, 1971) - 0,20 m Auffüllung, Beton - 11,50 m Mittelkies bis Grobkies, sandig, grau-braun Quartär - 12,70 m Ton, sandig, braun bis grau Tertiär - 15,50 m Ton, braun bis grau - 28,40 m Feinsand, schwach tonig, grau-braun - 31,70 m Sand, feinkiesig, grau-braun - 36,80 m Feinsand, schwach tonig, grau bis blau - 37,50 m Sand, feinkiesig, grau bis blau - 41,70 m Ton, grau - 50,50 m Ton, grau bis gelb - 61,00 m Feinsand, schwach tonig, grau bis blau - 67,00 m Ton, schwach feinsandig, grau-braun - 71,00 m Feinsand, grau-braun - 75,80 m Ton, feinsandig, grau-braun - 78,70 m Feinsand, grau - 84,00 m Ton, feinsandig, braun bis grau OK Zielhorizont V1 - 86,50 m Feinsand, braun - 97,70 m Feinsand, grau-braun - 98,70 m Feinsand, schwach tonig, grau-braun - 102,50 m Ton, grau-braun - 107,00 m Feinsand, schwach tonig, braun UK Zielhorizont V1 - 110,50 m Ton, grau-braun - 117,00 m Ton, sandig, braun OK Zielhorizont V2 - 119,00 m Feinsand, grau

5.2 Entwicklung, Pumpversuch und chemische Untersuchungen

Nach Abteufen der Bohrung sollen im unausgebauten Bohrloch sowie später im ausgebauten Brunnen jeweils geophysikalische Untersuchungen (Ringraumscanner; Caliber/ Neigung/ Bohrlochabweichung, Gamma/ el. Widerstand/ Temperatur/ SAL/ Flow bei Ruhe und Betrieb) zur Bohrlochkontrolle sowie zur endgültigen Festlegung der Sperrrohrtiefen und Filterstrecken durchgeführt werden. Der Ausbau des Tiefbrunnens erfolgt gemäß Bohrgutaufnahme i.V.m. den geophysikalischen Bohrlochmessungen. Die Entwicklung des ausgebauten Brunnens erfolgt mittels Tiefbrunnenventilkolben, Hochdruckspülung und abschnittsweisem Entsandungspumpen. Je nach Filterlänge wird der Brunnen in mehreren Abschnitten von jeweils ca. 2-3m bis zur technischen Sandfreiheit klargepumpt. Anschließend wird im fertig entwickelten Brunnen ein mehrstufiger Leistungstest über vsl. 100 h und drei Leistungsstufen (vsl. 3, 5, 8 l/s) bzw. bis zur maximal zulässigen Wasserspiegelabsenkung (H/3) durchgeführt. Das Pumpwasser wird über ein Absetzbecken und anschließend in die Kanalisation geleitet. Gegen Ende des Pumpversuchs werden aus dem Brunnen Grundwasserproben zur hydrogeochemischen und isotopenhydrologischen Untersuchung entnommen. Nach Beendigung des Pumpversuchs wird der Wiederanstieg des Wasserspiegels im Brunnen gemessen.

5.3 Brunnenpumpe Tiefbrunnen / Brunnensteuerung

Die für den Tiefbrunnen vorgesehene U-Pumpe wird frequenzgesteuert betrieben. Hierdurch wird eine energie- und ressourcenschonende, an Bedarf und Anlagenkapazität angepasste Betriebsweise gewährleistet. Für den Tiefbrunnen 1 wird als Förderpumpe eine für den wirtschaftlichen frequenzgesteuerten Betrieb geeignete Brunnenpumpe mit einer Förderleistung von vsl. ca. 4 l/s bei einer an die hydraulischen Verhältnisse angepassten Förderhöhe incl. Rückschlagventil und Edelstahl Steigleitung DN 80 vorhergesehen.

Der genaue Pumpentyp wird auf die hydraulischen Verhältnisse abgestimmt und kann erst nach vorliegendem Pumpversuchsergebnis festgelegt werden. Zur Wasserstandsmessung wird der Brunnen mit einer hydrostatischen Drucksonde ausgestattet. Der Schaltschrank mit Vor-Ort-Steuerung, Frequenzumrichter und Sinusfilter wird im Brunnenschacht

installiert. Die Datenübertragung erfolgt in die Technik-Zentrale des Brauereigebäudes.

5.4 Brunnenschacht mit hydraulischer Installation

Der Tiefbrunnen wird mit einem oberirdischen, seitlich begehbaren Brunnenschacht aus unverputzten, wasserundurchlässigen Beton nach DIN 1045-1 und DVGW W122 erstellt. Der isolierte Schacht mit seitlichem Treppenaufgang zur Schachtdecke verfügt über eine tagwasserdichte Edelstahlabdeckung mit Dunsthut und separatem Lüftungsrohr zur Schachtbelüftung. Die hydraulische Installation im Schacht wird in Edelstahl V4A, Werkstoff 1.4571 gefertigt, Dimensionierung vsl. DN 80, der Brunnenkopf mit Ringraumdichtung zum Sperrrohr vsl. in DN700. In der Rohwasserleitung im Schacht sind ein Schieber, MID, Be-/Entlüftungsventil, Manometer und ein Probeentnahmehahn vorgesehen. Vom Brunnenschacht wird das geförderte tertiäre Grundwasser über eine erdverlegte Rohrleitung vsl. GGG DN 80 in das nur wenige Meter entfernte Brauereigebäude gepumpt.

6. Chemismus des Grundwassers (Tertiär)

Chemische Untersuchungen des tertiären Grundwassers liegen für den geplanten Standort nicht vor. Daher wurde auf Analysen der nächstgelegenen, benachbarten Tiefbrunnen (BMW Notbrunnen TNV Nord 49, ehem. TB Fa. Knorr Bremse) zurückgegriffen, welche tertiäres Grundwasser erschließen bzw. erschlossen haben. Der Notbrunnen TNV Nord 49 erschließt Grundwasser aus mehreren tertiären Horizonten zwischen ca. 38 und 207 m u. GOK (UK Sperrrohr bei 35 m u. GOK). Aus dem Tiefbrunnen der Fa. Knorr Bremse liegen Grundwasseranalysen aus den Jahren 1988 und 1994 vor. Aus dem Notbrunnen TNV Nord 49 wurde am 26.04.2018 eine Grundwasserprobe entnommen.

Nach den vorliegenden Analysen aus Tertiärbrunnen der Umgebung handelt es sich bei den in den benachbarten Brunnen erschlossenem Grundwasser (Fa. Knorr Bremse und Notbrunnen TNV Nord 49) hydrochemisch um typische erdalkali-hydrogencarbonatische Wässer mit alkalischer Beimengung. Der pH-Wert liegt mit Werten zwischen 7,77 und 8,10 im Normalbereich. Die elektrische Leitfähigkeit deutet mit Werten zwischen 429 und 444 μS/cm auf eine geringere Mineralisation im Vergleich zu Quartärwasser hin. Die Gesamthärte des Tertiärwassers liegt mit Werten zwischen 7,3 und 10 °dH im Bereich weich bis mittelhart.

Die Carbonathärte liegt bei 12,0 °dH, das Wasser ist als mittelhart einzustufen. Die im Vergleich zu quartärem Grundwasser (Stadtwasser) geringere und damit auch die Restalkalität ist für die Bierproduktion von wesentlichem Vorteil. Der Anteil an Erdalkalien Calcium (29 – 41 mg/l) und Magnesium (14 – 21 mg/l) ist im tertiären Grundwasser im Vergleich zu quartären Grundwässern der Münchner Schotterebene geringer, der natürliche Natriumgehalt (28 – 56 mg/l) hingegen etwas höher. Die im Vergleich zum Quartär geringen Gehalte an freiem, gelösten Sauerstoff (0,6 mg/l) und das Fehlen sauerstoffhaltiger Stickstoffverbindungen (Nitrat <0,5 mg/l, Nitrit <0,2 mg/l) sowie das stärkere Vorhandensein von Eisen-, Mangan- und Ammonium-Ionen lassen erkennen, dass das Grundwasser tieferen Bodenschichten entstammt. Bezeichnend für reduzierende Tertiärwässer ist auch der natürlich erhöhte, teils grenzwertüberschreitende Eisen- (bis 0,21 mg/l) und Mangangehalt (bis 0,067 mg/l). Der Grenzwert von Eisen liegt nach der TrinkwV bei 0,2 mg/l, von Mangan bei 0,05 mg/l.

Nitrat bzw. Nitrit sind nicht vorhanden. Eine Beeinflussung durch oberflächennahe Grundwässer ist somit nicht erkennbar. Schadstoffe und anthropogene Verunreinigungen durch LHKWs, PAKs oder PBSM sind in den jüngsten Analysen aus dem Notbrunnen TNV Nord 49 (Jan. 2017 bzw. April 2018) nicht nachweisbar.

Mikrobiologisch sind die untersuchten Grundwasserproben aus dem Notbrunnen TNV Nord 49 ohne Beanstandung (vgl. Tabelle 4). Es wurden weder erhöhte Koloniezahlen noch pathogene Keime im Grundwasser nachgewiesen.

Bis auf die genannten, geogen begründbaren leicht erhöhten Gehalte an Eisen, Mangan, liegen keine TVO-Grenzwertüberschreitungen vor. Die untersuchten hydrochemischen Parameter liegen für tertiäre Grundwässer im Großraum München im erwarteten üblichen Rahmen. Das im Notbrunnen TNV Nord 49 erschlossene und dem neuen Brauereistandort am nächsten gelegene aktuell untersuchte Tertiärwasser ist nach den vorliegenden Untersuchungsergebnissen in chemisch-mikrobiologischer Hinsicht grundsätzlich für Trinkwasser- und Brauzwecke geeignet.

Am vorgesehenen neuen Tiefbrunnenstandort in der Lerchenau ist daher ein ähnlicher Chemismus zu erwarten. Aufgrund der zu erwartenden erhöhten Eisen- und Mangangehalte wird jedoch vermutlich eine Aufbereitung und Belüftung des Rohwassers für trinkwasser- und brautechnische Zwecke erforderlich sein. Durch die festgestellten Eisen- und Mangankonzentrationen ist von einer erhöhten Verockerungsneigung im Brunnenbau auszugehen. Der Brunnen müsste daher zu Wartungszwecken voraussichtlich in regelmäßigen Abständen regeneriert werden.

7. Auswirkungen des Vorhabens

7.1 Umweltverträglichkeitsprüfung – UVP Grundwasser (Tertiär)

Im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für Grundwasser sind mögliche Auswirkungen des beantragten Vorhabens auf die in den folgenden Abschnitten behandelten Kriterien zu bewerten. Vorliegende Betrachtung bezieht sich vorwiegend auf die tertiäre Tiefengrundwassernutzung.

7.1.1 Wasserschutzgebiete

Im zentralen und nördlichen Stadtgebiet Münchens sind keine Wasserschutzgebiete vorhanden. Außerhalb des Stadtgebietes sind im ferneren Umfeld des Betrachtungsgebietes quartäre und tertiäre Trinkwasserversorgungen angesiedelt.

Quartär: Im Münchener Umland sind mehrere quartäre Wasserversorgungen angesiedelt. Alle Schutzgebiete liegen jedoch weit außerhalb der beantragten Nutzung. Die quartären Wasserversorgungen werden über die Grundwasserneubildung in den quartären Ablagerungen gespeist und können somit von der tiefer liegenden Grundwasserentnahme in tertiären Schichten nicht beeinträchtigt werden.

Tertiär: Wasserschutzgebiete tertiärer Trinkwasserversorgungen befinden sich außerhalb des Stadtgebietes westlich, nordwestlich bzw. nördlich von München. Als tertiäre Wasserversorgungen im nördlichen und westlichen bis südwestlichen Münchener Umfeld sind die Wasserversorgungen der Gemeinden Dachau, Emmering, Karlsfeld und der Zweckverbände Ampergruppe sowie Unter- und Oberschleißheim angesiedelt.

 7.1.2 Benachbarte Nutzungen / konkurrierende Nutzungen

Im weiteren Umfeld der beabsichtigten Brauereibetriebsansiedlung in der Lerchenau sind öffentliche tertiäre Trinkwasserversorgungen im nördlichen und westlichen Umland sowie im Stadtgebiet von München mehrere Brauereibetriebe (Spaten-Franziskaner-Bräu, Löwenbräu, Hofbräu, Augustiner Bräu, Paulaner-Langwied) angesiedelt. Die Nutzung am ehemaligen Brauereistandort der Paulaner Brauerei in München Giesing wurde zugunsten des Giesinger Bräu :) und der Betriebsumsiedlung nach Langwied aufgegeben. Desweitern wird im innerstädtischen Raum noch der Tiefbrunnen am Hauptbahnhof betrieben. Sämtliche relevante tertiäre Grundwassernutzungen in der Umgebung des Betrachtungsgebiets wurden in die Bilanzierungsbetrachtung mit einbezogen Im Betrachtungsgebiet sind folgende Grundwassernutzungen vorhanden:

Trinkwasserversorgungen:

Tertiär

  • ZV Ampergruppe
  • Dachau
  • Emmering
  • Karlsfeld
  • ZV WV Unter-/Oberschleißheim

Brauereitiefbrunnen:

  • Augustiner
  • Hofbräu
  • Löwenbräu
  • Spaten-Franziskaner-Bräu
  • Paulaner-Langwied

Weitere Tiefbrunnenanlagen:

  • Hauptbahnhof

Quartäre Wasserversorgungen sind von der tiefer liegenden Grundwasserentnahme im Tertiär nicht betroffen. Weitere Tiefbrunnen werden im Stadtgebiet als Notbrunnen vorgehalten. Diese Brunnenanlagen sind i.d.R. nicht in Betrieb. Das entnommene Grundwasser dient zur Sicherstellung des lebensnotwendigen Trinkwasserbedarfs für die Zivilbevölkerung im Notfall. Eine regelmäßige Entnahme findet nicht statt. Die Brunnen können daher für die weitere Betrachtung im Sinne einer konkurrierenden Nutzung außer Acht gelassen werden. In nachfolgender Tabelle sind die Jahresentnahmemengen tertiärer Brunnenanlagen im Betrachtungsgebiet mit deren Lage und Entfernung zum Betriebsstandort Werk2 zusammengestellt:

7.1.3 Versickerung

Die beantragte Entnahme von tertiärem Tiefengrundwasser hat keinen Einfluss auf die vorhandene Versickerungssituation von Niederschlagswässern in das oberste (quartäre) Grundwasserstockwerk. Das am geplanten neuen Betriebsstandort anfallende Niederschlagswasser wird über Rigolen bzw. Sickerschächte in den quartären Untergrund abgeleitet und kommt damit weiterhin der Grundwasserneubildung auf dem Betriebsgelände zugute.

7.1.4 Sonstige Beeinträchtigungen

Sonstige Beeinträchtigungen hinsichtlich der grundwasserhydrologischen Situation sind durch die beabsichtigte Verlagerung des Brauereiproduktionsstandortes nach Der Lerchenau nicht zu erwarten.

7.1.5 Positive Auswirkungen

Durch die Aufgabe mehrerer Tertiärbrunnenanlagen von Gewerbe- und Industriebetrieben im Münchener Stadtgebiet sind in den vergangenen Jahren bereits einige Tertiärgrundwassernutzungen entfallen.

Hierbei wären folgende Betriebe in den bezeichneten Stadtteilen zu nennen: BMW Werk (Milbertshofen) Knorr Bremse (Milbertshofen) Molkerei Deller (Schwabing West) Hacker-Pschorr Bräu (Nähe Hauptbahnhof) Krauss-Maffei (Allach-Untermenzing) Diamalt Werk (Allach-Untermenzing) Metzeler-Reifen Werk (Westend) Pfanni-Werke (Ostbahnhof) Schlachthof (Giesing) Viehhof (Giesing) Paulaner Tiefbrunnen am ehem. Brauereistandort (Giesing)

Die o.g. industriellen Tiefbrunnen mussten infolge der nicht mehr zulässigen Brauchwassernutzung des tertiären Grundwassers fachgerecht rückgebaut und verfüllt werden. Der Rückbau dieser Brunnen hatte eine deutliche Entlastung und Entspannung des tertiären Aquifers zur Folge. Davon betrugen die Entnahmemengen der Betriebe Krauss-Maffei und Diamalt in München-Allach-Untermenzing allein laut wasserrechtlicher Genehmigung bis zu rund 4,5 Mio. m³/a. Die tatsächlichen Entnahmen beliefen sich dabei auf bis zu 3,15 Mio. m³/a.

Der Tiefbrunnen am ehemaligen Standort der Hacker-Pschorr-Bräu GmbH an der Bayerstraße wurde 1999 verfüllt. Hierdurch entfiel eine wasserrechtlich genehmigte Jahresentnahmemenge von 225.000 m³/a.

Bei den Brauereien Spaten-Franziskaner- und Löwenbräu wurde seit 2011 mit Verlängerung des Wasserrechts die max. genehmigte Jahresfördermenge um insgesamt 400.000 m³/a an den reduzierten Bedarf infolge effizienterer Produktionstechnologie angepasst. Der abnehmende Trinkwasserbedarf bei steigenden Produktionskapazitäten ist für die Tertiärgrundwasserentnahme grundsätzlich als sehr positiv anzusehen.

Der ehemalige Schlachthof Tiefbrunnen mit einer genehmigte Jahresentnahmemenge von 300.000 m³/a wurde 2014/2015 rückgebaut und fachgerecht verfüllt.

Bei der Karlsfelder Wasserversorgung wurde ebenfalls die Jahresentnahmemenge um 250.000 m³/a reduziert.

Der Paulaner Brauereistandort wurde von Giesing an den westlichen Stadtrand nach München Langwied verlagert, wodurch sich die Entnahmesituation im Stadtgebiet weiter deutlich entspannt hat. Der Wegfall dieser insgesamt nicht unbeträchtlichen Tertiärgrundwasserentnahmen in der Größenordnung von mehreren Mio m³/a trug bereits merklich zur Entspannung der tertiären Grundwasserstockwerke im Stadtgebiet bei. Dies wird beispielsweise durch den Vergleich älterer und jüngerer Tertiärgrundwassergleichenpläne anhand der Druckspiegelhöhenunterschiede an den angestiegenen Ruhewasserspiegeln bei Brauereitiefbrunnen sowie an den Ganglinien von Grundwassermessstellen verdeutlicht.

Die beantragte, vergleichsweise sehr geringe Gesamtentnahmemenge von bis zu 60.000 m³/a der Giesinger Brauerei entspricht lediglich 0,41 % der tertiären Gesamtentnahme im Betrachtungsgebiet. Eine Entnahmesteigerung dieser Größenordnung fällt im Vergleich zu den o.g. bestehenden Entnahmen kaum ins Gewicht. Durch die moderne Anlagenproduktions- und frequenzgesteuerte Pumpentechnik der Giesinger Brauerei wird eine sparsame, energie- und ressourcenschonende sowie an Bedarf und Kapazität angepasste Betriebsweise gewährleistet.

Der geplante Tiefbrunnen soll tertiäre Grundwasserhorizonte bis lediglich ca. 107 m (V1) bzw. 123 (V2) m u. GOK erschließen. Tiefere tertiäre Grundwasserhorizonte sind von der beantragten Entnahme nicht betroffen und bleiben somit auch weiterhin künftigen Generationen vorbehalten.

7.2 Beurteilung

Bei vorliegendem Vorhaben handelt es sich im Vergleich zu den betrachteten umliegenden tertiären Grundwassernutzungen mit einer beantragten Jahresentnahmemenge von lediglich 60.000 m³/a (0,060 Mio. m³/a) bzw. umgerechnet 1,90 l/s um eine Entnahme geringen Umfangs. Die beantragte Entnahmemenge der Giesinger Brauerei entspricht lediglich rund 0,4 % der tertiären Gesamtentnahme im Betrachtungsgebiet. Im Vergleich zu den übrigen betrachteten tertiären Brunnenanlagen handelt es sich hierbei um die mit Abstand geringste Grundwassernutzung. Die Giesinger Brauerei zeigt eine Betriebs- und Produktionsweise nach modernsten technischen Anforderungen einen schonenden, verantwortungsvollen und umweltbewussten Umgang mit der tertiären Grundwasserressource auf. Die durchgeführte Grundwasserbilanzierung mit insgesamt niedrigen berechneten Grundwasserneubildungsraten hat aufgezeigt, dass es sich bei der beantragten Grundwasserentnahme lediglich um eine geringfügige Mehrbeanspruchung des tertiären Aquifers handelt.

Infolge der niedrigen beantragten Entnahmemenge der Giesinger Brauerei von umgerechnet 1,90 l/s sind bei der ermittelten geringen Reichweite des Entnahmetrichters hydraulische Auswirkungen in einem lediglich eng begrenzten räumlichen Umfeld von wenigen 100 Metern zu erwarten. Tiefere tertiäre Nutzhorizonte unterhalb der betrachteten Zielhorizonte (bis ca. 123 m u. GOK) sind von der beantragten Entnahme nicht betroffen.

Resultierend aus den betrachteten hydrogeologischen Kriterien sind daher durch die Erstellung der beantragten neuen Brunnenanlage auf dem künftigen Betriebsgelände „Werk 2“ in München Lerchenau insgesamt keine negativen Auswirkungen auf das Grundwasservorkommen oder benachbarte Nutzungen, welche alle in einem Abstand von mehreren Kilometern um die Entnahmestelle in der Lerchenau angesiedelt sind, anzunehmen. Für die Tiefbrunnen der betrachteten umliegenden Nutzungen ist aufgrund der großen Entfernungen von mehreren Kilometern sowie der Lage außerhalb der ermittelten hydraulischen Anstrombereiche in den einzelnen Zielhorizonten keine Beeinflussung zu erwarten. Die tatsächlichen hydraulischen Auswirkungen können durch das vorgeschlagene Monitoringkonzept überwacht werden.

8. Zeitpunkt der Durchführung

Die Bauarbeiten für den neuen Betriebsstandort „Werk 2“ in der Lerchenau haben im Herbst 2018 begonnen. Die Erstellung des Tiefbrunnens auf dem Betriebsgelände war für das Frühjahr 2019 vorgesehen. Ein Betriebsbeginn am neuen Produktionsstandort an der Detmoldstraße in der Lerchenau ist für April 2020 geplant. Der Brunnen wird zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Schriftstückes beauftragt, die Bohrarbeiten begannen am 15. September. Oktober 2019, Steffen Marx

Team

Geschäftsführer und Gründer ist Steffen Marx, der seit der Aufnahme des Braubetriebs 2006 die Brauerei leitet und seitdem für alle wirtschaftlichen und organisatorischen Belange der Brauerei und der angeschlossenen Gastronomie hauptverantwortlich ist. Steffen Marx hat, nicht zuletzt durch seine Tätigkeit, ein fundiertes Wissen in allen Brauerei-relevanten Bereichen, d.h. Wissen hinsichtlich der Produktion, der Qualität und Qualitätskontrolle, der Vermarktung und des Vertriebs der Biere und Spezialitäten des Giesinger Bräu, und, last but not least, des Münchner Biermarkts. Im Gesellschafterkreis vom Giesinger Bräu sind zudem Experten aus den Bereichen Recht, Patentrecht, Veranstaltungs- und Eventmanagement sowie Angehörige von Familien mit langer Brautradition.

Zusätzliche Info


Vertragslaufzeit: 9 Jahre
Zinszahlung: jährlich ­ Basiszinssatz 6% p.a. werden als Biergutscheine ausgezahlt
Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 25.000 ­



Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
Widerruf

Hinweis zu den Prämien: Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Prämie). Prämien sind erst nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu beziehen. Detaillierte Infos bzgl. der Prämien, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 65
Gegründet: 2005
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unternehmen: Giesinger Bräu 3

Kontakt Information

Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH

Martin-Luther-Straße 2
81539 München
Büro: info@giesinger-braeu.de
zur Giesinger Bräu Website
Facebook: @giesingerbraeu

Prämien für Ihre Investition


Silber

2.500 Investition

Als Dankeschön für Deine Unterstützung stellen wir für Dich eine Kiste Erhellung 0.33l und einen Steinkrug 0,5l bereit.

Gold

5.000 Investition

Als Dankeschön für Deine Unterstützung stellen wir für Dich eine Kiste Erhellung 0.33l und einen Steinkrug 0,5l bereit und für einen Abend lang gehen die Bierchen in der Schänke für Dich und eine Begleitperson auf mich (Steffen Marx)!

Platin

10.000 Investition

Als Dankeschön für Deine Unterstützung stellen wir für Dich eine Kiste Erhellung 0.33l und einen Steinkrug 0,5l bereit und für einen Abend lang gehen die Bierchen in der Schänke für Dich und fünf weiteren Begleitpersonen auf mich (Steffen Marx)!

Unternehmensdaten


  • Martin-Luther-Straße 2, 81539 München, Bayern

Anzahl der Kommentare 115


    Urs Steurer

    Hallo Steffen & Giesinger-Team,
    Vor einem Investment in dieser Runde habe ich folgende Fragen, die beim Durcharbeiten der aktuellen Unterlagen aufkamen:
    1) In der Übersicht der Investitionsinfos (Conda Seite) steht unter Informationen zum Unternehmen: „65 Mitarbeiter“.
    Im Jahresabschluss ist vermerkt: „Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 13.“
    Könntest du diese Differenz näher erläutern?
    2) Im Jahresbericht ist ebenfalls die Rede von atypischen Beteiligungen iHv rd. 1,112 Mio EUR, „welche von Seiten der atypisch stillen Gesellschafter ein Sonderkündigungsrecht von sechs Monaten
    zum Ende des Geschäftsjahres haben“.
    Könntest Du erläutern, wann das hier relevante Sonderkündigungsrecht zum ersten Mal besteht, und wie ggf Pläne zur Umschuldung/Abwendung der Sonderkündigung aussehen?
    Vielen Dank!

    Urs Steurer September 26, 2019

      steffen marx

      Lieber Urs, danke für Dein Investment. Ich habe Dir schon per E-mail geantwortet. Hier für alle meine Antwort an den Urs:

      1) In der Übersicht der Investitionsinfos (Conda Seite) steht unter Informationen zum Unternehmen: „65 Mitarbeiter“.
      Im Jahresabschluss ist vermerkt: „Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 13.“
      Könntest du diese Differenz näher erläutern?

      In der Brauerei arbeitet 2018 durchschnittlich 13 Mitarbeiter. In der Giesinger Bräu Gastronomie GmbH – einer 100% Tochter der Giesinger Biermanufaktur und Spez. Braugesellschaft mbH sind es 52 gewesen. 65 betrifft also beide GmbH.

      2) Im Jahresbericht ist ebenfalls die Rede von atypischen Beteiligungen iHv rd. 1,112 Mio EUR, „welche von Seiten der atypisch stillen Gesellschafter ein Sonderkündigungsrecht von sechs Monaten
      zum Ende des Geschäftsjahres haben“.
      Könntest Du erläutern, wann das hier relevante Sonderkündigungsrecht zum ersten Mal besteht, und wie ggf Pläne zur Umschuldung/Abwendung der Sonderkündigung aussehen?

      Die erwähnten Beteiligungen sind 8-11 Leute aus dem familyandfriends Kreis. Diese haben vor allem ein Sonderkündigungsrecht, falls ich nicht mehr Geschäftsführer der Brauerei sein sollte. Dieses Szenario kann ich heute für die nächsten 9 Jahre ausschließen.

      Vielen Dank!

      Sehr gerne, Urs,

      Steffen.

      steffen marx September 30, 2019

    Markus Mergle

    Hallo Giesinger-Team,
    folgend ein paar Fragen zu denen ich leider keine Antworten finden konnte.
    1.) Wie lange sind die Biermarken/Gutscheine nach Ausstellung gültig?
    2.) Wird es am neuen Standort auch eine Schänke geben oder wird dieser nur zum brauen genutzt?

    Im Vertrag heißt es: „Die Bierzeichen können ausschließlich für den Erwerb von Speisen und Getränken in den eigenen Wirthäuser, in den Werksverkäufen für Bier, sowie – im Ermessen des Darlehensnehmers – anderen Waren oder Dienstleistungen des Darlehensnehmers oder teilnehmenden Konzernunternehmen der Darlehensnehmerin, verwendet werden.“

    4.) Besteht damit auch die Möglichkeit die Bierzeichen im Online-Shop zu benutzen?
    5.) Eher unwichtige aber dennoch interessante Frage:
    Ist es angedacht das bei einem potentiellen Wiesn-Zelt die Biermarken dort auch genutzt bzw. zuvor eingetauscht werden können?

    Vielen Dank!

    P.S.: In eurem PDF zum Tiefbrunnen steht noch eine Vertragslaufzeit von 10 Jahren.

    Markus Mergle September 30, 2019

      Steffen Marx

      Markus servus,

      Hallo Giesinger-Team,
      folgend ein paar Fragen zu denen ich leider keine Antworten finden konnte.
      1.) Wie lange sind die Biermarken/Gutscheine nach Ausstellung gültig?

      Solange es uns gibt werden wir alle abgeholten Bierzeichen einlösen, egal wie alt diese sind.

      2.) Wird es am neuen Standort auch eine Schänke geben oder wird dieser nur zum brauen genutzt?

      Am neuen Standort wird es keine Schänke geben. Wir arbeiten aber daran, das Netz an eigener Gastronomie in der Innenstadt zu erweitern. Dort wird dann eine Einlösung selbstverständlich sein.

      Im Vertrag heißt es: „Die Bierzeichen können ausschließlich für den Erwerb von Speisen und Getränken in den eigenen Wirthäuser, in den Werksverkäufen für Bier, sowie – im Ermessen des Darlehensnehmers – anderen Waren oder Dienstleistungen des Darlehensnehmers oder teilnehmenden Konzernunternehmen der Darlehensnehmerin, verwendet werden.“

      4.) Besteht damit auch die Möglichkeit die Bierzeichen im Online-Shop zu benutzen?

      Das ist technisch noch nicht möglich. Steht aber auf unserer todo Liste.

      5.) Eher unwichtige aber dennoch interessante Frage:
      Ist es angedacht das bei einem potentiellen Wiesn-Zelt die Biermarken dort auch genutzt bzw. zuvor eingetauscht werden können?

      Aber selbstverständlich 🙂

      Vielen Dank!

      sehr gerne Markus,
      Steffen.

      P.S.: In eurem PDF zum Tiefbrunnen steht noch eine Vertragslaufzeit von 10 Jahren.

      Richtig, es muss 9 Jahre heissen. Wird geändert.

      Steffen Marx September 30, 2019

    Sebastian Dorbach

    Hallo liebe Giesinger,
    ich hab da 1 Fragen und stelle sie mal hier.
    Ich hab so eine Crowdfunding Geschichte noch nie gemacht, hätte aber grundsätzlich großes Interesse grade die Giesinger Brauerei zu unterstützen, ist ja immerhin das beste Münchner Bier.
    Frage:
    Wenn ich das jetzt richtig gelesen hab bekomme ich für mein Geld „lediglich“ Gutscheine um sie bei euch in der Schänke oder in einer eurer Wirtschaften gegen Bier einzutauschen? Heißt eine Auszahlung in Geld gibt es nicht?

    Grundsätzlich hätte ich Interesse einen Tank zu sponsern.

    Man möge mir diese vielleicht recht stumpfe Frage verzeihen, grade die Investoren mit mehr Erfahrungen werden mich jetzt vermutlich belächeln, aber da ich so was halt noch nie gemacht hab würde ich es halt gerne wissen.

    Lg

    Sebastian Dorbach September 30, 2019

      Sebastian Dorbach

      Zwischenzeitlich hab ich das Video bei Facebook gesehen ?.
      Also ich bekomme meine Investitionssumme nach 9 Jahren zurück und die Zinsen bekomme ich durch Genuss-Scheine, richtig?

      Sebastian Dorbach September 30, 2019

      steffen marx

      Guten Morgen Sebastian.

      Danke für die netten Worte 🙂
      Ja, du hast recht – Verzinsung gibts in Speis und Trank, nicht in Geld.

      Das Tanksponsoring bringen wir im März 2020 an, wenn die Tanks geliefert sind.

      Mit freundlichen Grüßen
      Steffen

      steffen marx Oktober 1, 2019

    Jeremias Weinrich

    Guten Abend,
    eine Frage von einem vermutlich zukünftigen nicht-Münchner: Wie lange bleiben die Genuss-Gutscheine hinterlegt? Und können sie auch im online-shop eingelöst werden?
    VG

    Jeremias Weinrich September 30, 2019

      steffen marx

      Jeremias servus,

      die meisten schaffen es 1x im Jahr vorbeizukommen und die Gutscheine abzuholen. Hinterlegt werden diese mindestens zwei Jahre. Für eine Onlineshoplösung gibt es noch keine technische Idee, aber wir arbeiten daran.

      Grüße
      Steffen

      steffen marx Oktober 1, 2019

    chris guglhör GM GmbH

    hallo – kann ich als GmbH bei Euch investieren – und die _Genussscheine dann z.b als Firmenfeier bei Euch einsetzen ?
    Grüße Chris

    chris guglhör GM GmbH Oktober 1, 2019

      steffen marx

      Ja, das geht natürlich auch. Aber wir haben nur Platz für 480 Leute, das bitte bedenken. 🙂 vielen Dank Chris. ??

      steffen marx Oktober 1, 2019

    Tobias Frielingsdorf

    Hallo,
    kann man die Gutscheine auch für den Onlineshop verwenden?
    Viele Grüße
    Tobias

    Tobias Frielingsdorf Oktober 1, 2019

      Maximilian Craemer

      Hallo Herr Frielingsdorf,

      Ihre Frage wurde bereits unten vom Steffen Marx beantwortet:
      „Für eine Onlineshoplösung gibt es noch keine technische Idee, aber wir arbeiten daran.“

      Viele Grüße
      Maximilian Craemer von CONDA

      Maximilian Craemer Oktober 2, 2019

    Matthias Schroeder

    Servus, plant ihr auch einen Rampenverkauf (inkl. Gutscheineinlösung) am Werk 2?
    Gruß Matze

    Matthias Schroeder Oktober 1, 2019

      steffen marx

      Ja, planen wir.

      steffen marx Oktober 1, 2019

    Sebastian Dorbach

    Hallo,
    ich Stelle meine Frage nochmal, scheinbar war die andere Seite veraltet.
    Ich hab so etwas noch nie gemacht und eine grundlegende Frage:
    Wenn ich es im Video richtig verstanden hab bekomme ich nach 9 Jahren mein Investiertes Geld zurück und die Zinsen bekomme ich in Genuss-scheinen ist das richtig?
    Welchen Wert hat so ein Genuss-Schein?

    Lg

    Sebastian Dorbach Oktober 1, 2019

      steffen marx

      Servus Sebastian,

      die Einlage läuft mindestens 9 Jahre dann kannst du aussteigen und bekommst das Geld wieder. Wenn nicht, verlängert sich der Vertrag immer um ein Jahr.

      Zinsen in Bierzeichen, die sind zwischen 4-12 Euro wert und somit klein genug gestückelt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Steffen

      steffen marx Oktober 2, 2019

    Alexander Rossbach

    Gibt es wieder die schönen Genussscheine per Post zum daheim einrahmen? 🙂

    Alexander Rossbach Oktober 2, 2019

      steffen marx

      Ich glaube, ich hab noch einen für Dich, aus dem Jahre 2013 😉

      steffen marx Oktober 2, 2019

    Sven Eschenbacher

    Wie wird die Kapitalertragsteuer einbehalten bzw. mit den Gutscheinen verrechnet? Das gibt doch meist krumme Beträge (25 % KapESt + Soli + KiSt)? Und kann man sich die Steuerbescheinigung dann am Ausschank abholen oder wird die dann per Post zugeschickt?

    Sven Eschenbacher Oktober 2, 2019

      steffen marx

      Hall Sven, alle Investoren führen die Kapitalertragssteuer selbst ab. Diese fällt bei Einlösen der Bierzeichen an. Weitere Steuerliche Beratung über Euren Steuerberater.

      Steffen

      steffen marx Oktober 2, 2019

    Wolfram Helbig

    Servus,
    kann man eine Investition auch verschenken, also einer anderen Person übertragen?

    Gruß
    Wolfram

    Wolfram Helbig Oktober 4, 2019

      Dirk Littig

      Hallo Wolfram Helbig,

      ja, das funktioniert. Sie können investieren und im Anschluss das Nachrangdarlehen übertragen.

      Wenn Sie das tun wollen, schicken Sie uns gerne eine Email an team@conda.de

      Wir unterstützen Sie gerne.

      Viele Grüße

      Dirk Littig von CONDA

      Dirk Littig Oktober 4, 2019

    C. Goeden

    Wo kann man vor der Entscheidung Bilanzen und GuV einsehen?

    Grüße

    C. Goeden Oktober 8, 2019

      steffen marx

      Hallo C.,

      diese sind ordentlich veröffentlicht. Du kannst uns aber auch eine E-mailanfrage senden.

      S.

      steffen marx Oktober 8, 2019

    Patrick Brix

    Hallo,
    ab wann steht das „Dankeschön“ bei einer Investition von 2.500,00 EUR zur Abholung bereit? Bekomme ich hier nochmal via E-Mail eine Nachricht?
    Viele Grüße

    Patrick Brix Oktober 13, 2019

      steffen marx

      Patrick hi,

      sobald die Kampagne abgeschlossen ist, werten wir alle Daten aus und benachrichtigen die Teilnehmer.

      Steffen

      steffen marx Oktober 13, 2019

    Irene Berger

    Ich habe mich bei Conda Deutschland registriert, bekomme jetzt aber von Conda Österreich die Aufforderung meinen PA als Kopie hochzuladen, da ich das 1.Mal eine derartige Investition tätige, bin ich noch sehr skeptisch.
    Kann ich die Kopie an Conda Deutschland hochladen, ist alles mit Conda reell?
    Läuft die Investition über BNP Paribas Niederlassung Deutschland (ist mir unbekannt)?

    Irene Berger Oktober 15, 2019

      Maximilian Craemer

      Sehr geehrte Frau Berger,

      danke für Ihre Registrierung und Ihr Investment in die Giesinger Brauerei.

      Unsere KollegInnen in Österreich unterstützen uns administrativ. Das hat also alles seine Ordnung.

      Lemonway (www.lemonway.com) ist unser Zahlungsdienstleister, der die Treuhandkonten für die Abwicklung unserer Projekte bei der BNP Paribas S.A., Niederlassung Frankfurt am Main, unterhält.

      Mit CONDA ist also alles „reell“.

      Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne eine E-Mail an team@conda.de schicken oder rufen Sie uns an unter 089/5528 5009.

      Viele Grüße
      Maximilian Craemer von CONDA

      Maximilian Craemer Oktober 16, 2019

    Axel Bothur

    Da ich die Kapitalertragssteuer selber abführen muss, benötige ich einen Nachweis über die Erträge, die zu versteuern sind. Erhalte ich diesen Nachweis bei der Abholung des Ertrags, den ich Form der Bierzeichen erhalte ?
    Danke

    Axel Bothur Oktober 18, 2019

      steffen marx

      Hi Axel,

      bekommst du bei der Abholung.

      Steffen

      steffen marx Oktober 18, 2019

    Tom Bachmeier

    Servus.. ggf. hab ichs überlesen. Für was kann ich denn die Biergutscheine einlösen? Nur für Bier in der Gaststätte oder auch alle Sorten Flaschen Bier im Träger? Geht das dann nur beim Giesinger Bräu direkt oder auch beim Getränkemarkt? Danke und Grüsse Tom

    Tom Bachmeier Oktober 19, 2019

      Andreas Wörishofer

      Servus Tom, genau die gleiche Frage wollte ich auch gerade stellen, schreibt das doch nochmal eindeutig an welchen Stellen man die Genussscheine einlösen kann! Danke

      Andreas Wörishofer Oktober 20, 2019

      steffen marx

      Tom, Andreas gruess Euch.

      Einlösen könnt ihr die Zeichen in allen Gastronomiebetrieben, welche wir selbst führen. Derzeit sind das Bräustüberl, Giesinger Bräu Schänke & Stehausschank Viktualienmarkt (ab Ende November). Weiterhin an der Rampe fuer Bier und Merch in Giesing, ab Fertigstellung des neuen Werkes auch an der Rampe/Lerchenau. Bei allen Strassenfesten die wir durchführen und/oder teilnehmen, sowie auch bei allen weiteren Veranstaltungen am Biertruck.

      Danke für die Frage,
      Steffen

      steffen marx Oktober 20, 2019

    Korbinian Dausel

    Servus!
    Ich bin Student & möchte euch unterstützen… Kapitalertragssteuer kommt mir natürlich sehr ungelegen, deshalb meine Frage:
    Kann ich bei euch einen Freistellungsantrag für die Kapitalertragssteuer bei euch einreichen bzw. wie läuft das konkret ab?
    Inwiefern muss ich die Kapitalertragssteuer dann abführen, bekomme ich da ein Schreiben vom Finanzamt?

    Korbinian Dausel Oktober 21, 2019

      steffen marx

      Hallo Korbinian,

      steuerliche, auf Dich abgestimme, persönliche Beratung können wir nicht geben. Wende Dich bitte an Deinen Berater.

      Steffen

      steffen marx Oktober 22, 2019

    Daniel Ettenhuber

    Grüß Gott beinand,
    im VIB Ziffer 8 wird erwähnt, dass bei Kündigung und im Fall einer positiver Marktentwicklung die Rückzahlung des Nachrangdarlehens in Höhe des Anlagebetrages fällig ist. Das heißt, dass dann keine Unternehmenswertbeteiligung bestimmt und ausgezahlt wird? Beim Downloadlink zum Nachrangdarlehensvertrag wird zumindest das entsprechende „Kuchenstück“-Icon angezeigt.

    Können zwei Investmentprämien bei einem Nachrangdarlehensvertrag kombiniert werden?

    Viele Grüße
    Daniel

    Daniel Ettenhuber Oktober 21, 2019

      steffen marx

      Daniel hi.

      Korrekt, wie Du es beschreibst, Leihgabe gegen Zinsen.
      Die vollen Zinsen gibt es jedoch auch bei negativer Marktentwicklung.

      Grüße Steffen,

      steffen marx Oktober 22, 2019

    Anonymous

    Hallo ich habe auch noch eine Frage. Ich habe mir soeben die giesinger_vib durchgelesen und bin auf Seite 2 Punkt 9. auf das Thema Kosten und Provisionen gestoßen. Habe ich es richtig verstanden, dass ich eine einmalige Beratungsgebühr i. H. v. 6 % vom Investitionsbetrag bezahlen muss?
    Vielen Dank für die Rückmeldung.
    Liebe Grüße
    Sara

    Anonymous Oktober 22, 2019

      Dirk Littig

      Hallo Sara,
      nein, Anleger müssen keinerlei Kosten, Provisionen oder Gebühren bezahlen.
      Viele Grüße
      Dirk von CONDA

      Dirk Littig Oktober 22, 2019

    steffen marx

    Ich bin vier Tage unterwegs, melde mich am Montag wieder.

    Steffen

    steffen marx Oktober 22, 2019

    Jonathan Steinbrunn

    Servus Steffen,

    könntest Du erläutern was der Unterschied ist zwischen einem Tank sponsoring und einer Investition mit demselben Betrag über diese Seite?

    Vielen Dank und Gruss,
    Jonathan

    Jonathan Steinbrunn Oktober 23, 2019

      steffen marx

      Jonathan servus,

      beim Tanksponsoring bekommst Du eine Fläche von ca. 1-3qm auf einem Lagertank(9m Höhe), die wir nach Deinen Vorstellungen gemeinsam gestalten. Bei diesem Sponsoring ist, wie der Name schon sagt, keine Verzinsung vorgesehen. Es ist ein normaler umsatzsteuerpflichtger, jedoch absetzbarer Werbeaufwand. Eine Art Patenschaft für den Lagertank.

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx Oktober 23, 2019

    Klaus Fenzl

    Hallo Steffen
    Die Bilanz ist mehr oder weniger öffentlich, die GuV nach meinem Wissen jedoch nicht. Magst mir die schicken? Email-Adresse habt ihr..
    Grüße Klaus

    Klaus Fenzl November 1, 2019

      steffen marx

      Klaus servus,

      erledigt.

      mfG,
      Steffen

      steffen marx November 1, 2019

    Anonymous

    Hallo Steffen, gibt es dieses Mal auch wieder bei einer Beteiligung ein Zertifikat zum einrahmen? Viele Grüße Andi

    Anonymous November 1, 2019

      steffen marx

      Andi servus,

      das ist nicht geplant, aber ich warte mal die Nachfrage ab.

      Mit freundlichen Grüßen
      Steffen

      steffen marx November 2, 2019

      Anonymous

      Hallo Steffen,
      also ich hätte auf jeden Fall auch gerne ein Zertifikat zum einrahmen.
      Viele Grüße
      Jochen

      Anonymous November 18, 2019

    Steffen Kunze

    Hallo. Werde die Biergutscheine „nur“ für Bier in euren Wirtshäusern gelten, oder wird man sie auch für eine Mahlzeit+Bier einlösen können? Grüße, Steffen

    Steffen Kunze November 2, 2019

      steffen marx

      Steffen servus,

      du kannst diese auch für Speis+Trank einlösen.

      Gruesse Steffen 😉

      steffen marx November 2, 2019

    Renate Moser

    Hallo,
    könntet Ihr euch entschließen euer hervorragendes Bier auch in kleinen Kästen … für Frauen und Radfahrer zu verkaufen? Sonst nehme ich zum Transport der Biergutscheine nur die Konkurrenzbierkästen. Wäre schade.

    Gruß Renate

    Renate Moser November 4, 2019

      steffen marx

      Renate servus,

      wir haben bereits Sixpacks und sogar einen 11er Träger. 🙂 Jederzeit verfügbar.

      Steffen

      steffen marx November 4, 2019

    Andreas Johannes Deml

    Hi,
    Werde ich benachrichtigt sobald die Genussscheine zur Abholung verfügbar sind?
    Und ab wann kann ich das „Dankeschön“ abholen?

    Grüße

    Andreas Johannes Deml November 6, 2019

      steffen marx

      Andreas guten Morgen,

      selbstverständlich werden alle informiert, wenn die Zeichen ausgeschüttet werden. Das Dankeschön gibt es nach Abschluss der Kampagne, ich schätz wir schaffen das bis Mitte Ende Januar.

      Prosit
      Steffen

      steffen marx November 7, 2019

    Dieter Hovorka

    Wie lange sind Biergutscheine hultig, haben diese ein Ablaufdatum? Da ich nicht in Deutschland wohne, was mache ich mit diesen?

    Dieter Hovorka November 11, 2019

      steffen marx

      Dieter servus,

      es handelt sich um ein regionales bis lokales Investment. Die Zinsen werden ausschließlich in München vor Ort eingelöst. Es gibt keine andere Möglichkeit.

      Gruesse ins Ausland,
      Steffen

      steffen marx November 13, 2019

    Jonas Biehler

    Lieber Steffen,
    bevor ich investiere hätte noch eine kurze Frage. Neun Jahre sind eine lange Zeit in der viel passieren kann. Habt ihr ein Dokument, was ihr an potentielle Investoren rausgeben könnt, in dem man Details zu eurer Finanzplanung für die nächsten Jahre findet. Wenn ja könntest du mir das zusammen mit eurer GuV per Mail zukommen lassen?

    Jonas Biehler November 13, 2019

      steffen marx

      Lieber Jonas,

      schreib mir doch bitte eine Email.

      Grüße Steffen

      steffen marx November 13, 2019

    Gerhard Häring

    Hallo Steffen,
    nur ein Beispiel: Wenn ich 10.000€ investiere bekomme ich dann jährlich Bier-/Essensgutscheine im Wert von 600,-€? Innerhalb welchen Zeitraumes muss man die einlösen?

    Gerhard Häring November 13, 2019

      steffen marx

      Lieber Gerhard,

      vielen Dank für die Anfrage. Eine Befristung gibt es nicht. Die Bierzeichen sind immer gültig. Und ja, Dein Beispiel ist richtig.

      Grüße Steffen

      steffen marx November 13, 2019

    Anonymous

    gibt es jährlich eine Mail, wenn die 6% fällig sind und vor Ort abgeholt werden können?

    Anonymous November 14, 2019

      steffen marx

      Selbstverständlich.

      Steffen

      steffen marx November 14, 2019

    Thomas Ulbrich

    Hallo Steffen,
    gilt der Verzehrgutschein nur für Bier in der Gaststätte oder kann man damit auch direkt in Giesing Kisten für daheim abholen?
    Vielen Dank Thomas

    Thomas Ulbrich November 18, 2019

      steffen marx

      Hallo Thomas,

      einlösen könnt ihr die Zeichen in allen Gastronomiebetrieben, welche wir selbst führen. Derzeit sind das Bräustüberl, Giesinger Bräu Schänke & Stehausschank Viktualienmarkt (ab jetzt). Weiterhin an der Rampe fuer Bier und Merch in Giesing, ab Fertigstellung des neuen Werkes auch an der Rampe/Lerchenau. Bei allen Strassenfesten die wir durchführen und/oder teilnehmen, sowie auch bei allen weiteren Veranstaltungen am Biertruck.

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx November 21, 2019

    Anonymous

    Hallo Steffen,
    wenn ich es richtig mtbekommen habe habt Iher das Fundingziel von 2.4 auf 3.5 ohne die Nullen erhöht was bedeutet das?
    Danke Hans

    Anonymous November 19, 2019

      steffen marx

      Guten Morgen,

      die maximale Summe für das Crowdfunding für dieses Projekt ist 3.5 Mio Euro.
      Mehr dürfen wir laut Richtlinien nicht einsammeln. Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir die Obergrenze nun auf dieses Maximum angehoben.
      Das Funding endet auch definitiv am 31.12.2019. Wer bis dahin dabei ist, ist dabei 🙂

      Mfg
      Steffen

      steffen marx November 21, 2019

    Anonymous

    Hallo. Können die Biermarken auch bei der Ausschank am viktualienmarkt abgeholt werden bzw. Versand nach Österreich möglich.

    Anonymous November 24, 2019

      steffen marx

      Nein, das ist nicht möglich. Der Ausschank am Viktualienmarkt ist aber nur 3 Stationen vom Hauptquartier entfernt 🙂

      steffen marx November 25, 2019

    Claudia Schindler

    Hier steht nirgends explizit, ob man sein Geld nach neun Jahren zurückbekommt – bitte um Klarstellung!

    Claudia Schindler November 29, 2019

      steffen marx

      Claudia sehr gerne.

      Klarstellung: Vertrag, Seite 6, Rückzahlung, Absatz1, Satz1 🙂

      Steffen

      steffen marx November 29, 2019

    Manfred Strauß

    Hallo Steffen,

    mir wird über Geodatenonline bei der Suche nach Flustück 1123/7 (Gemarkung Feldmoching) leider ausgeworfen, dass es das Flurstück nicht gibt (während z.B. 1123/8 und viele andere 1123/* vorhanden sind). Ist es noch so neu (aus einem anderen Flurstück rausgemessen) vermessen worden, dass Geodatenonline nur hinterherhinkt? Bzw. wo liegt es genau?
    Im übrigen hätte ich das weiter unten angesprochene Zertifikat (zum Einrahmen) auch gerne, wenn’s keine zu großen Kosten verursacht…;-)

    Manfred Strauß Dezember 2, 2019

      steffen marx

      Lieber Manfred, danke für die interessante Anfrage. Das Grundstück wurde vor ca. 16 Monaten geteilt. Die ursprüngliche Größe von 20.000 qm war doch etwas viel 🙂

      Steffen

      steffen marx Dezember 5, 2019

      Manfred Strauß

      Steffen, danke für die Antwort. Und welche Flurnummer wurde geteilt? (Ich möchte ja gerne wissen und sehen, in welchem Bohrloch mein Investment verschwindet…?)

      Manfred Strauß Dezember 6, 2019

    Anonymous

    Hallo,
    ist es möglich das Zertifikat von unten auch zu bekommen?
    Herzliche Grüße
    Roman Bock

    Anonymous Dezember 5, 2019

    Anonymous

    Hallo Steffen,
    ich möchte für meinen (volljährigem) Sohn investieren und ihm dann zum Geburtstag schenken. Was muss ich tun?
    Liebe Grüße
    Anita

    Anonymous Dezember 5, 2019

      steffen marx

      Anita, einfach investieren und dann ans Team@conda.de schreiben. Dann erhältst du ein Zertifikat zur Übergabe fuer den glücklichen Beschenkten 🙂

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx Dezember 5, 2019

    Georg Eibel

    Hallo Steffen,

    mir ist klar dass Ihr keine Steuerberatung betreiben dürft. Allerdings hätte mich schon interessiert, wie diese „Biergutscheine“ zu versteuern sind. Einkünfte aus Kapitalvermögen? (davon gehe ich aus) und wenn ja führt ihr Kapitalertragssteuer ab? (Freistellungsantrag dürfte meines Erachtens nicht möglich sein, bekomme ich dann eine Steuerbescheinigung?) und wie wird die Höhe der steuerpflichtigen Erträge ermittelt?
    Gruß
    Georg

    Georg Eibel Dezember 8, 2019

      steffen marx

      Georg grüß Dich,

      jeder Anleger führt seine Kapitalertragssteuer selbst ab, wir behalten diese NICHT ein. Damit glaube ich haben wir die andere Frage auch beantwortet. Gerne auch per Email bei weiteren Fragen.

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx Dezember 9, 2019

    Claudia Eisold

    Nachdem ich jetzt überwiesen habe , muss ich den ausgedruckten Vertrag auch noch ausfüllen und einsenden ?

    Claudia Eisold Dezember 13, 2019

      Maximilian Craemer

      Sehr geehrte Frau Eisold,

      die Ihnen per E-Mail zugeschickten Verträge sind für Ihre Unterlagen.

      Der „Online-„Vertrag mit der Giesinger Brauerei kommt wie folgt zustande:
      • Die Giesinger Brauerei bietet über unsere Plattform ein Investment an.
      • Sie drücken auf den „INVESTIEREN“-Button und geben damit Ihr Angebot in Höhe Ihrer Investition ab.
      • Dann erhalten Sie eine E-Mail mit einer einmalige Referenznummer, welche als Verwendungszweck für die Überweisung gilt sowie der Bankverbindung zum Treuhandkonto.
      • Die Giesinger Brauerei nimmt via E-Mail, welche wir verschicken, Ihr Angebot an.
      • Da wir uns im Online-Geschäft befinden, haben Sie nach der Annahme eine 14-Tage-Widerrufsfrist. Nach diesen 14 Tagen ist der Vertrag beidseitig online geschlossen.

      Bitte denken Sie an Ihre Legitimation!

      Wenn Sie weitere Fragen zum Procedere haben, dann zögern Sie nicht uns unter team@conda.de zu schreiben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Maximilian Craemer von CONDA

      Maximilian Craemer Dezember 13, 2019

    Claudia Eisold

    ??
    Legitimation?

    Claudia Eisold Dezember 13, 2019

      Maximilian Craemer

      Liebe Frau Eisold,

      mit Legitimation meine ich die Identifikation.

      Hier die Beschreibung der Identifikation aus dem geschütztem Investorenbereich, welcher im Profil steht:

      „Wir sind gesetzlich dazu verpflichtet jeden Investor zu identifizieren, bitte laden Sie dafür eine Kopie Ihres amtlichen Reisepasses (Kopie Innenseiten) oder Personalausweises (Kopie Vorder- und Rückseite auf einer Seite) als ein PDF hoch.

      Mit der ersten Überweisung überprüfen wir Ihre Identität – dies geschieht durch den Vergleich Ihres zuvor angegebenen Namens und Ihres Geburtsdatums mit den Daten auf Ihrem Lichtbildausweis und den Daten aus der Banküberweisung. Der Lichtbildausweis muss spätestens bis zum Abschluss der Investition hochgeladen werden.“

      Viele Grüße,
      Maximilian Craemer von CONDA

      Maximilian Craemer Dezember 13, 2019

    Claudia Eisold

    Na , ob ich das hinbekomme ! Ich versuch‘s auf jeden Fall !

    Claudia Eisold Dezember 13, 2019

    Anonymous

    Hallo Steffen,
    was mir etwas zu denken gibt ist, dass eure Lokalitäten ja jetzt schon gut ausgebucht sind. Zusammen mit Giesinger 1, 2 und 3 dürften sich die „Zinszahlungen“ im Jahr auf ca. 340kEUR belaufen(?)(0,75Mx8%, 1,2Mx6%, 3,5Mx6%), die ja entsprechend ausgegeben werden wollen. Auch wenn natürlich nicht alles im Wirtshaus konsumiert wird, führt das nicht zwangsläufig zu einer massiven Überbuchung ab 2020? Außerem entgeht euch in gewisser Weise der Umsatz und Cash Flow flöten, wenn „zahlende“ Gäste Probleme bekommen einen Platz zu bekommen. Gibt es eine Möglichkeit eure GuV einzusehen?

    Schöne Grüße
    Andreas

    Anonymous Dezember 17, 2019

      steffen marx

      Andreas guten Morgen und danke Dir für die interessante Anfrage.

      Die Gastronomie ist sehr gut besucht. Solange wir die Qualität so hoch halten wird sich das auch nicht ändern. Das ist für alle Investoren natürlich gut ?.

      Im Schnitt werden ca. 65 T€ pa in der Gastronomie eingelöst, der Rest als Bier an der Rampe. Da gibt es von unserer Seite keinerlei Bedenken, da wir auch das gastronomische Angebot ständig erweitern.

      Für weitere Auskünfte stehe ich Dir gerne persönlich oder per Email zur Verfügung.

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx Dezember 18, 2019

    Christian Michel

    Ich habe eine Frage: Ich komme aus NRW; wie würde ich denn dann an meine Zinsen in Form des Biers kommen? Versendet ihr oder muss ich in München vorbeikommen und die Zinsen verzehren?
    Gruß
    CM

    Christian Michel Dezember 22, 2019

      steffen marx

      Hallo Christian,

      geht nur letzteres. Gruesse und frohes Fest an alle, die das noch lesen.

      Steffen

      steffen marx Dezember 22, 2019

    Peer Komarek

    Hallo, prinzipiell wäre ich zur Investition entschlossen – aber die Gutscheine…Wo in München können die Biergutscheine eingelöst werden?

    Peer Komarek Januar 1, 2020

    steffen marx

    Hallo zusammen,

    vielen Dank fuer den tollen Support! Eine unglaubliche Zeit liegt hinter uns natürlich vor uns. Ja uns! Alle sind nun ein Teil des Giesinger Bräu! Herzlich willkommen. Ich habe allen Beteiligten schon ein paar Informationen per Email gesandt. Frohes Neues und wir sehen uns bald alle !

    Danke!

    Steffen Simon Carola und #teamgiesing

    steffen marx Januar 1, 2020

      Anonymous

      Ich habe keine Informationen per Email erhalten?

      Viele Grüße

      Thomas Pauli

      Anonymous Januar 2, 2020

      Markus Tauchnitz

      Hallo, ich habe auch keine Information per Mail erhalten.

      Markus Tauchnitz Januar 3, 2020

      Anonymous

      Hallo, ich habe auch keine Informationen per Email erhalten…
      LG
      Bertha Tress

      Anonymous Januar 4, 2020

      Maximilian Craemer

      Liebe Frau Tress, sehr geehrte Herren Tauchnitz und Pauli,

      ein frohes neues Jahr.

      Vielleicht kann ich kurz helfen…

      Steffen bot mir seine Unterstützung in Sachen Legitimation bzw. Ausweise an.
      Alle Investoren, bei denen die Identifikation noch nicht abgeschlossen ist, wurden vom Steffen per Mail angeschrieben.

      Bei Ihnen dreien ist die Identifikation ja bereits erfolgt.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer Januar 6, 2020

      Florijan Svetanic

      Hallo steffen,

      leider habe ich keine email erhalten

      Florijan Svetanic Januar 7, 2020

    Anonymous

    Hallo ich habe auch noch keine Infomation bekommen, warte seid Ende der Frist darauf. Wird der Betrag vom Konto, dass man ja bei Abschluss bekannt geben mußte abgezogen und wann?
    Karl-Heinz Zimmermann

    Anonymous Januar 6, 2020

      Maximilian Craemer

      Sehr geehrter Herr Zimmermann,

      gerne haben wir alle offenen Fragen gemeinsam am Telefon lösen können.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer Januar 13, 2020

    Werner Gringmuth

    Hallo. ich habe auch noch keine Information per eMail erhalten.
    Ab wann werden die Biergutscheine ausgezahlt?

    Schöne Grüße
    Werner

    Werner Gringmuth Januar 8, 2020

      Maximilian Craemer

      Hallo Herr Gringmuth,

      laut unseren Informationen werden die Termine voraussichtlich Ende Dezember 20/ Januar 21 bekannt gegeben, wann die Bierzeichen abgeholt werden können.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer Januar 13, 2020

    Michael Englert

    Hallo,
    ich habe am 2.12.19 2500€ investiert und bis heute keine Nachricht bzw. Antwort auf meine Email erhalten.
    ???
    Gruß M. Englert

    Michael Englert Januar 18, 2020

      Maximilian Craemer

      Guten Morgen Herr Englert,

      leider haben wir noch einen großen Rückstau in der Abschluss-Phase.
      Dies ist dann begründet, dass wir von CONDA sehr vielen Investoren bzgl. der Ausweisdokumente „hinterher rennen müssen“.

      Wir haben die Rückmeldung erhalten, dass Ihre Zahlung beim Treuhänder vorliegt. Eine systemseitige Eingangsbestätigung erfolgt noch.

      Wir bedanken uns für Ihre Geduld und Verständnis.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer Januar 20, 2020

    Anonymous

    Wie läuft das denn mit der Prämie? Ich habe noch nichts per Email gehört und auch nirgends finden können. Wann kann man denn den Kasten/Krug/Vollrausch abholen?

    Grüße
    Andreas

    Anonymous Januar 24, 2020

      Anonymous

      …weil,…mir dürstet! 😉

      Anonymous Februar 6, 2020

    Anonymous

    Servus ich habe zum 31.12. bei euch investiert und bislang nichts wegen der Prämie gehört. Wie läuft das ab, werde ich von euch separat wegen der Prämie angeschrieben? Besten Dank für eine Info. Lg Christian

    Anonymous Februar 9, 2020

      Maximilian Craemer

      Hallo Christian,

      die Brauerei und wir von CONDA arbeiten gerade sehr fleißig am Abschluss der Kampagne.

      Der Abschluss ist für diese Woche vorgesehen.
      Danach stehen alle Inventionen / Investoren fest, um die Prämienberechtigten ermitteln zu können.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer Februar 10, 2020

      steffen marx

      Christian hi,

      ich bereite grad alles vor. Info folgt spätestens nächste Woche!

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx Februar 20, 2020

    Markus Weichinger

    Servus, ich habe auch investiert, allerdings auch nur 150 €, aber der informationsfluß ist sehr schlecht. Kriegt man eine Bestätigung für die Einlage, wird man irgendwie informiert? Bisher eher alles sehr dürftig… Vielen Dank.

    Markus Weichinger Februar 20, 2020

      Maximilian Craemer

      Sehr geehrter Herr Weichinger,

      es ist keine Buchung bzw. keine Investition von Ihnen vorgenommen worden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer Februar 20, 2020

      steffen marx

      Markus,

      150,- € war als Investition ja gar nicht vorgesehen. Auch haben wir die Unterlagen geprüft, du hast das Investment jedenfalls bei uns nicht abgeschlossen. Damit erhaelst du auch keine Informationen 😉

      Gruesse
      Steffen

      steffen marx Februar 20, 2020

    Ursula Schwarz

    Kann ich jetzt noch mal investieren?

    Ursula Schwarz Februar 22, 2020

    Alan Salkic

    Hallo ich habe letztes Jahr Bier abgeholt. Ich kann mich allerdings nicht mehr erinnern ob ich den Gutschein per Post oder Mail bekommen habe.
    MfG,

    Alan

    Alan Salkic März 10, 2020

      Maximilian Craemer

      Hallo Alan,

      laut Deinen Buchungen habe ich gesehen, dass ins Giesinger Projekt von 2018 investiert hast. Diese Gutscheine wurden bereits am 01., 07. und 09.02.20 ausgegeben.
      Alle wurde per E-Mail von der Brauerei darüber informiert.
      Bitte setze Dich mit der Brauerei für die Abholung in Verbindung.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer März 16, 2020

    Stefano Miranda

    Hallo,
    Nur eine Dinge habe ich noch nicht verstanden…
    Wann und wie kriege ich die Biergutscheine?
    Ich habe im letzen Oktober investiert, und seitdem noch nicht gehört…

    Stefano

    Stefano Miranda März 11, 2020

      Maximilian Craemer

      Grüß‘ Dich Stefano,

      der Vertrag begann am 01.01.2020 und nach einem Jahr gibt gibt es die erste Aufschüttung, welche im Januar/ Februar 2021 stattfinden wird.

      Viele Grüße,
      Max vom Team CONDA

      Maximilian Craemer März 16, 2020

    Thomas Klott

    Hallo zusammen,

    plant ihr nochmal eine Finanzierungsrunde per Crowd-Funding?

    LG,
    Tom

    Thomas Klott April 6, 2020

    Franz Wurschy

    Liebes Giesinger Team,
    ich habe die E-mail erhalten das es im Mai 2020 in der neuen Brauerei die Zinsabholung gibt. Ich habe letztes Jahr im Dezember investiert. Was muss ich mitbringen, als Legitimation, um die Zinsen (Bier) zu bekommen?
    L.G. Franz

    Franz Wurschy Mai 6, 2020

*

Zusätzliche Info


Vertragslaufzeit: 9 Jahre
Zinszahlung: jährlich ­ Basiszinssatz 6% p.a. werden als Biergutscheine ausgezahlt
Minimaler Zeichnungsbetrag: EUR 100
Maximaler Zeichnungsbetrag: EUR 25.000 ­



Im Sinne der Risikostreuung sollten möglichst nur Geldbeträge investiert werden, die in näherer Zukunft auch liquide nicht benötigt bzw. zurückerwartet werden. Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Angaben auf dieser Seite ist ausschließlich die Emittentin selbst, sie ist Anbieter dieser Vermögensanlage. Seitens des Betreibers der Internet-Dienstleistungsplattform wird keine Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte übernommen.


Welches Risiko habe ich als Investor?
Welches Rücktrittsrecht habe ich als Investor?
Widerruf

Hinweis zu den Prämien: Investments werden pro Investor kumuliert betrachtet (Summe der Einzelinvestments entscheidet über die Vergabe der Prämie). Prämien sind erst nach Abschluss einer erfolgreichen Kampagne zu beziehen. Detaillierte Infos bzgl. der Prämien, werden Investoren zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Informationen zum Unternehmen

Mitarbeiter: 65
Gegründet: 2005
Beteiligungsform: Nachrangdarlehen
Unternehmen: Giesinger Bräu 3

Kontakt Information

Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH

Martin-Luther-Straße 2
81539 München
Büro: info@giesinger-braeu.de
zur Giesinger Bräu Website
Facebook: @giesingerbraeu

Unternehmensdaten


  • Martin-Luther-Straße 2, 81539 München, Bayern

Andere Beiträge


Derzeit keine Beiträge vorhanden.

Unternehmensdaten


  • Martin-Luther-Straße 2, 81539 München, Bayern